Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Portraits
Sport

Schweizer Präzisionsarbeit mit Familiencharme

Swissbiomechanics fertigt dank Kompetenzen der ETH Zürich und dem Wissen aus dem Familienunternehmen Kryenbühl Masseinlagen für mehr Dynamik beim Sport. Damit sind aber nicht nur Langlaufprofis wie Roman und Fabian Schaad leistungsfähiger, auch Hobbysportler bewegen sich gesünder und schonen ihre Füsse bei hohen Belastungen.

9. Oktober 2017, Autor: David Torcasso, Fotos: Till Forrer

Verschiedene Sensoren kleben am Oberkörper von Langlaufprofi Roman Schaad, der auf einem Laufband rennt. Hinter ihm steht eine Hightech-Kamera, an den Wänden sind weitere Linsen angebracht und an der Wand steht ein Bildschirm, der die Bewegungen des Sportlers dreidimensional aufzeichnet. Dazu kommt das geübte Auge von Edwin Kryenbühl Junior, Mitbegründer von Swissbiomechanics und Sprössling der Schuhprofis Kryenbühl aus Einsiedeln.

Die Füsse sind unser Fundament

Im Zürcher Labor von Swissbiomechanics im Sihlcity absolviert Roman Schaad eine Laufanalyse. Dank modernster Technik, die mit Hilfe von Bruder Christian Kryenbühl während dem ETH-Studium entstanden ist, fertigen die Fussspezialisten von Swissbiomechanics eine individuelle Masseinlage für Schaad. Auch im Sommer und ohne Schnee trainieren Roman und sein Bruder Fabian, der ebenfalls Langlaufprofi ist, bis zu elf Mal pro Woche. Bei dieser Belastung brauchen sie einen stabilen Stand und gutes Equipment.

Ein paar Zentimeter können viel ausmachen

«Mit den Einlagen habe ich eine bessere Beinübertragung auf den Asphalt oder bei Wettkämpfen auf den Skiern. Wenn du nicht richtig läufst, dann überträgt sich das auf den ganzen Körper», sagt Roman Schaad. Sein Bruder ergänzt: «Im Sommer joggen wir oft, dann sollte man nicht einknicken. Die richtige Fussachse ist entscheidend, um meine volle Leistung abzurufen. Eine scheinbar kleine Änderung kann eine grosse Wirkung erzielen, wenn man regelmässig mit den Einlagen trainiert». Zudem könne man auf den Langlaufskis mit den Einlagen «besser gleiten», sagt Roman Schaad.

Die ersten Masseinlagen von Swissbiomechanics hat das Team Schaad vor vier Jahren erhalten. Seither möchten die Brüder nicht mehr darauf verzichten und strahlen stolz von der «wall of fame» − neben vielen anderen Sportlern, die auf die Masseinlagen vertrauen. Die Einlagen sind jedoch nicht nur für Profisportler gedacht: «Ich empfehle solche Einlagen vor allem Hobbysportlern», sagt Fabian Schaad. «Als Profis stehen wir ohnehin unter ständiger Beobachtung von Physiotherapeuten und Trainern. Ein Freizeitsportler spürt hingegen nicht sofort, wenn die Fussachse nicht stimmt. Deshalb kann es hilfreich sein, von Anfang an mit einer Masseinlage richtig zu trainieren.»

Für jedermann und trotzdem ganz individuell

Edwin Kryenbühl Junior ist gleicher Meinung: «Wir decken viele Sportarten ab, nicht nur Laufsport.» Die Ruder-Nationalmannschaft hat mit den Einlagen von Swissbiomechanics trainiert und an der Olympiade in Brasilien Gold geholt. «Auch Golfern, Velofahrern, Tennisspielern, Fussballern oder Alpinisten hilft ein stabiler Fuss, der nicht schnell ermüdet», sagt Kryenbühl.

Bereits seit einigen Jahren produziert Swissbiomechanics deshalb auch Mass-Wanderschuhe mit dem Namen Einsiedler. In der Wintersaison kommt auch der Verkauf der gleichnamigen, individuell angepassten Skier dazu. Und damit das Gefühl wirklich rundherum stimmt, gibt es auch Mass-Skischuhe von Swissbiomechanics. Besonders Skischuhe passen selten auf Anhieb und nach einem Tag auf der Piste schmerzen oft die Füsse.

Schweizer Qualität aus Schweizer Hand

Die Swissness steckt zu Recht im Namen und auch im Logo. «Wir setzen bewusst auf den Standort Schweiz, fertigen jede Masseinlage von Hand an und möchten nachhaltig wachsen», sagt Edwin Kryenbühl, während er seinen Vater, Edwin Kryenbühl Senior, in der Werkstatt empfängt. Der Gründer ist zwar längstens pensioniert, arbeitet aber nach wie vor in der Firma mit. Mit seiner Fachkenntnis und der Garantie für Schweizer Qualität hat er vor 50 Jahren begonnen mit Hammer und Nagel in einer kleinen Werkstatt in Unteriberg Schuhe und Einlagen zu produzieren.

Inzwischen arbeiten 35 Angestellte für Swissbiomechanics, der Kundenstamm ist einige Tausend Personen im In- und Ausland stark – Tendenz steigend. Dass Einlagen sexy sein können, zeigt das blau-rote Modell: Es strahlt Dynamik und Kraft aus und hilft beim stabilen Laufen. «Wir möchten, dass unsere Kunden Spass am Sport haben und keine Schmerzen», sagt Edwin Kryenbühl Junior. Obwohl eine Masseinlage mit rund 400 Franken nicht gerade günstig ist, lohnt sich die Investition. «Unsere Füsse tragen uns durchs Leben, sie sind das Fundament unserer Körpers. Man sollte ihnen Sorge tragen», sagt Edwin Kryenbühl Junior.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories