Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Sendung «Geld»: E-Autos

Auf den Schweizer Strassen verkehren immer mehr Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Welche Unterschiede zu den herkömmlichen Motorfahrzeugen in Bezug auf die Versicherung bestehen, erklären die Helvetia-Experten in der Sendung Geld.

11. Februar 2020, Text: Hansjörg Ryser, Fotos und Videos: TVO/TeleM1

Die Modellpalette und die Anzahl Autos mit Elektroantrieb nimmt auch in der Schweiz rasant zu. Im Vergangenen Jahr wurden über 13'000 solcher Autos in der Schweiz verkauft, mehr als doppelt so viele gegenüber dem Vorjahr. Interessant sind diese Autos auch darum, weil die Motorfahrzeugsteuer in vielen Kantonen günstiger ist und auch die Versicherungen Prämienrabatte gewähren, wie die Experten von Helvetia in der Sendung Geld darlegen.

Versichert müssen diese Autos genau gleich werden, wie jene mit Verbrennungsmotoren auch. Ist beim Kauf des Fahrzeuges die Batterie nicht enthalten, sondern gemietet, muss allenfalls eine entsprechende Versicherung für das Zubehör abgeschlossen werden. Ansonsten gibt es ebenso wenig Unterschiede wie bei der Sicherheit.

Zu bedenken ist einzig, dass Elektrofahrzeuge leiser sind und darum von Fussgängern weniger gut gehört werden. Zudem ist die Beschleunigung vergleichsweise stärker. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass die Batterie auf offener Strecke nicht einfach wieder nachgeladen werden kann wie ein leerer Benzintank. In Sachen Crash- und Brandrisiko besteht jedoch im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren kein wesentlicher Unterschied mehr.

Für E-Bikes mit Tretunterstützung für Geschwindigkeiten über 25 km/h braucht es obligatorisch eine Haftpflichtversicherung. Ebenso für Elektroroller ab einer Motorenleistung von 500 Watt.
Leichtmotorfahrräder können über eine Zusatzdeckung bei der Hausratversicherung gegen Beschädigung oder Diebstahl versichert werden. Ansonsten ist eine Kasko-Versicherung angezeigt.
In jedem Fall sollte eine Privathaftpflichtversicherung mit ausreichend hoher Versicherungssumme vorhanden sein, insbesondere auch wenn solche Fahrzeuge gemietet oder ausgeleiht werden.

Als Experten treten auf:

• Christof Schwarber, Generalagent Helvetia Rheintal (TVO)
• Oliviero Mastropierro, Verkaufsleiter Helvetia Aarau (Tele M1)

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung