Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Autounfall oder Panne: Das ist wichtig zu wissen

Wer im Schadenfall richtig reagiert, spart unnötige Umtriebe und Kosten. Haben Sie die richtigen Telefonnummern und Formulare zur Hand? Und wie wirkt sich ein Schadenfall auf die eigene Versicherung aus?

1. Oktober 2020, Text: Leo Wehrli, Sandra Biraghi, Foto: Envato

Junge Frau telefoniert nach einem Autounfall.
Bei richtiger Vorgehensweise können im Schadenfall überflüssige Kosten und Zeit gespart werden. Noch vor Ort kann man beispielsweise den Schaden melden.

Einen Unfall oder eine Panne zu erleben, ist immer unangenehm. Wenn's passiert, ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Mit diesen Tipps und wichtigsten Notfallnummern sind Sie auf der sicheren Seite. Ihre Versicherung unterstützt Sie bei den weiteren Schritten.

Überblick verschaffen, sichern und wenn nötig alarmieren

Sichern Sie die (Unfall-)Stelle und verschaffen Sie sich einen Überblick: Schalten Sie Warnblinker und Abblendlicht ein und stellen Sie das Pannendreieck auf. Ist jemand verletzt, leisten Sie wenn nötig Hilfe und alarmieren Sie die Rettungskräfte (144), die Polizei (117) oder bei Brand die Feuerwehr (118).

Bei Sachschaden: Unfallprotokoll ausfüllen

Bei einem reinen Sachschaden füllen Sie das Europäische Unfallprotokoll aus, das ist ein standardisiertes Formular, das Sie auch von Ihrer Versicherung erhalten. Es muss von jedem Beteiligten im Schadenfall unterzeichnet werden. Unterschreiben Sie nur, wenn Sie sich über Unfallablauf und Verantwortlichkeiten einig sind. Ansonsten empfiehlt es sich, die Polizei zu informieren.

Schaden melden: +41 58 280 30 00 

Noch an der Unfallstelle können Sie sich unter der Telefonnummer +41 58 280 30 00 von den Helvetia Schadenspezialisten betreuen lassen. Sie empfehlen Ihnen eine geeignete Autowerkstatt oder organisieren ein Ersatzfahrzeug.

Haben Sie die Zusatzversicherung Assistance abgeschlossen, übernimmt diese die Kosten, die durch eine Fahrzeugpanne entstehen, beispielsweise die Pannenhilfe, den Abschleppdienst, aber auch Kosten für Rechtsschutz.

Betreuung nach dem Unfall

Nach der Schadenmeldung werden Sie durch Ihre Versicherung individuell betreut. Wenn Sie einen Unfall verursacht haben, klärt die Versicherung aufgrund der Sachlage im konkreten Fall, ob Sie als Lenker «fahrlässig» oder «grobfahrlässig» gehandelt haben. Grobfahrlässig handelt der Fahrer dann, wenn er elementarste Verkehrsregeln, Vorschriften oder Verhaltensweisen verletzt. Das sind beispielsweise das Überfahren von Sicherheitslinien oder das Nichtbeachten von Rotlicht.

Grobfahrlässiges Handeln kann für den Fahrzeuglenker Leistungskürzungen bei der Kaskodeckung oder gar den Rückgriff aus der Haftpflichtdeckung (Regress) zur Folge haben. Gegen die möglichen finanziellen Folgen dieses Rückgriffsrechts können Sie sich mit der entsprechenden Zusatzdeckung in Ihrer Autoversicherung schützen.

Prämienstufen und Bonus

Unfallfrei Fahren lohnt sich: Helvetia hat je ein eigenes Bonus-/Malussystem für ihre Grunddeckungen Haftpflicht, Kollisionskasko, Teilkasko und Parkschaden. Die Einstufung erfolgt aufgrund des Alters des Versicherungsnehmers oder Lenkers. Für unfallfreies Fahren werden Sie, wenn Sie noch nicht auf der Maximalbonusstufe sind, jährlich um eine zusätzliche Bonusstufe belohnt.

Die Kehrseite des Bonus-Malus-Systems: Bei einem Schadenfall erfolgt eine Rückstufung auf das Folgejahr um vier Bonusstufen. Dieses Risiko können Sie mit dem Abschluss einer Bonusschutzdeckung vermeiden. Mit dieser hat der erste Schadenfall pro Jahr je Grunddeckung keine Folgen für Ihren Bonus. Mit der Deckung BonusschutzPLUS erfolgt keine Rückstufung, unabhängig der Anzahl Schadenfälle innerhalb der selben Beobachtungsperiode. Gut zu wissen: Die «Beobachtungsperiode» ist nicht ein Kalenderjahr, sondern verläuft jeweils vom 1. September bis zum 31. August des Folgejahres. Der Schadenfall im März fällt also nicht in die selbe Periode wie derjenige sieben Monate später im Oktober. Konkret: Der Schadenfall vom März 2020 hat Auswirkungen auf das Prämienjahr 2021, derjenige vom Oktober 2020 erst auf die Prämie ab 2022.

Wägen Sie bereits beim Abschluss Ihrer Autoversicherung ab, welche finanziellen Folgen eines Schadenfalls bei Unfall oder Panne Sie bereit sind, selber zu tragen. Sie können Ihren Versicherungsschutz auch jederzeit Ihren geänderten Bedürfnissen anpassen.

Bonusschutz und BonusschutzPLUS

Weil's schnell passiert: So behalten Sie Ihre Bonusstufe.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories
herbstferien
unterwegs
Sind Herbstferien im Ausland möglich?
Schweizer Berge
unterwegs
Sind Sie ein Schweiz-Experte?
Junge Frau auf einem E-Trottinett.
unterwegs
Eigenes E-Trottinett richtig versichern
Weitere spannende Stories
Mehr dazu