Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Gemietetes Wohnmobil – die nötigen Versicherungen

Mit einem gemieteten Wohnmobil lässt es sich gut leben. Man hat alles immer dabei, ist mobil und kann sich frei im fremden Land bewegen. Aber was ist, wenn eingebrochen wird? Wenn das Zuhause auf Rädern eine Panne hat? Oder das Reisegepäck weg kommt?

24. Juli 2020, Text: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia

Mann steht neben einem Wohnmobil.
Mit dem Wohnmobil in die Ferien: Das ist ein Traum. Aber was, wenn etwas passiert?

Das gemietete Wohnmobil ist bei Diebstahl in der Regel durch den Vermieter versichert. Auch der Diebstahl von Zubehör wie Autoradio oder Navi sind gedeckt. Am meisten Diebstähle werden übrigens in Spanien verübt. Auch Italien und Frankreich sind weit oben im Ranking.

E-Bikes, Kameras, Handys…

Haben Sie E-Bikes dabei, sind diese in der Regel wie anderes Reisegepäck über die Zusatzversicherung «Diebstahl auswärts» Ihrer Hausratversicherung versichert. Kameras, Handys und Laptops ebenfalls, nicht aber die Wiederherstellung der Daten. Achten Sie vor der Abreise darauf, dass die Diebstahlsumme ausreichend hoch ist. Die Versicherung «Diebstahl auswärts» gilt in der Regel weltweit. Bei E-Bikes mit gelben Nummernschilder, also mit Tretunterstützung bis 45 km/h, brauchen Sie einen speziellen Zusatz zur Hausratversicherung oder allenfalls eine Teilkasko-Versicherung.

Achtung: Einbruch ins Wohnmobil deckt die Hausratversicherung nicht

Wird das gemietete Wohnmobil aufgebrochen, gilt dies nicht als Einbruch, der über die Hausratversicherung gedeckt ist. In diesem Fall handelt es sich ebenfalls um Diebstahl auswärts. Die Hausratversicherung kommt nur für Schäden auf, wenn bei Ihnen zu Hause eingebrochen wird, oder wenn Sie mit Gewalt oder Gewaltandrohung ausgeraubt werden. Deshalb ist die Zusatzdeckung wichtig. Nicht versichert ist der einfache Diebstahl von Geldwerten wie Bargeld oder Kreditkarten. Entwendete Kreditkarten sollten Sie sofort sperren lassen. Erst von da an haftet die Kreditkartenfirma für allfälligen Missbrauch.

Sofort reagieren

Bei einem Diebstahl sollten Sie sogleich Anzeige erstatten und die Versicherung informieren. Liegt ein versichertes Ereignis vor, wird die Versicherung die Wiederbeschaffung eines gleichwertigen Ersatzes bezahlen, abzüglich des Selbstbehaltes.

Verursachen Sie einen Zusammenstoss, kommt die obligatorische Haftpflichtversicherung des Motorfahrzeugs des Vermieters für die Schäden an Dritten auf. Die Schäden am eigenen Fahrzeug werden über die Vollkasko-Versicherung, sofern vorhanden, gedeckt. Allenfalls werden dem Mieter Selbstbehalt und Prämienkosten für den Bonusverlust in Rechnung gestellt. Das kann rasch ein paar Tausend Franken ausmachen. Darum sollten Mieter in ihrer Privathaftpflichtversicherung neben dem Zusatz «Grobfahrlässigkeitsverzicht» auch einen Zusatz für «Führen fremder Fahrzeuge» haben, welche für diese Kosten aufkommt.

Zudem lohnt sich eine Assistance-Versicherung; sie übernimmt bei einer Panne oder einem Diebstahl des Wohnmobils die Kosten für eine Ersatzunterkunft für Sie und Ihre Familie sowie für ein allfälliges Ersatzfahrzeug und weitere Unkosten.

 

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung