Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Vorsorgen
Erwerbsunfähigkeit
Säule 3a
Pensionierung

Sendung «Geld»: Pensionsplanung

Wer nach der Pensionierung einen finanziell unbeschwerten Ruhestand geniessen möchte, sollte schon ab 45 mit der Planung starten. Das raten die Experten von Helvetia in der Sendung Geld. So bleibt genügend Zeit, mögliche Vorsorgelücken zu schliessen.

8. Oktober 2019, Text: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia, Video: TVO/Tele M1/Tele1

Wer ohne zusätzliche Ersparnisse in der dritten Säule in Rente geht, kommt bei einem Einkommen von 100'000 Franken auf Rentenleistungen von 60 Prozent oder weniger. Um den gewohnten Lebensstandard fortzuführen, sind jedoch 80 Prozent nötig, wie die Experten in der Sendung Geld aufzeigen. Durch Auslandaufenthalte oder bei Zuzügern drohen oft noch grössere Einbussen.

Damit genügend Zeit besteht, um mögliche Vorsorgelücken zu schliessen, sollte schon mit 45 Jahren oder noch früher mit dem Aufbau einer dritten Säule begonnen werden. Bei Familien aber auch bei alleinstehenden Personen drohen zudem empfindliche Einkommenslücken bei Erwerbsunfähigkeit durch Krankheit. Als Ergänzung zum Sparen fürs Alter sollten deshalb auch diese Risiken durch eine passende Vorsorgeplanung abgedeckt werden.

Neben der eigenen Vorsorge ist es wichtig, den Lebenspartner in der Planung mit einzubeziehen. Auch bei Ihnen können durch dauerhafte Erwerbsunfähigkeit Einkommenslücken entstehen. Zudem sollten Sie an der Vorsorgeplanung mitwirken oder zumindest Kenntnis über die vorhandenen Vorsorgeleistungen haben. Und damit Sie im Leistungsfall nicht leer ausgehen, müssen Sie bei den Vorsorgewerken als Begünstigte gemeldet sein.

Angesichts der vielen Vorschriften, Möglichkeiten und unterschiedlichen Bedürfnissen ist es ratsam, die persönliche Vorsorgesituation mit einem ausgewiesenen Experten zu planen und von Zeit zu Zeit neu zu besprechen. So kann auf veränderte Lebensumstände rechtzeitig reagiert werden.

Als Experten treten auf:

  • Marc Schwarber, Generalagent Helvetia Thurgau (TVO)
  • Roger Seiger, Generalagent Helvetia Aarau (Tele M1)
  • Roger Johler, Hauptagent Helvetia Emmenbrücke (Tele 1)
Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung