Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Vorsorgen
Sparen
Säule 3a
Pensionierung

Sendung «Geld»: Säule 3a

Nur noch wenige Tage bleiben, um den möglichen Betrag für Einzahlungen in die Säule 3a oder Einkäufe in die Pensionskasse zu nutzen und so die Steuerrechnung für 2019 zu entlasten. In der Sendung Geld erklären die Experten von Helvetia, warum diese steuerbegünstigten Vorsorgemöglichkeiten so attraktiv sind.

3. Dezember 2019, Text: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia, Video: TVO/Tele M1

6826 Franken dürfen Erwerbstätige mit Pensionskasse maximal in der Säule 3a einzahlen. Damit die Einzahlung aber in der Steuererklärung 2020 geltend gemacht und vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden kann, muss sie vor dem 31. Dezember auf dem Bankkonto oder bei der Lebensversicherung gutgeschrieben sein. Wer also seine Steuerrechnung im kommenden Jahr mit solchen Beiträgen oder mit einem Einkauf in die Pensionskasse entlasten möchte, muss die Überweisung noch rechtzeitig vornehmen. Bei erwerbstätigen Ehepaaren mit Pensionskasse dürfen übrigens beide bis zum Maximalbetrag in die Säule 3a einzahlen, erklären die Experten von Helvetia in der Sendung Geld. Dank der Steuerersparnisse bleibt die Rendite trotz der tiefen Zinsen attraktiv. Bei einer Laufzeit von 20 Jahren und einer Verzinsung von durchschnittlich einem Prozent erreicht sie über zwei Prozent pro Jahr nach Abzug aller Kosten.

Erwerbstätige mit AHV-Einkommen aber ohne Pensionskasse dürfen bis 20 Prozent ihres Nettoeinkommens, maximal aber 34'128 Franken einzahlen. Weiter einzahlen darf auch, wer über das AHV-Alter hinaus erwerbstätig bleibt, allerdings bis höchstens 70 Jahre.

Eine weitere Form zur Steueroptimierung sind Einkäufe in die Pensionskasse. Viele Pensionskassen schreiben jedoch einen Mindestbetrag von 20'000 Franken vor. Zu beachten sind verschiedene Schranken, welche die Steuergesetzgebung setzt. Zudem können solche Einkäufe je nach Zustand der Pensionskasse, der Höhe der Verzinsung oder des voraussichtlichen Umwandlungssatzes zu einem Verlustgeschäft werden. Darum sollten Einkäufe in der 2. Säule unter Beizug eines ausgewiesenen Vorsorgeexperten sorgfältig geplant werden.

Als Experten treten auf:

• Hansjürg Freund, Generalagent Helvetia St. Gallen (TVO)
• Mario Canti, Versicherungs- und Vorsorgeberater Helvetia Olten (Tele M1)

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung