Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular







Verstehen Sie Ihren Vorsorgeausweis?

Es ist wieder soweit: Einmal im Jahr erhalten Sie Ihren Vorsorgeausweis zugestellt. Hand aufs Herz: Studieren Sie diesen? Oder landet er ungesehen im nächsten Ordner? Wir erklären Ihnen, weshalb Sie sich den Auszug genauer ansehen sollten, und was Sie aus den Zahlen für Ihre Vorsorge erfahren können.

25. März 2020, Text: Mirjam Arnold, Foto: Helvetia

Ein Mann schaut kritisch seine Post an.
Der Vorsorgeausweis zeigt Ihnen nicht nur den Stand Ihres Pensionskassenvermögens, sondern umfasst weitere wichtige Kennzahlen für die Planung Ihrer Vorsorge.

Tiefe Zinsen und die hohe Lebenserwartung führen zu weniger Kapitalertrag und somit zu tieferen Renten. Daher wird es immer wichtiger, regelmässig die Vorsorge zu prüfen. Über den Stand seiner Vorsorgegelder kann man sich ab Mitte 50 ein Bild machen. Mit der detaillierten Planung der persönlichen Vorsorge kann man sich aber nicht früh genug, schon als junger Mensch, auseinandersetzen.

«Bankauszug» Ihres Vorsorgekontos

Der Vorsorgeausweis informiert Sie über alle Leistungen, die Ihnen dank der beruflichen Vorsorge zustehen. Hier eine kurze Erklärung zu fünf wichtigen Kennzahlen:

Jahreslohn und Altersguthaben

Die ersten Angaben auf dem Vorsorgeausweis entsprechen Ihrem gemeldeten und versicherten Jahreslohn. Zudem sehen Sie, wie viel Altersguthaben Sie per Ende Jahr angespart haben werden. 

Altersleistungen 

Ihr Einkommen dient als Basis zur Hochrechnung Ihres Pensionskassen-Kapitals und somit der möglichen Rente. Sie sehen auch, was für Auswirkungen beispielsweise eine Früh- oder Spätpensionierung auf Ihre Finanzlage im Alter haben kann.

Risikoleistungen (Invalidität oder Todesfall)

Der Vorsorgeausweises zeigt Ihnen auch, wie hoch Ihre Rente bei Invalidität (Krankheit oder Unfall) ausfallen würde und wie hoch die jährliche Ehegatten- /Lebenspartnerrente im Todesfall wäre. Ebenfalls aufgelistet wird der Betrag der jährlichen Waisenrente. 

Maximale reglementarische Einkaufssumme

Diese Summe zeigt den maximalen Betrag, den Sie zusätzlich in die Pensionskasse einzahlen können. Mit einem zusätzlichen Einkauf erhöhen Sie Ihr Altersguthaben und somit die Altersrente sowie die Risikoleistungen und sparen gleichzeitig Steuern.

Erwerb oder Amortisation von selbstgenutztem Wohneigentum

Es gibt wenig Möglichkeiten, frühzeitig Geld aus der Pensionskasse zu beziehen. Eine ist die Investition in ein selbstgenutztes Wohneigentum. Die bezogene Summe wird auf dem Vorsorgeausweis festgehalten. Beim Bezug gibt es ein Minimum, ab dem 50. Altersjahr kommen Einschränkungen hinzu. Bei Interesse empfehlen wir daher eine individuelle Beratung. Es sollte beachtet werden, dass bei einem vorzeitigen Bezug später Guthaben fehlt, beziehungsweise die Leistungen im Sozialfall geringer ausfallen.

Weitere Informationen zu den Angaben und Zahlen auf Ihrem Vorsorgeausweis finden Sie in unserem Infoblatt.

 

Noch kann sich viel ändern

Die Angaben auf dem Vorsorgeausweis sollten Sie stets als Überschlagsrechnung sehen. Da sie sich auf Ihr aktuelles Einkommen stützen, werden sich die Zahlen bis zur Pensionierung noch ändern. Grundsätzlich gilt: Je näher die Pensionierung, desto genauer sind die Zahlen. Doch auch die Verzinsung und der Umwandlungssatz bewirken noch Änderungen. Zudem können private Umstände wie der Vorbezug von Kapital für Wohneigentum, die Erhöhung des Altersguthabens durch einen zusätzlichen Einkauf oder aber dessen Teilung aufgrund einer Scheidung Auswirkungen auf die Altersleistungen haben.

Lücken erkennen und schliessen

Mit der AHV und IV (1.Säule), der beruflichen Vorsorge (2. Säule) und einer privaten Vorsorge (3. Säule) können Sie Ihre zukünftigen Leistungen im Alter frühzeitig einschätzen. Wenn die hochgerechneten Beträge zu klein ausfallen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese zu erhöhen. Wir empfehlen Ihnen daher eine individuelle Beratung mit unseren Vorsorgeexperten. Denn was Sie am Ende Ihrer Berufstätigkeit wirklich an finanziellen Mitteln erhalten werden, hängt neben den Leistungen aus allen drei Säulen auch von Ihrer persönlichen Lebenssituation und ihrem Vermögen ab.

Beruf­liche Vorsorge für Arbeit­nehmende

Alle wichtigen Themen zur beruflichen Vorsorge finden Sie hier.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung