Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Vorsorgegelder ins Eigenheim investieren

Viele Schweizerinnen und Schweizer träumen von den eigenen vier Wänden. Der Kauf von Wohneigentum ist für die meisten die grösste Anschaffung ihres Lebens. Für das nötige Eigenkapital wird oft auf die Altersvorsorge zurückgegriffen. Wir zeigen auf, wie Vorsorgegelder aus der zweiten und dritten Säule in die Finanzierung von Wohneigentum investiert werden können.

26. August 2020, Text: Mirjam Arnold, Foto: Depositphotos, Videos: Tele M1 / TVO / Tele 1

Ein junges Paar sitzt auf dem Boden und plant die Einrichtung ihrer eigenen vier Wände.
Die Vorsorgegelder können für den Erwerb von Wohneigentum verwendet werden, unabhängig davon, ob sie aus der beruflichen Vorsorge oder aus der Säule 3a stammen.

Beim Erwerb eines Eigenheims verlangt der Kreditgeber in der Regel mindestens 20 Prozent des Kaufpreises aus Eigenmitteln. Dies stellt eine hohe Hürde dar, da ein Grossteil des privaten Vermögens oft zweckgebunden in der Vorsorge hinterlegt ist. Für die Finanzierung von Wohneigentum kann aber mittels Vorbezug oder Verpfändung auf das Vorsorgekapital in der 2. und 3. Säule zurückgegriffen werden.

Vorbezug aus der beruflichen Vorsorge

Vorhandenes Sparguthaben (die sogenannte Austrittsleistung) der Pensionskasse kann zum Erwerb oder dem Bau eines Eigenheims bezogen werden. 

Wofür kann ich mein Sparguthaben einsetzen?

Sie können Geld aus der 2. Säule vorbeziehen, wenn das Wohneigentum Ihr Allein- oder Miteigentum sein wird oder es sich um Gesamteigentum von Ehepartnern oder eingetragenen Partnern handelt. Zudem ist ein Vorbezug für die Rückzahlung von Hypothekardarlehen, den Erwerb von Anteilscheinen einer Wohnbaugenossenschaft und wertvermehrende Investitionen in Ihr bestehendes, selbstbewohntes Wohneigentum möglich. Das Kapital kann aber nicht für die Finanzierung von Ferien- und Zweitwohnungen eingesetzt werden. 

Wie viel Sparguthaben kann ich beziehen?

Bei einem Vorbezug können Sie bis zu Ihrem 50. Lebensjahr maximal den aktuellen Betrag Ihrer aktuellen Austrittsleistung in Wohneigentum investieren. Ab 50 sind Bezüge begrenzt: Das maximal zur Verfügung stehende Kapital entspricht entweder der Austrittsleistung, die Ihnen im Alter von 50 zugestanden hätte, oder der Hälfte Ihrer Austrittsleistung zum Zeitpunkt des Vorbezugs. Es gilt jeweils der höhere der beiden Beträge. Wenn Kapital bezogen wird, muss im Grundbuch vermerkt werden, dass das Eigentum mit Vorsorgegeldern finanziert wurde. So wird sichergestellt, dass das Kapital im Falle eines späteren Verkaufs des Wohneigentums wieder in die Vorsorge fliesst.

5 Hinweise zum Vorbezug

  1. Beachten Sie die Mindestbezugslimite von CHF 20'000.
  2. Vorbezüge können alle fünf Jahre und nur bis maximal drei Jahre vor der Pensionierung beantragt werden.
  3. Freiwillige Einkäufe können frühestens drei Jahre nach deren Einzahlung für die Finanzierung von Wohneigentum vorbezogen werden.
  4. Falls Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben, brauchen Sie die schriftliche Zustimmung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin für den Vorbezug.
  5. Die Auszahlung erfolgt durch Ihre Pensionskasse direkt an den Verkäufer oder Darlehensgebenden. Eine Auszahlung der Vorsorgegelder an Sie ist gesetzlich unzulässig.

Auswirkungen auf Steuern und Vorsorgeleistungen

Der Vorbezug ist als Kapitalleistung aus der beruflichen Vorsorge sofort steuerbar. Eine allfällige Rückzahlung kann nicht von den Steuern abgezogen werden. Klären Sie diese Punkte direkt mit Ihrer Steuerbehörde.Die durch den Vorbezug verursachte Kürzung der Altersleistungen kann nur mittels Rückzahlung wieder ausgeglichen werden. Je nach Ausgestaltung des Vorsorgeplans ist auch mit Einbussen im Risikoschutz (Invalidität oder Tod) zu rechnen. Klären Sie mit Ihrer Pensionskasse, ob eine Risikoversicherung abgeschlossen werden sollte, die diese Lücke deckt. 

Rückzahlung des Vorbezugs

Der Vorbezug kann bis drei Jahre vor Pensionierung, bis ein anderer Vorsorgefall (Invalidität oder Tod) eintritt oder bis zur Barauszahlung der Austrittsleistung freiwillig zurückbezahlt werden. Der Mindestbetrag einer Rückzahlung beträgt 10'000 Franken.Der Vorbezug muss zurückbezahlt sein, wenn Sie freiwillige Einkäufe in die berufliche Vorsorge tätigen möchten. Dies gilt auch, wenn das Eigenheim verkauft werden soll und das Kapital innerhalb von zwei Jahren nicht erneut in selbstgenutztes Wohneigentum investiert wird.

Vorbezug aus der Säule 3a

Mindestens die ersten zehn Prozent des Erwerbspreises dürfen nicht aus der beruflichen Vorsorge finanziert werden, sondern müssen aus eigenen Ersparnissen aufgebracht werden. Hierzu können auch Mittel aus der Säule 3a hinzugezogen werden. Es empfiehlt sich rechtzeitig das Gespräch mit dem Hypothekargeber und dem Versicherer zu suchen. Je nach Produkt der Säule 3a ist die maximale Bezugs- oder Verpfändungshöhe unterschiedlich. Auch bei der Säule 3a gilt es, eventuell durch Vorbezug wegfallende Versicherungsleistungen zu überprüfen und wo notwendig zu ergänzen. 

Verpfändung von Vorsorgegeldern der 2. und 3. Säule

Als Alternative zu einem direkten Vorbezug bietet sich eine Verpfändung des Altersguthabens an. Die Säule 3a zum Beispiel kann für die indirekte Amortisation der Hypothek genutzt werden. Statt der Rückzahlung wird ein Guthaben geäufnet, das bei Ablauf der Hypothek der Rückzahlung dient.

In der 2. Säule können einerseits Vorsorgeleistungen (Alter, Invalidität, Tod), andererseits ein Betrag bis zur Höhe der aktuell angesparten Austrittsleistung verpfändet werden (hier gelten für Personen über 50 Jahre dieselben Einschränkungen wie beim Vorbezug). Eine Verpfändung kann letztmals drei Jahre vor der Pensionierung erfolgen, sie muss der Pensionskasse schriftlich gemeldet werden. Die schriftliche Zustimmung des Ehe- oder des eingetragenen Partners ist notwendig. 

Durch die Verpfändung werden einige der reglementarisch vorgesehenen Möglichkeiten im Umgang mit Ihren Vorsorgegeldern eingeschränkt. So ist, soweit die Pfandsumme betroffen ist, in folgenden Fällen die Zustimmung des Pfandgläubigers erforderlich:

  • Barauszahlung der Austrittsleistung
  • Auszahlung der Vorsorgeleistungen
  • Übertragung eines Teils der Austrittsleistung bei Scheidung bzw. Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft


Wenn die Verpflichtungen der Hypothek eingehalten werden, werden weder Steuern fällig noch wird der Vorsorgeschutz geschmälert. Wenn der verpfändete Betrag jedoch verwertet werden muss, hat eine Verpfändung dieselben Auswirkungen wie ein Vorbezug.

Die Möglichkeiten im Überblick

  Vorbezug Verpfänden
Vorteile

- Erhöhung Eigenkapitals

- Reduktion Hypothekarbelastung

- Tiefere Schuldzinsen

- Erhaltung Vorsorgeschutz

- Steuervorteile durch Aufschub der Amortisation

- Geringerer Eigenkapitalbedarf (höhere Belehnung möglich)

Nachteile

- Reduktion Vorsorgeleistungen

- Sofortige Besteuerung des Kapitals

- Tiefere steuerliche Abzugsfähigkeit von Schuldzinsen

- Keine Einkaufsmöglichkeit vor Rückzahlung des Vorbezugs

- Höhere Schuldzinsbelastung

- Für gewisse Vorgänge Zustimmung des Pfandgläubigers notwendig

Detaillierte Informationen zum Vorbezug und zur Verpfändung aus der beruflichen Vorsorge finden Sie in unserem Infoblatt. Wenn Sie Ihre Pensionskasse bei Helvetia haben und diese für Ihre Eigenheimfinanzierung nutzen möchten, müssen Sie folgendes Formular ausfüllen.

Ihre Situation ist individuell, lassen Sie sich beraten

Achten Sie bei einem Vorbezug der Altersvorsorge stets darauf, dass im Todesfall oder bei Erwerbsunfähigkeit die Hinterbliebenen finanziell ausreichend abgesichert sind. Zentral ist auch, dass die Tragbarkeit der Hypothek nach der Pensionierung sichergestellt ist. Mit welcher Variante dies am besten gelingt, planen Sie am besten gemeinsam mit Ihrem Vorsorgeberater.

Vorsorgeberatung anfordern

Wie auch immer Sie Ihre persönliche Altersvorsorge angehen möchten oder Ihre Sparziele aussehen, Helvetia hilft Ihnen gerne weiter.

Beratung anfordern

Rund ums Vorsorgen

Geniessen Sie Ihr Leben und gestalten Sie Ihre Zukunft ganz nach Ihren Bedürfnissen. Sorgen Sie jetzt in der 3. Säule vor.

Mehr dazu
Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung