Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Sendung «Geld»: Weihnachtsbrände

Wenn die Tage kürzer werden, schaffen sich viele mit Kerzen in der guten Stube oder Weihnachtsbeleuchtung am Haus eine behagliche Atmosphäre. Doch bei Unachtsamkeit kann das Lichtlein rasch zum Grossbrand werden. Wie sich das verhindern lässt und Schäden versichert sind, erklären die Experten von Helvetia in der Sendung Geld.

20. Dezember 2019, Text: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia, Video: TVO/Tele M1

Eine kleine Unachtsamkeit reicht. Eine Kerze zu nahe am Vorhang oder ein Stecker für die Lichtergirlande am Regen können einen Brand auslösen und in Kürze Hab und Gut sowie das vertraute Zuhause zum Raub der Flammen machen. Nebst der Trauer über die Verluste vieler liebgewonnener Sachen kommen oft auch Ärger und empfindliche finanzielle Verluste. Besonders tragisch sind solche Unfälle, wenn sie auch noch Verletzte oder gar Todesopfer fordern.

Ebenso wichtig wie ein ausreichender Versicherungsschutz ist daher, ein paar Vorsichtsregeln zu beachten, betonen die Helvetia-Experten in der Sendung Geld. So sollten besonders Weihnachtsbäume und Adventskränze möglichst frisch gehalten und gewässert werden. Dürre Tannenbäume entwickeln Dämpfe, die zu explosionsartigen Bränden führen. Auch sind Kerzen in genügendem Abstand zu brennbarer Inneneinrichtung wie Vorhänge zu platzieren. 10 Zentimeter über der Flamme ist es immer noch über 400°C heiss.

Bei den beliebten Aussenbeleuchtungen ist darauf zu achten, dass nur Leuchtkörper verwendet werden, die für den Aussenbereich zugelassen sind. Um das Stromnetz nicht zu überlasten, sollten sie nicht gekoppelt und nicht zu zahlreich am gleichen Mehrfachstecker angeschlossen werden. Defekte Beleuchtungen und Elektrogeräte wie beispielsweise Raclette-Öfen müssen fachgerecht repariert oder entsorgt werden.

Ereignet sich trotz aller Vorsichtsmassnahmen ein Brand, dann kommt die Gebäudeversicherung für die Schäden am Gebäude auf. Allenfalls macht sie Schadenverursacher wegen Grobfahrlässigkeit haftbar. Deren Privathaftpflichtversicherung wird solche Schäden nur dann übernehmen, wenn eine entsprechende Zusatzversicherung zu Grobfahrlässigkeit besteht. Das verbrannte Hab und Gut ist über die Hausratversicherung zum Neuwert versichert, sofern die Versicherungssumme ausreichend hoch ist. Bei Unterversicherung wird die Leistung gekürzt.

Als Experten treten auf:

• Hansjürg Freund, Generalagent Helvetia St. Gallen (TVO)
• Gianluca Lombardi, Versicherungsspezialist Helvetia Baden (Tele M1)

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung