Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Sendung «Geld»: Internetbetrug

Die Aufforderung, ein E-Mail zu bestätigen oder ein Schnäppchenkauf im Internet sind nur zwei der vielen Betrugsmaschen im Internet. Wie man sich dagegen wappnen kann und wer einem im Schadenfall beisteht, sagen die Helvetia-Experten in der Sendung Geld.

29. Januar 2020, Text: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia, Videos: TVO/TeleM1

Gelegenheit macht Diebe, lautet ein Sprichwort. Und solche Gelegenheiten gibt es im Internet zuhauf. Über E-Mail, auf Tauschplattformen oder im Online-Shopping versuchen Betrüger unbedarfte Nutzer über den Tisch zu ziehen. Auch wenn man nicht ganz davor gefeit ist, Opfer einer Betrugsmasche zu werden, so helfen ein paar Vorsichtsmassnahmen doch, sich dagegen zu wappnen.

Die Helvetia-Experten raten in der Sendung Geld etwa, die Software von Handys und Laptop aktuell zu halten und Updates regelmässig auszuführen. Sodann sollten Passwörter regelmässig variiert und nicht zugänglich gemacht werden. Für Angaben von Daten wie Adressen oder gar Kreditkarteninformationen sollten nur verschlüsselte Zugänge über https-Adressen verwendet werden.

Bei Online-Shops sollte das Impressum auf seine Plausibilität hin überprüft werden und Gütesiegel können über den entsprechenden Link beim Siegelanbieter nachgeprüft werden. Bei der Bestellung von Markenwaren oder Medikamenten im Ausland muss damit gerechnet werden, dass der Zoll die Ware aufgrund der Einfuhrbeschränkungen einzieht.

Wichtig ist auch, Kreditkarten- und Bankkonto-Abrechnungen regelmässig zu prüfen und bei Unklarheiten die Bank oder die Kreditkartenfirma unverzüglich zu kontaktieren. Nur wenn die entsprechenden Sorgfaltsbestimmungen eingehalten wurden, kommen diese Finanzdienstleister für allfällige Schäden auf. Einige Firmen wie beispielsweise Ricardo oder Paypal bieten einen Käuferschutz. Und Postfinance übernimmt Schäden bis zu 100'000 Franken, die ihren Kunden bei Hacker-Angriffen auf ihre Zahlungsverbindung entstehen.

Zudem bieten verschiedene Versicherungen wie Helvetia oder auch Kreditkartenfirmen Cyber-Versicherungen an. Und verschiedene Rechtsschutzversicherungen vergüten Leistungen für rechtliche Schritte, wenn die versicherte Person Opfer von Internet-Angriffen wird.

Als Experten treten auf:

• Hansjürg Freund, Generalagent Helvetia St. Gallen (TVO)
• Michael Ludäscher, Verkaufsleiter Helvetia Olten (Tele M1)

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung