Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    ?
    Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Wohnen
Jugend
Reisen
Privathaftpflicht
Hausrat

Ab wann brauchst Du deine eigene Versicherung?

Vielen warten ungeduldig darauf, endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Sei es die coole WG, das erste selbst verdiente Geld oder die erste grosse Reise. Aber was gehört noch dazu? Hier erfährst Du, welche Versicherung du brauchst, ab wann und wofür und warum eine eigene Versicherung sich lohnt, auch wenn Du noch zuhause wohnst.

30. August 2019, Text: Alexandra Muheim, Foto: Helvetia

Eine Frau liegt in einer Wiese und hat die Hände hinter dem Kopf verschränkt.
Endlich Erwachsen – unbegrenzte Möglichkeiten warten auf dich! Aber was gehört dazu? Hier erfährst Du, welche Versicherung du brauchst, ab wann und für was.

Das Studium oder die Lehre – beides sind Schritte in die eigene Unabhängigkeit. Ob eine grosse Reise oder die erste eigene Wohnung, nichts ist unmöglich. Mit einer eigenen Versicherung bist Du in diesen Lebenssituationen auf alles vorbereitet. Schäden in Deinem eigenen Haushalt oder Schäden, die Du dem Eigentum Fremder zufügst, sind mit der Jugendversicherung gedeckt. Und nicht nur das – bis Du 28 bist, bieten wir Dir auch bei grober Fahrlässigkeit einen vollständigen Versicherungsschutz ohne Leistungskürzung.  Auch für Jugendlichen wohnhaft bei den Eltern biete die Helvetia umfassende Versicherungsleistungen an. Es gibt viele Vorteile eine eigene Versicherung abzuschliessen. Eine korrekte Berechnung und Beratung lohnt sich immer.

Wir finden, dass junge Menschen ihr Geld vor allem fürs Sparen, das Reisen und das Einrichten der neuen Wohnung benötigen, deshalb bieten wir Dir zwischen 14 und 25 spezielle Konditionen an. Mit der Jugendversicherung kannst Du Kosten sparen.

Hausrat und Haftpflicht

Was ist zum Beispiel, wenn beim Einrichten der Fernseher zu Boden geht? Du Dich aus Versehen aus der Wohnung aussperrst? Oder Du einen ungewollten Schaden bei Freunden verursachst?

Dafür gibt es die Hausrat- und die Haftpflichtversicherung: Die Hausratversicherung erbringt Leistungen bei Schäden, die an deinem eigenen Eigentum, die beispielsweise bei einem Rohrbruch, einem Brand oder einem Einbruch entstehen. Die Haftpflichtversicherung deckt hingegen Schäden die Du anderen oder deren Eigentum zufügst – auch solche in Deiner Mietwohnung. Diese beiden Versicherungen zählen in der Schweiz zu den wichtigsten überhaupt und können Dich vor schwerwiegenden finanziellen Folgen schützen.

Reise

Wenn die Koffer gepackt und die Reiseroute festgelegt sind, kann es losgehen. Aber auch hier kann sich Dir einiges in den Weg stellen: z. B. wird Deine Reisebegleitung krank, Dein Pass wird Dir gestohlen oder Du musst dringend zurück an Deinen Arbeitsplatz. 

Für solche und weitere Fälle gibt es die Reiseversicherung; sie schützt Dich rund um den Globus vor unerwarteten Zwischenfällen.

Rechtsschutz und Erwerbsunfähigkeit

Auch die unschönen Dinge gehören zum Erwachsenwerden mit dazu. Wenn beispielsweise der Chef plötzlich keinen Lohn mehr zahlen will, oder der Vermieter Geld von Dir verlangt, das Du ihm gar nicht schuldig bist. Dann lohnt sich eine Rechtschutzversicherung. Sie übernimmt die Kosten für Rechtsstreitigkeiten, die schnell sehr kostspielig werden: Neben den Anwaltskosten gehören auch Gerichtskosten und weitere Honorare dazu.

Erwerbsunfähigkeit

Die Erwerbunfähigkeitsversicherung ermöglicht Dir, nach einem gesundheitlich bedingten Ausstieg aus dem Berufsleben, den gewohnten Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Die gesetzliche Invalidenversicherung reicht meistens nicht dafür aus, wenn man durch Unfall oder Krankheit ganz oder teilweise erwerbsunfähig wird.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung