Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Wohnen
Hausrat
Privathaftpflicht

Schimmel in der Wohnung – was nun?

Wasseraustritt in der Wohnung, zu hohe Luftfeuchtigkeit, oder bauliche Mängel – einem Schimmelbefall liegen oft verschiedene Ursachen zugrunde. Ist erst mal ein Schaden entstanden, stellen sich einige Fragen.

7. Mai 2019, Text: Manuela Locher, Foto: Helvetia

Zwei Personen sitzen in einer Wohnung und befassen sich mit Dokumenten.
Schimmel in der Wohnung ist nicht nur ärgerlich und gefährlich – er führt auch oft zu Streit zwischen Vermieter und Mieter.

Wer zahlt bei Schimmel in der Wohnung?

Schimmel in der Mietwohnung ist nicht nur mit gesundheitlichen Belastungen der Bewohner verbunden – auch die finanziellen Aufwendungen für die Beseitigung des Pilzbefalls können das Wohnglück trüben. Bereits die Abklärung durch einen Sachverständigen können mehrere Tausend Franken betragen. Wer letztendlich für diese Kosten aufkommen muss, hängt vom Verursacherprinzip ab – wer den Schaden verursacht hat, zahlt.

In der Praxis lässt sich jedoch oftmals nicht zweifelsfrei festlegen, wer der Verantwortliche ist. Meist kann die Schuldfrage nur durch kostspielige Gutachten und Expertisen geklärt werden – weshalb es in vielen Fällen zu Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter kommt, die nicht selten vor Gericht enden. Ist die Rechtslage erst einmal geklärt, gibt es verschiedene Optionen:

Schimmel durch Baumangel – Verschulden durch Vermieter

Wurde der Schimmelbefall durch einen Baumangel verursacht, hat der Vermieter für den entstandenen Schaden aufzukommen. Sie als Mieter haben das Recht, für den Zeitraum, in dem Sie Ihre Wohnung nicht vertragsgemäss nutzen konnten, eine Mietminderung zu beantragen. Die Höhe der Minderung richtet sich nach dem Umfang, indem Sie die Wohnung nicht bewohnen konnten.

Kann jedoch zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass Sie den Schaden verursacht haben, können entstandene Schäden am Mietobjekt allenfalls durch die Haftpflichtversicherung gedeckt werden. Schäden an eigenen Gegenständen sind nicht versichert. Nicht gedeckt hingegen sind Schäden, die mit hoher Wahrscheilichkeit erwartet oder in Kauf genommen wurden, oder Schäden durch allmähliche Einwirkung wie Witterung, Temperatur,Feuchtigkeit, Schwamm- und Pilzbildung.

Die richtige Versicherung bei Schimmel 

Haftpflichtversicherung:

Ist Ihr Vermieter für den Schimmelbefall verantwortlich, haftet er für den ausgewiesenen Schaden. Ausser dem Ärgernis entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten.

Kann jedoch zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass Sie den Schaden verursacht haben, können entstandene Schäden am Mietobjekt allenfalls durch die Haftpflichtversicherung gedeckt werden. Schäden an eigenen Gegenständen sind nicht versichert.

Hausratversicherung:

In der Regel sind Schimmelschäden nicht durch die Hausratversicherung gedeckt.Geht dem Schimmelbefall jedoch ein Wasserschaden – der bereits durch die Hausratversicherung gedeckt wurde – voraus, ist das Mobiliar, das in Mitleidenschaft gezogen wurde, mitversichert. Schimmelschäden am Hausrat, welche in der Verantwortung Ihres Vermieters liegen, werden durch denselben schadensersatzpflichtig.

Tipps und Tricks zur Vorbeugung von Schimmel

Um dem Schimmel gar nicht erst die Möglichkeit zu geben, sich in der Wohnung zu verbreiten, gibt es einige Faustregeln, die Sie beachten sollten:

1.     Richtig Lüften

Ein richtiges Lüftverhalten ist das A und O in der Vorbeugung von Schimmel. Daher raten Experten tägliches Lüften:        

  • drei bis fünf Minuten am Tag die Fenster ganz öffnen 
  • je kälter es draussen ist, umso kürzer muss gelüftet werden
  • es empfiehlt sich hin und wieder eine Querlüftung (Durchzug)
  • Lüften auch bei Nebel oder Regen nicht auslassen 
  • vergessen Sie die Kellerräume nicht

2.     Richtig Heizen

Die Wohnungstemperatur spielt bei der Schimmelbildung ebenfalls eine wichtige Rolle, denn kalte Räume sind anfälliger auf Schimmel, als beheizte. Schalten Sie die Heizung niemals aus und achten Sie darauf, dass die Mindesttemperatur in den Räumen von ca. 16 Grad Celsius nicht unterschritten wird.

3.     Luftfeuchtigkeit kontrollieren

Ob im Bad oder in der Küche – in diesen Räumen entsteht gerne Wasserdampf. Öffnen Sie bei starker Dampfbildung jeweils die Fenster, damit sich der Wasserdampf nicht an den Wänden festsetzen kann. 

Schimmel beim Vermieter melden?

Dem Schimmel vorzubeugen ist besser, als ihn zu entfernen. Doch was können Sie tun, sobald sich in der Wohnung Spuren eines Befalls zeigen? 

Bei einem Schimmelbefall lohnt es sich, sofort den Vermieter zu informieren. Denn bei frühzeitiger Erkennung von Schimmel können Sie nicht nur gesundheitliche Schäden vermeiden – auch einer raschen Ausbreitung des Schimmels auf weitere Gegenstände kann dadurch vorgebeugt werden. Fotos, die das Ausmass des Befalls dokumentieren, können in einem solchen Fall sehr hilfreich sein.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories