Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Daumen hoch für FlexOffice? – ein erstes Fazit

Mit der Einführung von FlexOffice ermöglicht Helvetia das orts- und zeitunabhängige Arbeiten via Mobile- und Homeoffice. Die Ambition ist klar: Mindestens 30 Prozent der Arbeitszeit soll flexibel von zu Hause aus oder unterwegs gearbeitet werden. Wir haben bei unseren Mitarbeitenden Emily und Alessandro nachgefragt, welche Arbeitsumgebung sie bevorzugen.

15. Oktober 2020, Text: Michèle Schaub, Foto: Helvetia

FlexOffice soll bei Helvetia nicht nur auf den Hauptsitzen, sondern auch auf den Haupt- und Generalagenturen zur neuen Normalität gehören. Alessandro von der Generalagentur Chur und Emily vom Hauptsitz Basel erzählen uns, wie FlexOffice bei ihnen gelebt wird.

Bild von Alessandro Schneider, Kundenberater im Aussendienst
«Im Büro arbeite ich viel effizienter als zu Hause»
Alessandro Schneider, Kundenberater im Aussendienst, Generalagentur Chur

«Für uns als Aussendienstmitarbeiter ist FlexOffice nichts Neues. Wir hatten schon immer sehr viele Freiheiten, unsere Kundentermine flexibel zu gestalten. Da kam es auch früher schon mal vor, dass man sich zwischen zwei Terminen zum Arbeiten in ein Café setzt. Diese Option nun allen Mitarbeitern zugänglich zu machen und eine gesunde Work-Life Balance zu fördern, macht Helvetia als Arbeitgeberin für mich sicherlich noch attraktiver. Ich persönlich arbeite neben meinen Kundenterminen jedoch lieber im Büro als zu Hause. Dank unseren grosszügigen Räumlichkeiten war es für mich auch während der Zeit der strengsten Coronarestriktionen weiterhin möglich, für die Arbeit ins Büro zu kommen. Ich konnte ohnehin nicht ausschliesslich zu Hause bleiben – zur Post musste ich sowieso. Zudem bin ich vor rund einem Jahr Vater einer kleinen Tochter geworden, daher ist es nicht immer einfach, mich im Homeoffice auf meine Arbeit zu konzentrieren. Im Büro bin ich weniger abgelenkt, habe alle Unterlagen direkt zur Hand und nutze den sozialen Austausch mit meinen Arbeitskollegen – alles Faktoren, die mich motivieren und schlussendlich effizienter arbeiten lassen».

Bild von Emily Walser, Assistenz der Leitung im Helvetia Service Center Basel und Studentin
«Ja, ich arbeite gerne im FlexOffice und finde es sehr angenehm»
Emily Walser, Assistenz der Leitung im Helvetia Service Center Basel und Studentin

«In der "Lockdown-Phase" wurden auch wir vom Helvetia Service Center (HSC) alle ins Homeoffice geschickt. Dies war zuerst eine grosse Umstellung. Dass man diese Chance nun nutzt und das orts- und zeitunabhängige Arbeiten eingeführt hat, freut mich sehr. Neben meinem 60%-Pensum bei Helvetia studiere ich an der Fachhochschule Business Administration. Arbeit und Studium lassen sich mit FlexOffice natürlich noch besser kombinieren. Ich geniesse es sehr, mindestens einen halben Tag in der Woche von zu Hause aus und auch mal zu Randzeiten arbeiten zu können. Dafür bin ich auch, was die Infrastruktur betrifft, optimal eingerichtet. Meine Arbeitsproduktivität ist etwa gleich wie im Büro. Als grossen Pluspunkt sehe ich auch, dass man sich den Arbeitsweg spart. Bei uns im HSC haben wir einen Plan erstellt, wer wann im FlexOffice arbeitet. Montags sind wir jeweils alle für unsere wöchentlichen Teammeetings im Büro. An den restlichen Tagen teilen wir uns so auf, dass immer höchstens zwei Personen aus dem Team abwesend sind. So können wir den sozialen Austausch untereinander beibehalten, was ich sehr schätze. Denn Gespräche 'Face-to-Face' sind schon viel persönlicher als Videochats».

Wie FlexOffice in anderen Abteilungen gelebt wird?

Das ist von Abteilung zu Abteilung sehr unterschiedlich. Je nach Aufgabengebiet definieren die Führungskräfte zusammen mit den Mitarbeitenden beispielsweise gemeinsame An- und Abwesenheitstage, um den grössten Nutzen aus den neuen Möglichkeiten zu ziehen. Doch eines haben alle Helvetia Mitarbeitenden gemeinsam: Sie haben durch ihren vorbildlichen Einsatz in den letzten Monaten dafür gesorgt, dass FlexOffice zu unserer neuen Normalität bei Helvetia wird. Damit machen wir einen grossen Schritt in Richtung Arbeitsplatz der Zukunft.

Wollen auch Sie im FlexOffice für Helvetia arbeiten?

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung