Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Produktiv arbeiten in den eigenen vier Wänden

Homeoffice ist für viele in den letzten Monaten plötzlich zum Alltag geworden. Diese neue Situation ist herausfordernd, bietet aber auch Chancen. Prof. Dr. Petra Kugler von der FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, hat einige Tipps, mit denen Sie zu Hause genauso produktiv arbeiten wie im Büro.

11. Mai 2020, Text: Prof. Dr. Petra Kugler, Foto: Deposit

Junge Frau mit Brille
Wer seinen Tagesablauf im Homeoffice gut strukturiert, kann sich besser auf seine Arbeit konzentrieren. Dazu gehört auch etwas formellere Kleidung.

Wer plötzlich zu Hause arbeiten muss, steht vor einer ungewohnten Situation. Man kennt zwar sein Daheim, aber meistens nicht als Arbeitsort. Was vielen nicht bewusst ist: Die gewohnte Umgebung im Büro, die Infrastruktur, aber auch die Meetings und das Gespräch mit den Kollegen bei der Kaffeemaschine strukturieren unseren Arbeitsalltag und unterstützen uns so bei der Arbeit. Das fehlt uns zu Hause. Damit die Arbeit in den eigenen vier Wänden gelingt, müssen also vor allem neue Strukturen und Routinen aufgebaut werden.

Trennung zwischen Privatem und der Arbeit

Wer die eigene Arbeitsweise gut beobachtet und analysiert, kann den Arbeitsablauf besser auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen. Legen Sie am Arbeitsplatz zu Hause neue Strukturen fest. Wichtig dabei ist, dass sie sich vom Privatleben abheben:

  • Geregelter Arbeitsbeginn und Tagesablauf wie im Büro
  • Arbeitsplatz, der idealerweise nur dieser Arbeit dient; ein Tisch in einer ruhigen Ecke oder sogar ein Arbeitszimmer
  • Etwas formellere Kleidung als in der Freizeit, also Hemd oder Bluse statt T-Shirt und Sporthose
  • Trennung zwischen privaten und beruflichen Tätigkeiten: private Erledigungen nach Arbeitsschluss erledigen
  • Bewusstes Arbeitsende setzen, auch wenn man eigentlich noch weiterarbeiten könnte
  • Tätigkeiten regelmässig strukturieren und ordnen: Eine To-Do-Liste für den Tag sorgt für kleine Erfolgserlebnisse und Meilensteine.
  • Für regelmässigen formellen und informellen Austausch mit Kollegen sorgen. Nutzen Sie dazu alle digitalen oder telefonischen Kanäle.

Motiviert, konzentriert und produktiv

Die Arbeit im heimischen Büro kann auch viele Vorteile und Chancen bieten. So berichten zahlreiche Personen, dass sie sich im Homeoffice besser und vor allem ungestört auf ihre Tätigkeiten konzentrieren können. Daraus kann man schliessen, dass Homeoffice zu mehr Selbstbestimmung, produktiverer Arbeit und höherer Motivation führen kann. Es lohnt sich daher zu hinterfragen, ob eine Flexibilisierung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes auch nach der Coronakrise sinnvoll sein kann. In der Schweiz wünschen sich zahlreiche Arbeitnehmende eine Mischung aus Anwesenheit im Büro und flexibler Arbeit im Homeoffice. Insofern kann die aktuell sehr schwierige Situation auch dazu beitragen, positive Veränderungen anzustossen. Wenn wir bereit sind, uns darauf einzulassen.

Prof. Dr. Petra Kugler

Prof. Dr. Petra Kugler

Prof. Dr. Petra Kugler ist Professorin für Strategie und Management am Institut für Unternehmensführung der FHS St.Gallen. Sie beschäftigt sich mit innovativen Strategie- und Managementansätzen, zu denen auch flexible Arbeits- und Organisationsformen gehören.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung