Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
«Rovine di Osco (IT)»

Neues Helvetia Schutzwald Engagement.

Zum Gebiet
work@helvetia
Privatkunden

«Ich konnte die Sicht der Agenturen einbringen.»

Für Sandra Zemp ist kein Tag bei Helvetia wie der andere. Mit ihrem Wechsel vom Aussendienst in den Innendienst hat sie zudem eine Win-Win-Situation für sich und Helvetia geschaffen.

26. Juli 2018, Text: Anne Forster, Foto: Mirjam Arnold

Sandra Zemp lächelt in die Kamera.
Der Wechsel vom Aussen- in den Innendienst ist für Sandra Zemp und Helvetia eine echte Win-Win-Situation.

«Etwas lernen, das mich tagtäglich herausfordert und abwechslungsreich ist» war der Wunsch von Sandra Zemp – und daher entschied sie sich für eine Lehre bei Helvetia. Die Vielfalt an Dienstleistungen der Versicherung hat sie schon damals fasziniert. Hinzu kamen die spannenden Berichte des Vaters, der ebenfalls in der Versicherungswelt arbeitet.

Lehrreiche Jahre im Aussendienst

Mit dem Lehrabschluss in der Tasche sammelte Sandra Zemp für einige Zeit Arbeitserfahrungen ausserhalb von Helvetia, doch schnell zog es sie zurück. «Die Firmenphilosophie am neuen Ort hat mir nicht zugesagt. Ich habe mich nach meinen Kolleginnen und Kollegen zurückgesehnt, mit denen ich zusammen und nicht gegeneinander gearbeitet habe.»

Mit sieben Jahren Erfahrung als Innendienstmitarbeiterin im Aussendienst kam der Wunsch nach einer beruflichen Veränderung. Eine Unternehmensfusion eröffnete die Chance zur Weiterentwicklung zur Leiterin Verkaufssupport verbunden mit dem Arbeitsumzug vom Luzerner Seeland nach Bern. Die neuen Aufgaben, Verantwortlichkeiten und insbesondere die Führungsaufgabe – «die mir bewusst gemacht hat, wie viel Arbeit dahintersteckt, damit das Team gut zusammenarbeitet» – waren ein perspektivenreicher Karriereschritt.

Unbegrenzte Möglichkeiten

Mit einem Rucksack an Erfahrungen entschied sich Sandra 2016 für einen Wechsel vom Aussen- in den Innendienst an den Hauptsitz von Helvetia in Basel. Eine echte Win-Win-Situation für beide Seiten. Beim Umbau des Helvetia Service Centers profitierten Helvetia und ihr neues Team von Sandras Erfahrungen und Sichtweisen aus dem Aussendienst. «Ich kannte die Strukturen und die Prozesse bestens und konnte so auch die Sicht der Agenturen einbringen.» Zudem ergab sich neben der Teamleitung eine Projektleitungsaufgabe. Auch für Sandra brachte der Wechsel andere Perspektiven innerhalb von Helvetia. «Ich entwickle mich jeden Tag weiter, ich lerne täglich dazu und verstehe noch besser, was alles hinter der Unterstützung durch den Innendienst steht: Vom Marketing über die Personaldienstleistungen bis zur IT-Entwicklung.»

Vernetzung ist alles

Wie wichtig und wertvoll die Vernetzung zwischen den Helvetia Kolleginnen und Kollegen im Innen- und Aussendienst ist, wurde Sandra mit jedem Karriereschritt bewusster. «Einfach anrufen zu können und nicht lange erklären zu müssen, wer man ist, erleichtert die Arbeit sehr.» Kennengelernt hat Sandra ihre Kolleginnen und Kollegen in den verschiedenen Bereichen aber nicht nur durch die bereichsübergreifende Zusammenarbeit, sondern auch an verschiedenen gesellschaftlichen Events von Helvetia. Insbesondere am jährlichen Ski-Weekend, bei dem sie selber einmal begeistertes OK-Mitglied war.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

weitere Stories