Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
work@helvetia
Privatkunden
Fahrzeuge & Reisen
Geschäftskunden
Wohnen & Eigentum

Helvetia Schaden­expertin der Extreme

Daniela Tromp sieht hinter die Fassaden reicher Leute – und erlebt menschliche Abgründe. In der Stadt Zürich inspiziert sie Schäden, rettet Unversehrtes, hilft Kundinnen und Kunden nach Schicksalsschlägen. Daniela Tromp ist Schadenexpertin aus Leidenschaft.

29. September 2016, aufgezeichnet von Isabella Awad, Fotos: Michael Sieber

Helvetia Schadenexpertin Daniela Tromp inspiziert einen Schaden im Keller eines Wohnhauses.
Helvetia Schadenexpertin Daniela Tromp: «Die Leute reagieren nur positiv auf die ‹Inspektorin›. Viele denken vermutlich, eine Frau sei einfühlsamer.»

«Die Erledigung von Schäden ist meine ‹Leidenschaft› – schon seit der KV-Lehre. Und ich hatte grosses Glück, als ich von Helvetia ein Angebot erhielt. Auch nach 17 Jahren ist Schadenexpertin nach wie vor mein Traumberuf. Ich reguliere Schäden am Hausrat oder an der Fahrhabe, die durch Feuer, Wasser, Elementarschaden, Glasbruch oder Einbruch entstanden sind; für Private und Firmen. Dazu gehören auch die Gebäudeversicherung und der Betriebsunterbruch. Mein Gebiet umfasst die ganze Stadt Zürich. Eine spannende Stadt! Ich besuche auch immer wieder ausländische Kunden – muss oft Englisch sprechen. Die Leute reagieren sehr positiv auf die ‹Inspektorin›. Ich spüre das vor allem bei Kundinnen. Sie denken vermutlich, eine Frau sei einfühlsamer.

Gleichzeitig bis zu 100 Fälle

Wenn ich vom Helvetia Schaden Center eine Meldung erhalte, rufe ich den betroffenen Kunden umgehend an – auch wenn ich unterwegs bin und die Details noch nicht kenne. So weiss er oder sie, dass sich jemand um sein Anliegen kümmert. Das schätzen die Leute sehr. Bei Brand- und Wasserschäden gehe ich sofort vorbei. Das Wichtigste ist, dem Kunden zuzuhören, sich für ihn Zeit zu nehmen. Parallel sind bei mir zirka 80 bis 100 Dossiers pendent.

Meine offene Art und meine positive Lebenseinstellung passen zu meinem Job. Ich bin oft alleine unterwegs, treffe selbstständig Entscheidungen. Weniger angenehm finde ich die manchmal hohe Anspruchshaltung der Kunden, so nach dem Motto: ‹Ich habe viele Jahre Prämie bezahlt – das Geld steht mir also zu›.

Feuchter Mief – und eine Überraschung

Ich erlebe viele Extreme: Am Vormittag reguliere ich einen Schaden im Kreis drei oder vier und am Nachmittag treffe ich eine Kundin in einer Millionenvilla am Zürichberg. Einmal rief mich ein Hausbesitzer an, weil sich die Mieter über Ungeziefer und feuchten Mief in der Wohnung beklagt hatten. Zusammen mit einem Experten wollte ich mir das ansehen. Die Überraschung war perfekt: Die Mieter waren Messies – die Wohnung war komplett vollgestopft. Keine Chance, an einen Heizkörper heranzukommen!

Schlaflose Nächte

Von Kunden höre ich viel Positives: Helvetia reagiere, reguliere und zahle schnell. Ich persönlich bin erst dann zufrieden, wenn wir für beide Parteien eine gute Lösung gefunden haben. Es gibt schon Nächte, in denen ich wach werde und überlege: Habe ich an alles gedacht? Aber meistens schlafe ich schnell wieder ein.»

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories