Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
work@helvetia
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit
Haftung & Recht

Wenn die Haft­pflicht zum Lebens­retter wird

Die schwersten Versicherungsfälle sind jene mit Verletzten nach Unfällen. Keiner weiss das besser als Gérard Moret, der sich als Helvetia Haftpflicht-Schadenexperte jeden Tag mit Schicksalsschlägen beschäftigen muss.

18. Dezember 2016, Text: Isabella Awad, Fotos: Michael Sieber

Gérard Moret, Helvetia Haftpflicht-Schadenexperte, beschäftigt sich jeden Tag mit Schicksalsschlägen.
«Tragische Ereignisse sind belastend, vor allem wenn Kinder involviert sind», sagt Helvetia Schadenexperte Gérard Moret.

«Seit Jahren beschäftige ich mich mit schweren, komplizierten Personenschäden aus dem Haftpflichtbereich. Unser Kunde ist der Unfallverursacher, aber ich habe meist nicht mit ihm, sondern mit Geschädigten und deren Anwälten oder Ärzten zu tun.

Sobald ich von einem Ereignis erfahre, nehme ich rasch mit dem Geschädigten und seinem Anwalt Kontakt auf. Wir besprechen, was eilt, was Zeit hat, und suchen nach konstruktiven Lösungen. Ich nehme die Probleme wahr, höre zu, treffe Abklärungen und lege mir immer eine Strategie zurecht, wie ich den Fall angehen will.

Geschicktes Verhandeln ist gefragt

Von Anwälten und von Ärzten höre ich, dass sie die Vorgehensweise von Helvetia sehr schätzen. Ich habe aber auch mit unverschämten Forderungen und Überschätzungen von Unfallfolgen durch Rechtsvertreter zu kämpfen. Geschicktes Verhandeln und gute Vorbereitung sind gefragt, damit der Fall nicht vor Gericht endet. In den letzten 20 Jahren landeten fünf Fälle vor dem Richter und in allen erhielt Helvetia recht.

Am schlimmsten, wenn Kinder betroffen sind

Im Moment bearbeite ich zirka 80 Fälle. Einige beschäftigen mich intensiver: beispielsweise aktuell ein Pferdeunfall, bei dem ein kleines Kind schwer verletzt wurde. Der Sachverhalt bleibt unklar und zur Klärung der Haftung ist eine minutiöse Ermittlungsarbeit nötig.

Solche tragischen Ereignisse sind belastend, vor allem wenn Kinder involviert sind. Was sagt man zu Eltern, deren sechsjähriges Kind von einem Raser überfahren wurde? Schwierig sind komplexe Fälle mit unklarer Haftung, zum Beispiel im Zusammenhang mit Behinderungen oder wenn Probleme am Arbeitsplatz oder im Privatleben auftreten.

Dank Helvetia ins Leben zurück gefunden

Am besten schalte ich abends ab, bei meiner Familie oder auf der Judo-Matte. Es macht mich glücklich, wenn sich ein trauriges Schicksal zum Guten wendet: Etwa die junge Kindergärtnerin, die mit Hilfe des Helvetia Case Managements eine Master-Ausbildung abschloss und heute wieder voll erwerbsfähig ist, dies, nachdem sie bei einem Unfall schwer verletzt worden war und in der schweren Zeit danach auch noch ihren krebskranken Ehemann verlor.

Eine gute Schadenerledigung ist mir persönlich sehr wichtig. Und für Helvetia ist sie die beste Werbung.»

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories