Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Schutz­wald Engage­ment «Rund um Rigi» (SZ)

Schutzwald Rigi Panorama

Schutzwald Engagement «Rund um die Rigi»

Der Kanton Schwyz gehört bezüglich Naturgefahren zu den gefährdetsten Regionen der Schweiz. In den Berichten des Schweizerischen Elementarschadenfonds ist etwa zu lesen, dass besonders die Region um die Rigi immer wieder von Überschwemmungen, Murgängen, Steinschlag, Rutschungen und Lawinen betroffen war.

Schon früh wurde in dieser Region der Zusammenhang von Waldbewirtschaftung und Naturgefahren erkannt. So wurde etwa um 1454 in der jetzigen Region Arth, am Hauptgewässer Rigi Aa, alles Holz «gebannt». 1649 wurde eine Forstordnung verfasst.

Als die Bewohner von Gersau SZ infolge von Geldmangel im Jahre 1870 30'000 Bäume im Einzugsgebiet des Dorfbachs fällten bekamen sie die Folgen nur drei Jahre später in Form von dramatischen Überschwemmungen zu spüren, die erhebliche Schäden im Dorfkern hinterliessen. Mit der Einführung des Eidgenössischen Forstgesetzes 1876 wurden solche Kahlschläge verboten.

Das Beispiel zeigt, dass intakte Schutzwälder hohe volkswirtschaftliche Schäden verhindern oder minimieren können. Auch wenn das alles weit weg scheint sollten wir uns bewusst machen, dass unsere Gesellschaft zunehmend verwundbarer wird. Wir sind mehr denn je auf Infrastrukturen, Transportwege und – vor allem – Energieversorgung angewiesen. Der Schutzwald hilft uns dabei.  

Detaillierte Infos über die aufgeforsteten Gebiete rund um die Rigi finden Sie hier.

Helvetia spendet im gesamten Gebiet rund um die Rigi 10'000 Bäume. Alle darüber hinaus von dritter Seite via Baumpass gespendeten Bäume werden separat im Gebiet Steigenbach gepflanzt.

Diese Seite weiterempfehlen