Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Schutzwald Enga­gement «Zentral­wallis» (VS)

Schutzwald Zentralwallis Panorama

Schutzwald im «Zentralwallis»

Angesichts der vorherrschenden Geländeverhältnisse und der Nutzungsdichte im Kantonsgebiet (Siedlungsraum, Verkehrswege) steht für das Wallis die Schutzfunktion des Waldes im Vordergrund. 87% der Wälder spielen eine wesentliche Rolle beim Schutz vor Naturgefahren.
Daher kann nur ein standortgerechter, stufig aufgebauter, vitaler und strukturierter Schutzwald die an ihn gestellten Anforderungen zum Schutz vor Naturgefahren erfüllen. Durch regelmässige Schutzwaldpflegeeingriffe, die rund 15- bis 30-mal kostengünstiger sind als technische Schutzmassnahmen wie Lawinenverbauungen oder Steinschlagnetze, kann der Wald seiner Schutzfunktion gegenüber Naturgefahren gerecht werden.

Die natürliche Verjüngung vieler Schutzwälder (insbesondere in den Bergregionen) erstreckt sich aufgrund der kurzen Vegetationsperiode über einen sehr langen Zeitraum. Häufig kommt der Jungwuchs nur sehr spärlich auf. Zudem dauert es mehrere Jahrzehnte, bis ein Baum seine Schutzwirkung erzielen kann.

Durch die Pflanzung soll die natürliche Verjüngung ergänzt werden, wodurch sich langfristig ein artenreicher (u. a. Ergänzungspflanzung durch die Douglasie) und stufiger Schutzwald entwickelt. Dieser kann die Schutzwirkung umfassend erfüllen und massgeblich zur Förderung der Biodiversität beitragen.

Um diese Ziele zu erreichen, ist ein Schutz der jungen Pflanzen vor Verbiss nötig. Dies gilt insbesondere für die Weisstanne, welche eine gute Resistenz gegen Borkenkäfer, Sturm und klimatische Einflüsse (gute Wurzelverankerung/Pfahlwurzel) aufweist. Der Verbissschutz erfolgt dabei mit Hilfe von Drahtkörben, die mittels drei Pfählen fixiert werden und so ein ungestörtes Wachstum der jungen Bäume gewährleisten. Zur natürlichen Entwicklung des Waldes gehören jedoch auch Phasen des Umbruchs (Überalterung, Zerstörung). Indem laufend ein Verjüngungsprozess aufrechterhalten wird, kann die Schutzfunktion des Waldes, ungeachtet der möglichen Gefährdungen (z. B. durch Stürme), gewährleistet werden.

Mit Hilfe des Helvetia Schutzwald Engagements sollen in drei verschiedenen Schutzwäldern im gesamten Kanton Wallis insgesamt 10’000 Bäume gepflanzt werden. Dadurch wird die Verjüngung in diesen Wäldern gestärkt und die Schutzfunktion der Wälder nachhaltig gesichert, damit sie auch zukünftigen Generation ausreichenden Schutz vor Naturgefahren bieten.

Die Gebiete sind:

  • Salins
  • Le Sé
  • La Garde

Detaillierte Infos über die aufgeforsteten Gebiete im Zentralwallis finden Sie hier.

Diese Seite weiterempfehlen