Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Helvetia Kunstpreis

Mit dem Kunstpreis fördert Helvetia künstlerische Nachwuchstalente. Jährlich wird ein Absolvent einer Schweizer Kunsthochschule mit diesem begehrten Preis ausgezeichnet.

Der Helvetia Kunstpreis

Der 2004 lancierte Förderpreis versteht sich als Starthilfe für Diplomandinnen und Diplomanden der Schweizer Fachhochschulen im Bereich «Bildende Kunst und Medienkunst» und unterstreicht das langjährige Engagement des Unternehmens für das Schweizer Kunstschaffen. Es werden gezielt Künstlerinnen und Künstler gefördert, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Während der Fokus bei der eigenen Sammlung von Schweizer Gegenwartskunst, die als eine der bedeutendsten ihrer Art gilt, hauptsächlich auf Malerei, Zeichnung und Fotografie ausgerichtet ist, wird der Förderpreis für junge Kunst bewusst offener gehalten. Damit sollen ausdrücklich auch neue Ideen und Kunstformen der nachrückenden Künstlergeneration Resonanz finden. Mit dem Kunstpreis verbunden sind ein Preisgeld von CHF 15'000 und eine Ausstellung an der internationalen Kunstmesse LISTE, Art Fair Basel.


Die Gewinnerin 2018

Gina Proenza (*1994) hat den Bachelor-Studiengang «Arts Visuels» an der Haute Ecole d’Art de Lausanne absolviert. Ihre prämierte Präsentation ist ein Konvolut von medial unterschiedlichen Arbeiten. Deren Ausgangspunkt ist die Geschichte eines kolumbianischen Dorfes, das im 17. Jahrhundert von entflohenen Sklaven gegründet wurde und lange unentdeckt blieb. Die Bewohner teilten nicht nur eine eigene Kultur, sondern auch die Sprache «Palenquero». Die Künstlerin hat einen besonderen Sinn für Storytelling und es gelingt ihr, die Narration überzeugend szenografisch umzusetzen. Sie eröffnet räumliche, erzählerische und sogar olfaktorische Erfahrungen, wobei sie in der Umsetzung der einzelnen Gattungen sowohl in konzeptioneller wie in visueller Hinsicht ein hohes Niveau beweist. Auch die Welthaltigkeit ihrer Fragestellungen wird von der Jury geschätzt. Ihre Arbeit ist vielversprechend, und der Kunstpreis soll einen substanziellen Beitrag zur Förderung ihrer künstlerischen Entwicklung leisten.

Die Preisverleihung fand am 11. April 2018 im Helvetia Art Foyer in Basel statt. Die Laudatio hielt Peter Stohler, Direktor des Kunst(Zeug)Hauses Rapperswil.

Die Jury 2018

Die diesjährige Jury des Helvetia Kunstpreises besteht aus Peter Bläuer (Direktor LISTE – Art Fair Basel), Raffael Dörig (Leiter Kunsthaus Langenthal), Ines Goldbach (Direktorin Kunsthaus Baselland), Olivier Kaeser (Co-Direktor Centre Culturel Suisse, Paris), Andreas Karcher (Leiter Fachstelle Kunst Helvetia), Nathalie Loch (Kuratorin Helvetia Kunstsammlung), Peter Stohler (Direktor Kunst(Zeug)Haus Rapperswil).

Kunstpreis – Medienmitteilung

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger

Diese Seite weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren