Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Schutzwald Engage­ment im Albula­tal (GR)

Schutzwald Albulatal Panorama

Schutzwald im Albulatal

Proportional zur Mobilität, proportional zur zunehmenden Ausdehnung und Intensivierung der menschlichen Nutzungen und dem dadurch wachsenden Schadenpotential z. B. an Siedlungen und Infrastrukturanlagen hat sich der Schutz vor Naturgefahren zur wichtigsten Leistung des Bündner Waldes entwickelt.

Die Gemeinde Bergün/Bravuogn bewirtschaftet mit den Waldungen der RhB bei Muot zusammen eine Waldfläche von etwas mehr als 3000 ha, davon ist knapp 80% Schutzwald mit direkter oder indirekter Schutzwirkung. Der Wald schützt neben dem Hauptort Bergün/Bravuogn und den drei ständig bewohnten Fraktionen Latsch, Stuls/Stugl und Preda, umfangreiche Infrastrukturanlagen wie die Albulalinie der RhB, Kantons- und Gemeindestrassen, diverse Karftwerksanlagen und Übertragungsleitungen, zudem verschiedene Maiensässe und touristische Anlagen.

Wer gerne Eindrücke über den Sinn und Zweck der Pflanzungen sammeln möchte, hat auf dem Holzweg Bergün oder auf dem Bahnerlebnisweg Preda-Filisur die Gelegenheit dazu. Gleichzeitig wird klar, mit welchen Herausforderungen die Verantwortlichen für die Schutzwaldpflege täglich konfrontiert werden.

Detaillierte Infos über die aufgeforsteten Gebiete im RhB Albulatal finden Sie hier.

Diese Seite weiterempfehlen