Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Schutzwald Engage­ment in «Glarus Süd» (GL)

Schutzwald in Glarus Süd Panorama

Schutzwald Engagement in «Glarus Süd»

Der Wald prägt das Landschaftsbild des Glarnerlandes ganz wesentlich, denn er bedeckt 31% der Fläche des Kantons. Im Gebirgskanton Glarus kommt dem Wald durch dessen Schutz vor Naturgefahren eine besonders grosse Bedeutung zu. In den steilen Hängen beginnen Prozesse, welche die darunter liegenden Siedlungen, Anlagen, Strassen und somit auch die dort lebenden Menschen gefährden können.

Ein gut gepflegter Wald ist die mit Abstand kostengünstigste Massnahme zur Abwehr von Naturgefahren. Er schützt vor dem Anreissen von Lawinen ebenso wie vor Steinschlag, Rutschungen und Murgängen. Der Wald reduziert zudem die Hochwassergefahr, indem die Bäume die Wasserspeicherkapazität des Waldbodens erhöhen, selbst Wasser aufnehmen und dieses erst verzögert wieder abgeben.

Helvetia unterstützt das Förderprogramm Weisstanne im Kanton Glarus

Die grössten Bäume der Schweiz sind die Weisstannen. Eine Weisstanne kann bis zu 57 Meter hoch und 350 Jahre alt werden. Heute gelingt es jungen Tännchen an verschiedenen Orten nicht mehr, so gross und so alt zu werden- nicht zuletzt auch wegen starken Wildverbisses in der Wachstumsphase. Sie verschwinden mehr und mehr aus Wäldern.

Momentan sind im Glarner Wald weniger als zwei Prozent der Bäume im Jugendstadium Weisstannen, Tendenz abnehmend. Deshalb wird die Weisstanne nun von der Gemeinde Glarus Süd gezielt gefördert. Für die Stabilität unserer Schutzwälder ist die Weisstanne unentbehrlich. Durch ihr tief reichendes Wurzelwerk, die geringe Anfälligkeit auf Borkenkäfer, die grosse Bedeutung für die Artenvielfalt sowie ihre Langlebigkeit könnte sie in Zeiten des Klimawandels Bestand haben.

Detaillierte Infos über die aufgeforsteten Gebiete in Glarus Süd finden Sie hier.

Helvetia spendet im gesamten Gebiet Glarus Süd 10'000 Bäume. Alle darüber hinaus von dritter Seite via Baumpass gespendeten Bäume werden separat im Gebiet Chappeliwald gepflanzt.

Diese Seite weiterempfehlen