Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Schutzwald Engage­ment im Kanton Luzern (LU)

Schutzwald im Kanton Luzern

Zur gleichen Zeit, als man in Luzern begann, die Wälder zu teilen, schrieb Friedrich Schiller 1804 in Weimar das Drama «Wilhelm Tell». Als Tell und Walther an der Stange mit dem Hut vorbeigehen, wird in einem kurzen Dialog, als Einleitung zur Szene mit dem Apfelschuss, die grosse Bedeutung der Gebirgswälder erwähnt: «So ist’s, und die Lawinen hätten längst den Flecken Altdorf unter ihrer Last verschüttet, wenn der Wald dort oben nicht als eine Landwehr sich dagegenstellte».

Hundert Jahre später schrieb der Entlebucher Anzeiger (08. Juli 1903): «Es ist als ob wir alle Jahre oder noch mehr unsere Hochwasser-Verheerungen haben müssen…».

Im gesamten Alpenraum waren damals die Wälder heruntergewirtschaftet und kahlgeschlagen. Dies führte im Entlebuch dazu, dass zwischen 1837 und 1903 Flühli siebenmal, Marbach zwischen 1828 und 1891 sechsmal verwüstet wurden. Ähnliches erlebten zahlreiche weitere Gemeinden um den Napf und entlang der Kleinen Emme.

Heute sind 20% der Luzerner Wälder nach den harmonisierten Kriterien des Bundes als Schutzwälder ausgeschieden. Gegenüber (raum-)planerischen, organisatorischen und technischen Massnahmen haben Schutzwälder eine Sonderstellung: Schutzwälder sind ein multifunktionales, biologisches, (gross)flächig wirkendes Schutzsystem.

Helvetia spendet dem Kanton Luzern 10'000 Bäume. Alle darüber hinaus von dritter Seite via Baumpass gespendeten Bäume werden separat im Gebiet «Gatze-Stolewald/Farneren» in der Gemeinde Schüpfheim gepflanzt.

Beim Engagement im Kanton Luzern gibt es zwei Spezialitäten: Ebenfalls im Gebiet Gatze-Oberstole wird dank Helvetia zusätzlich ein Schutzwald Baumpfad eingerichtet. Und für einen grösseren Teil der zu pflanzenden Weisstannen werden Bäumchen aus einem eigenen Samenerntebestand nachgezogen:

  • Samenerntebestand Wasserfalleflue-Holzhack
  • Schutzwald Baumpfad Gatze-Oberstolen
  • Baumpass Pflanzungen Gatze-Stolewald/Farneren

Detaillierte Infos über die aufgeforsteten Gebiete in Luzern finden Sie hier.  

Diese Seite weiterempfehlen