Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










CO2-Reduktion

Helvetia hat das Ziel, die absoluten CO2-Emissionen bis 2020 um 10 Prozent zu senken und die restlichen Emissionen zu neutralisieren.

Mit dem Schutzwald-Engagement unterstützt Helvetia in Zusammenarbeit mit Kantonsförstern die (Wieder-)Aufforstung und Pflege von Schutzwäldern. Seit 2011 wurden in der Schweiz rund 135000 Jungbäume gepflanzt. Die Schutzwald-Landkarte gibt Ihnen einen Überblick über alle Schutzwald-Projekte von Helvetia. Weitere Infos zu unserem gruppenweiten Schutzwald-Engagement finden Sie hier.

Helvetia ist offizieller Partner des Alpinen Schutzwaldpreises der Arbeitsgemeinschaft Alpenländischer Forstvereine (ARGE) . Mit dem Preis werden seit 2006 jährlich herausragende Projekte zur Erhaltung und Verbesserung der Schutzwälder im Alpenraum gewürdigt. Die Auszeichnung unterstreicht die Bedeutung eines intakten und nachhaltig bewirtschafteten Schutzwaldes.

Das Gros der Emissionen bei Helvetia entfällt auf den Energieverbrauch in Bürogebäuden und bei Geschäftsreisen. Um gezielt vorzugehen, haben wir uns verpflichtet, die CO2-Emissionen pro Mitarbeiter bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zum Referenzjahr 2012 zu reduzieren. Bis Ende 2016 hatten wir eine Senkung der CO2-Emissionen um 25,2 Prozent pro Mitarbeitenden erreicht. Dafür reduziert Helvetia den Energieverbrauch an allen Bürostandorten und investiert bei Neu- und Umbauten in energiesparende Technik und Baustoffe. Auch der Geschäfts- und Pendlerverkehr wurde mit einem wirksamen betrieblichen Mobilitätskonzept optimiert. Weitere Massnahmen umfassen den Bezug von Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen und die Teilnahme am Energiesparmodell der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) mit dem Abschluss standortbezogener CO2-Reduktionsziele.

Diese Seite weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren