Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Medienmitteilung
Finanzinformationen
Konzernnews

Helvetia Gruppe wächst und steigert ihren Gewinn

Im ersten Halbjahr steigerte die Helvetia Gruppe ihr Geschäftsvolumen um 4.7 Prozent auf CHF 4'775.0 Mio. Mit einem Gewinn von CHF 179.4 Mio. übertrifft die Helvetia das Vorjahresergebnis um 13.4 Prozent. Das überzeugende Halbjahresergebnis unterstreicht die solide Entwicklung der Gruppe im nach wie vor sehr anspruchsvollen ökonomischen Umfeld. Dank gut diversifiziertem Geschäftsportfolio und solider Kapitalisierung wird die Helvetia ihre Wachstumsstrategie konsequent weiterführen.
02.09.2013
helvetia-media-releases.jpg

Die wichtigsten Kennzahlen für das erste Halbjahr 2013 im Überblick:

  • Geschäftsvolumen: CHF 4'775.0 Mio. (1. Halbjahr 2012: CHF 4'527.9 Mio.; + 4.7 Prozent in Originalwährung)
  • Ergebnis nach Steuern: CHF 179.4 Mio. (1. Halbjahr 2012: CHF 158.2 Mio.; + 13.4 Prozent[1])
  • Solvenz I: 210 Prozent (31.12.2012: 227 Prozent[1])
  • Rating-Upgrade Standard and Poor's:«A» (Vorjahr: «A-»)
  • Weitere Kennzahlen finden Sie im Anhang

Die Helvetia vermochte ihr gutes Wachstum in Originalwährung von 4.7 Prozent (in CHF 5.5 Prozent) mit einem Gewinnanstieg um 13.4 Prozent zu kombinieren. Dazu beigetragen haben insbesondere das gut diversifizierte Portfolio und die solide Kapitalausstattung. Der Periodengewinn von CHF 179.4 Mio. unterstreicht die positive Entwicklung. Während sich der Heimmarkt Schweiz mit einem Ergebnis von CHF 111.2 Mio. (plus 7.4 Prozent) unverändert solide zeigt, vermögen auch die Auslandsmärkte im herausfordernden Umfeld in Europa zu überzeugen. Das Geschäftsportfolio hat sich im ersten Semester 2013 erneut bewährt, so dass die Helvetia sowohl im Leben- als auch im Nicht-Lebengeschäft robuste versicherungstechnische Resultate erwirtschaftete. Im Nicht-Lebengeschäft liegt die Combined Ratio mit 94.9 Prozent (Vorjahr: 93.7 Prozent[2]) in der Bandbreite der definierten Gruppen-Zielsetzung von 94 bis 96 Prozent liegt. Gründe für den Anstieg gegenüber dem Vorjahr sind ein höherer Kostensatz durch Akquisitionen sowie vorübergehende Volumeneinbussen durch Portfolio-Optimierungen in wichtigen Ländermärkten. Der Schadensatz konnte trotz einer höheren Belastung durch Naturereig-nisse auf Vorjahresniveau gehalten werden. Die Neugeschäftsmarge im Lebengeschäft liegt bei 1.4 Prozent (Vorjahr: 0.9 Prozent) und damit im anvisierten Zielkorridor.

Gute Geschäftsentwicklung
Zu verdanken ist der Anstieg des Geschäftsvolumens um 4.7 Prozent auf CHF 4'775.0 Mio. vor allem Wachstumsimpulsen aus dem Lebengeschäft der Ländermärkte Schweiz, Deutschland und Österreich. Alle diese Märkte verzeichneten ein erfreuliches Wachstum, zum Teil deutlich über dem Markt. Nur in Italien wurde ein rückläufiges Geschäftsvolumen realisiert. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf das im Januar 2013 erneuerte, leicht modifizierte Vertriebsabkommen mit der Banco di Desio zurückzuführen. Hier ist unsere Strategie längerfristig darauf ausgerichtet, mit einem ausgewogeneren Produktemix die Profitabilität zu steigern und das Exposure in italienische Staatsanleihen noch aktiver zu steuern. Im Nicht-Lebensegment sticht das Wachstum im Transportversicherungs-Sektor hervor – als Folge der Übernahme des Portfolios von Gan Eurocourtage in Frankreich, einer Tochter der Groupama SA. Dieses wurde erstmals für ein ganzes Semester konsolidiert. Während die Helvetia in der Schweiz und in Österreich die Bruttoprämieneinnahmen im Nicht-Lebengeschäft steigern konnte, waren diese in den südeuropäischen Märkten Italien und Spanien rezessionsbedingt rückläufig. Als Massnahme zur Ergebnisverbesserung verzichtete die Helvetia in Deutschland und Italien bewusst auf wenig profitables Geschäft und reduzierte das Geschäftsvolumen planmässig. Insbesondere in Deutschland hat das im Jahre 2012 aufgesetzte Programm zur Risikoreduzierung und Stärkung der Ertragskraft bereits Wirkung gezeigt.

Erfreuliches Anlageergebnis und solide Kapitalausstattung
Auch im ersten Halbjahr 2013 wurden die Finanzmärkte durch die Eurokrise und das Tiefzinsumfeld geprägt. Von der offensiven Geldpolitik der Notenbanken profitierten insbesondere die Aktienmärkte. Die Helvetia realisierte dank ihrer bewährten Anlagestrategie ein erfreuliches Ergebnis auf Finanzanlagen und Liegenschaften in der Höhe von CHF 599.5 Mio. (Vorjahr CHF 543.2 Mio.). Das höhere Anlagevolumen – und damit die gesteigerten laufenden Erträge – kompensierten die leicht rückläufige direkte Rendite von annualisierten 2.8 Prozent (Vorjahr 2.9 Prozent), welche sich aus dem anhaltenden Tiefzinsumfeld ergab. Die Helvetia verfügt weiterhin über eine ausgezeichnete Kapitalausstattung mit einer Solvenz-I-Quote von 210 Prozent und einer Quote zwischen 150 bis 200 Prozent gemäss dem neueren Swiss Solvency Test. Die Rating-Agentur Standard and Poor's (S&P) erhöhte am 2. Mai 2013 ihr Rating der Helvetia Gruppe von «A-» auf «A». S&P würdigte damit die nachhaltige Ertragslage, eine verbesserte Wettbewerbsposition und die starke Kapitalisierung der Helvetia. Die Erhöhung dieses Ratings reflektiert die Ausrichtung, langfristig profitabel zu wachsen bei gleichzeitigem Fokus auf eine solide Kapitalausstattung.

Stefan Loacker, CEO der Helvetia Gruppe, kommentiert: «Helvetia konnte einmal mehr profitabel wachsen und sowohl das Prämienaufkommen wie auch den Gewinn weiter steigern. Wir sind zuversichtlich, dass wir für die Zukunft erfolgreich aufgestellt sind und die Wettbewerbsposition in unseren Märkten weiter stärken werden.



Anmerkungen

  • Heute findet um 9.00 Uhr ein Conference Call für Medienschaffende in deutscher Sprache bzw. um 11.30 Uhr ein Conference Call für Analysten in englischer Sprache statt.
  • Der Conference Call (englisch) kann im Internet unter www.helvetia.com mitverfolgt werden (Audio). Ab ca. 16.00 Uhr steht unter www.helvetia.com ein Replay zur Verfügung.
  • Der Aktionärsbrief inklusive Halbjahresbericht sowie der Foliensatz zur Medien- und Analystenkonferenz sind ab sofort im Internet unter www.helvetia.com/infokit-hj abrufbar.
  • Die wichtigsten Kennzahlen finden Sie im Factsheet im Anhang.

Kontaktinformationen
Analysten
Helvetia Gruppe
Susanne Tengler
Leiterin Investor Relations
Dufourstrasse 40
9001 St.Gallen


Telefon: +41 58 280 57 79
Telefax: +41 58 280 55 89
susanne.tengler@helvetia.ch
www.helvetia.com
Medien
Helvetia Gruppe
Martin Nellen
Leiter Corporate Communications
and Brand Management
Dufourstrasse 40
9001 St.Gallen

Telefon: +41 58 280 56 88
Telefax: +41 58 280 55 89
martin.nellen@helvetia.ch
www.helvetia.com
Diese Seite weiterempfehlen