Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Medienmitteilung
Finanzinformationen
Konzernnews

Helvetia steigert Gewinn und wächst mit Akquisitionen

Helvetia überzeugte 2014 mit einer sehr guten Geschäftsentwicklung und vollzog erfolgreich die Übernahmen von Nationale Suisse und Basler Österreich. Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit stieg auf CHF 422 Mio., das massgeblich von Akquisitionseffekten beeinflusste IFRS-Ergebnis auf CHF 393 Mio. Das Prämienvolumen wuchs um 4.4 Prozent (in Originalwährung) auf CHF 7'767 Mio. Auch nach den Akquisitionen verfügt Helvetia mit einer Solvenz I von 216 Prozent und einem auf CHF 4'963 Mio. gestiegenen Eigenkapital über eine sehr gute Kapitalausstattung. Der Generalversammlung wird eine um 2.9 Prozent erhöhte Dividende von CHF 18.00 pro Aktie vorgeschlagen.
16.03.2015
helvetia-media-releases.jpg
Die wichtigsten Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2014 im Überblick:

  • Ergebnis aus Geschäftstätigkeit* nach Steuern: CHF 422 Mio. (2013: CHF 364 Mio.; +15.9 Prozent
  • IFRS-Ergebnis nach Steuern: CHF 393 Mio. (2013: CHF 364 Mio.; +8.1 Prozent)
  • Geschäftsvolumen: CHF 7 767 Mio. (2013: CHF 7 477 Mio.; +4.4 Prozent in Originalwährung)
  • Solvenz I: 216 Prozent (2013: 218 Prozent)
  • Schaden-Kostensatz (netto): 93.1 Prozent (2013: 93.6 Prozent)
  • Eigenkapital ohne Vorzugspapiere: CHF 4 963 Mio. (2013: CHF 3 831 Mio.)
  • Beantragte Dividendenausschüttung: CHF 18.00 pro Aktie (2013: 17.50 pro Aktie)

Weitere Kennzahlen inklusive Kommentare finden Sie im Anhang.

Helvetia überzeugte 2014 mit einer sehr guten Geschäftsentwicklung und vollzog erfolgreich die Übernahmen von Nationale Suisse und Basler Österreich. Das IFRS-Periodenergebnis von Helvetia ist nach den Akquisitionen durch temporäre Sondereffekte erheblich verzerrt. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2017 stellt Helvetia daher das sogenannte «Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit» in den Vordergrund, das diese temporären Effekte eliminiert und daher die operative Entwicklung der neuen Helvetia Gruppe widerspiegelt.

Die Helvetia Gruppe steigerte 2014 ihr Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit kräftig um 15.9 Prozent auf CHF 421.7 Mio. (Vorjahr: CHF 363.8 Mio.) Auf die übernommenen Gesellschaften Basler Österreich und Nationale Suisse entfällt bereits im Geschäftsjahr 2014 pro rata ein Ergebnisbeitrag in der Höhe von CHF 22.1 Mio.

Die Verbesserung stammt aus dem Nicht-Lebengeschäft und basiert auf einer Ergebnissteigerung aus der Geschäftstätigkeit von 33.2 Prozent auf CHF 255.4 Mio. (Vorjahr: CHF 191.7 Mio.). Grund dafür ist ein organisch besseres technisches Ergebnis, zusätzlich unterstützt durch die beiden Akquisitionen. Die Netto Combined Ratio verbesserte sich auf 93.1 Prozent (Vorjahr: 93.6 Prozent). Damit konnte Helvetia die Zielsetzung einer Combined Ratio von 94 bis 96 Prozent erneut übertreffen. Neben einem gewohnt starken Schweizer Heimmarkt mit einer Combined Ratio von 85.4 Prozent (Vorjahr: 84.7 Prozent) realisierten auch alle europäischen Ländermärkte eine Combined Ratio unter 100 Prozent sowie gesamthaft einen erhöhten Ergebnisbeitrag.

Das Ergebnis aus der Tätigkeit des Geschäftsbereichs Leben blieb in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld mit CHF 151.2 Mio. (Vorjahr: CHF 152.9 Mio.) weitgehend stabil, während das Ergebnis des Bereichs «Übrige Tätigkeiten» ebenfalls kapitalmarktbedingt rückläufig war.

Das ausgewiesene Periodenergebnis 2014 nach IFRS von CHF 393.3 Mio. liegt mit 8.1 Prozent ebenfalls deutlich über dem Vorjahr. Das IFRS-Jahresergebnis wurde massgeblich von Akquisitionseffekten beeinflusst und enthält Integrationskosten in der Höhe von CHF 84.9 Mio., Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und weitere planmässige Abschreibungen aufgrund der Neubewertung von verzinslichen Wertpapieren in Höhe von CHF 83.1 Mio. sowie Bewertungsgewinne in Höhe von CHF 108.9 Mio. auf Nationale Suisse Aktien, die sich bereits vor der Akquisition im Besitz von Helvetia befanden.

Dynamisches Wachstum dank Zukäufen
2014 wuchs das Geschäftsvolumen der Helvetia Gruppe mit 4.4 Prozent in Originalwährung auf CHF 7'766.6 Mio. (Vorjahr: CHF 7'476.8 Mio.). Mit CHF 328.1 Mio. lieferten die beiden 2014 übernommenen Gesellschaften Nationale Suisse und Basler Österreich einen ersten Wachstumsbeitrag. Die Konsolidierung der neuen Gesellschaften erfolgte im Abschluss 2014 pro rata und wird sich im Geschäftsjahr 2015 vollumfänglich materialisieren. Organisch erhöhte sich das Geschäftsvolumen um 0.3 Prozent (in Originalwährung). Sowohl das Leben- als auch das Nicht-Lebengeschäft profitierten von den Akquisitionen. In der Schweiz ist Helvetia nun mit einer starken Top-3-Platzierung eine führende Allbranchenversicherung. In Österreich platzierte sich Helvetia unter den Top 10 der österreichischen Versicherungsunternehmen. Dank der Übernahme von Nationale Suisse baute Helvetia zusätzlich auch in weiteren europäischen Märkten ihre Position weiter aus.

Integrationen verlaufen planmässig
Die Integrationen von Basler Österreich und Nationale Suisse verlaufen planmässig. Führung, Zielorganisationen sowie eine harmonisierte Produktpalette wurden in allen Ländermärkten für die «neue Helvetia» definiert. Die übernommene Gesellschaft in Österreich tritt mittlerweile ebenfalls unter dem Markennamen «Helvetia» auf. Die neue Vertriebsorganisation startete dort bereits mit dem Verkauf der vereinheitlichten Produktpalette in der Lebensversicherung. Im Rahmen der Integration von Nationale Suisse ist in der Schweiz der gemeinsame Verkaufsstart des erweiterten Geschäftsstellennetzes unter der Marke Helvetia per 1. Mai 2015 geplant; die Ländermärkte Deutschland, Spanien und Italien folgen schrittweise ab Mitte 2015. In Belgien wurde der bereits durch Nationale Suisse initialisierte Prozess der strategischen Überprüfung mit dem Verkauf von Nationale Suisse Belgien abgeschlossen.

Gute Anlagerendite und weiterhin solide Kapitalisierung
Durch den erfolgreichen Geschäftsverlauf sowie die Übernahmen von Nationale Suisse und Basler Österreich ist das Anlagevolumen der Helvetia Gruppe auf CHF 48.0 Mia. angestiegen (Vorjahr: CHF 39.6 Mia.). 2014 erzielte Helvetia laufende Erträge in der Höhe von CHF 993 Mio. Dies entspricht einer direkten Rendite von 2.5 Prozent. Der Rückgang von 0.2 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr ist im Wesentlichen auf die gesunkenen Zinsen zurückzuführen, die zu geringeren Renditen bei den Neuanlagen führten. Dafür erreichte die Performance der festverzinslichen Wertpapiere mit 10.0 Prozent einen Spitzenwert. Die mit Aktien erwirtschaftete Rendite betrug 12.2 Prozent. Einschliesslich des stetigen Beitrags der Immobilien betrug die Gesamtperformance attraktive 7.7 Prozent und generierte einen Wertbeitrag von CHF 2.95 Mia. Davon flossen CHF 1.28 Mia. (Vorjahr: CHF 1.16 Mia.) in die Erfolgsrechnung, während CHF 1.68 Mia. als nicht realisierte Gewinne im Eigenkapital verblieben.

Helvetia verfügt auch nach den beiden Akquisitionen über eine sehr gute Kapitalposition. Dies äussert sich auch in der Solvenz I, die bei guten 216 Prozent lag (Vorjahr 218%). Auch die SST-Quote liegt weiterhin in der Bandbreite von 150 bis 200 Prozent. Das Eigenkapital ohne Vorzugspapiere ist unter anderem aufgrund der Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf- und Tauschangebot für Nationale Suisse auf CHF 4'963.1 Mio. angestiegen (Vorjahr: CHF 3'831.2 Mio.). Standard & Poor's hat nach dem Vollzug der Übernahme von Nationale Suisse Ende Oktober 2014 das Rating von Helvetia mit «A» bestätigt und einen «stabilen Ausblick» vergeben. Die attraktive Dividendenpolitik wird nun weiter fortgesetzt: Der Generalversammlung wird eine um 2.9 Prozent erhöhte Dividende von CHF 18.00 pro Aktie vorgeschlagen.

Stefan Loacker, CEO der Helvetia Gruppe, ist erfreut über die starke Entwicklung im Berichtsjahr 2014: «Die Helvetia Gruppe blickt auf ein strategisch und operativ erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Integration von Nationale Suisse und Basler Österreich ist auf gutem Weg. Die Vision der «neuen Helvetia» wird nun sehr rasch Realität: Top 3 in der Schweiz, stark in Europa, ergänzt um internationale Specialty Markets. Mittel- und langfristig ergeben sich dadurch zusätzliche Wachstumschancen, substanzielle Skalen- und Verbundeffekte und ein verbessertes Risikoprofil. Die neu gebildete Versicherungsgruppe hat damit beste Voraussetzungen für eine nachhaltig gesunde Weiterentwicklung.»

Anmerkungen

  • Heute findet um 9.00 Uhr eine Medienkonferenz in deutscher Sprache statt. Um 11.30 Uhr folgt eine Analysten-Konferenz mit Conference Call in englischer Sprache.
  • Die Analystenkonferenz kann im Internet unter www.helvetia.commitverfolgt werden (Audio). Ab ca. 16.00 Uhr steht unter www.helvetia.com ein Replay zur Verfügung.
  • Der Aktionärsbrief, der Vorabdruck des Geschäftsberichts sowie der Foliensatz zur Medien- und Analystenkonferenz sind ab sofort im Internet unter www.helvetia.com/de/ir-infokit abrufbar.
  • Die wichtigsten Kennzahlen finden Sie im Fact Sheet im Anhang.

Kontaktinformationen
Analysten
Helvetia Gruppe
Susanne Tengler
Leiterin Investor Relations
Dufourstrasse 40
9001 St.Gallen


Telefon: +41 58 280 57 79
Telefax: +41 58 280 55 89
susanne.tengler@helvetia.ch
www.helvetia.com
Medien
Helvetia Gruppe
Martin Nellen
Leiter Corporate Communications
and Brand Management
Dufourstrasse 40
9001 St.Gallen

Telefon: +41 58 280 56 88
Telefax: +41 58 280 55 89
martin.nellen@helvetia.ch
www.helvetia.com
Diese Seite weiterempfehlen