Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Engagement
Events
Wirtschaft

National­bankpräsident Thomas Jordan sieht noch keine Zins­wende

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe «TheTalk@TheStudio» von Ringier und Helvetia Versicherungen führte Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, im Gespräch mit Christine Maier durch die aktuelle Wirtschaftslage der Schweiz und die Auswirkungen der tiefen Zinsen.

31. März 2017, Text: Hansjörg Ryser, Fotos: Thomas Lüthi, Video: Ringier

Für die Sparer ist es ein Elend, für die kleinen ebenso wie für die grossen. Die Kleinsparer erhalten auf ihren Ersparnissen und der Altersvorsorge fast keine Zinsen mehr und die grossen suchen händeringend nach Anlagemöglichkeiten. So auch Helvetia Versicherungen, welche pro Jahr für rund ein bis 1,5 Milliarden Franken Neuanlagen tätigt. Dabei wird sie durch ein enges Korsett von Vorschriften in den Wahlmöglichkeiten eingeschränkt und muss seit nunmehr zwei Jahren für sichere Anlagen sogar zahlen. Damals, im Januar 2015, hat die Schweizerische Nationalbank überraschend die Euro-Untergrenze zum Franken aufgehoben und Negativzinsen eingeführt.

Weit weg von einer Normalisierung

Die für Sparer wenig erbauliche Situation dürfte noch eine ganze Weile fortdauern. Das machte Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, an der ersten Veranstaltung «TheTalk@TheStudio» von Ringier und Helvetia Versicherungen klar. «Wir sind noch weit weg von einer Normalisierung», sagte er im Gespräch mit Moderatorin Christine Maier. Die vielen, vor allem politischen Unsicherheiten führten dazu, dass die Nationalbank verschiedene Szenarien bereit halte, um je nach Ereignis sofort reagieren zu können. Falls nötig, wären sogar noch tiefere Leitzinsen denkbar.

Auch für Nationalbank Neuland

Nicht nur für die Sparer waren die letzten Jahre eine Herausforderung, sondern auch für die Währungslenker. «Wir haben mit vielen Massnahmen Neuland betreten», zeigte Jordan auf. Der Zustand der Wirtschaft zeige jedoch, dass die Herausforderungen erfolgreich gemeistert werden konnten. Sicher gebe es für viele Branchen noch einige Schwierigkeiten, etwa für den Detailhandel, relativierte Jordan. Doch viele konnten auch profitieren, etwa durch günstige Importe oder tiefe Zinsen für den Erwerb von Wohneigentum. Und wie die Kleinsparer mit ihrer Altersvorsorge in dieser Situation am besten umgehen sollen, erklärt Thomas Jordan im exklusiven Video-Interview für Ringier und den Helvetia Blog.

Die Veranstaltungsreihe TheTalk@TheStudio wurde von Ringier und Helvetia Versicherugnen ins Leben gerufen.

TheTalk@TheStudio

Mit dem Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, haben Ringier und Helvetia Versicherungen eine gemeinsame Veranstaltungsreihe gestartet. Auf Einladung von Gastgeber Marc Walder, CEO Ringier, und Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia, wohnen die rund 70 Gäste im Ringier Pressehaus jeweils einem Gespräch von Moderatorin Christine Maier mit einem hochkarätigen Gast aus Politik und Wirtschaft bei.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories