Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Medienmitteilung
Aktien & Anleihen
Konzernnews

Helvetia Generalversammlung stimmt allen Anträgen des Verwaltungsrates zu

An der ordentlichen Generalversammlung der Helvetia Holding stimmten die Aktionäre allen Anträgen des Verwaltungsrates zu, so auch einem Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 5. Der erste Handelstag nach dem Split wird der 13. Mai 2019 sein.
03.05.2019
doris_russi_schurter.jpg
An ihrer 23. ordentlichen Generalversammlung präsentierte die Helvetia Holding den 2 053 anwesenden stimmberechtigten Aktionärinnen und Aktionären (Vertretung von 71.05 Prozent des Aktienkapitals) die gute Geschäftsentwicklung. So erzielte Helvetia ein IFRS-Ergebnis nach Steuern von CHF 431.0 Mio. und verzeichnete ein erfreuliches Wachstum des Geschäftsvolumens von 3.9 Prozent in Originalwährung auf CHF 9 073.3 Mio. Die Generalversammlung genehmigte den Lagebericht, die Jahresrechnung und die Konzernrechnung 2018. Ebenso entlastete sie den Verwaltungsrat und die Konzernleitung für die Tätigkeiten im Geschäftsjahr 2018.
 
Vom reinen Produktverkäufer zum Lösungsanbieter
Doris Russi Schurter, Präsidentin des Verwaltungsrates, zeigte der Generalversammlung auf, wie sich die Kundenbedürfnisse in den letzten Jahren veränderten. Die voranschreitende Digitalisierung stelle an die Versicherungsgesellschaften neue Herausforderungen, die echte Innovationen erforderten, erklärte sie den Aktionärinnen und Aktionären. Helvetia geht diese neuen Herausforderungen proaktiv an. So werden bei der Schadenabwicklung zahlreiche praktische Services angeboten, die über die blosse Begleichung einer Schadenrechnung hinausgehen. Zum Beispiel kooperiert Helvetia bei der Abwicklung von Karosserieschäden mit Partnerwerkstätten oder bei Gebäudeschäden mit der Handwerkerplattform JAROWA. «Mit diesen Anstrengungen entwickeln wir uns vom reinen Produktverkäufer zum wertvollen Lösungsanbieter», fasste Doris Russi Schurter die Bestrebungen zusammen, «jedoch ohne das wichtige Kerngeschäft gemäss der Strategie helvetia 20.20 zu vernachlässigen.»
 
Neue Angebote in Form von Eco-Systemen
Ein weiterer Schwerpunkt der Strategie helvetia 20.20 ist das Erschliessen neuer Ertragsquellen. Hierzu baut Helvetia unter anderem das Eco-System «Home» auf, mit dem alle Bedürfnisse rund um die Themen Wohnen und Eigenheim angesprochen werden; von der Suche über die Bewertung, die Finanzierung und den Kauf der Immobilie, bis hin zum Schutz und Werterhalt sowie einem allfälligen späteren Verkauf. Zentraler Anker innerhalb des Eco-Systems ist MoneyPark, der grösste Schweizer Hypothekenvermittler, an dem Helvetia eine Mehrheitsbeteiligung hält. In das Eco-System sind verschiedene Partner eingebunden, wie zum Beispiel PriceHubble für die Immobilienbewertung oder Immoledo, ein nützliches Hilfsmittel für Eigentumsbesitzer, um den Werterhalt ihrer Immobilie sicherzustellen. «Mit dem Eco-System ‹Home› verbinden wir bisher getrennte Silos und schaffen so eine durchgehende Customer Journey rund um das Thema Wohnen. Gleichzeitig erschliessen wir uns so auch neue Kundenzugänge», sagte Philipp Gmür, CEO der Helvetia Gruppe, anlässlich der Generalversammlung.
 
Höhere Dividende und Aktiensplit
Die Generalversammlung folgte dem Vorschlag des Verwaltungsrats, die Dividende um CHF 1.00 auf CHF 24.00 zu erhöhen. Zudem stimmte sie auch einem Aktiensplit im Verhältnis von 1 zu 5 zu. Infolge der guten Kursentwicklung über die letzten Jahre notiert die Helvetia Aktie mittlerweile auf einem hohen Kursniveau. Mit dem Split soll die Aktie weiterhin als attraktiver Titel einer breiteren Anlegerschicht zugänglich gemacht werden. Der erste Handelstag nach dem Aktiensplit wird der 13. Mai 2019 sein.
 
Doris Russi Schurter als Präsidentin bestätigt
Die Aktionärinnen und Aktionäre wählten Doris Russi Schurter als Präsidentin des Verwaltungsrates für eine weitere Amtszeit und bestätigten die weiteren neun kandidierenden Mitglieder des Verwaltungsrates. Wie im März 2019 kommuniziert, erreicht Hans-Jürg Bernet dieses Jahr die statutarische Altersgrenze von 70 Jahren und wird daher aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Doris Russi Schurter würdigte seine Leistung: «Für sein grosses und langjähriges Engagement danke ich Hans-Jürg Bernet im Namen des Verwaltungsrates und der Konzernleitung sehr herzlich. Er hat einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Weiterentwicklung von Helvetia geleistet.» Der Generalversammlung wurde kein Ersatzkandidat vorgeschlagen, wodurch sich die Grösse des Verwaltungsrats auf zehn Personen verkleinert. Hans-Jürg Bernet war auch Mitglied des Vergütungsausschusses. An seiner Stelle wählte die Generalversammlung Regula Wallimann, die drei übrigen Mitglieder des Vergütungsausschusses bestätigte sie für jeweils ein Jahr.
 
Vergütungen genehmigt
Die Aktionärinnen und Aktionäre stimmten auch über die fixen und variablen Vergütungen der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung ab. Sämtliche Anträge wurden angenommen.
 

Diese Medienmitteilung finden Sie auch auf der Website www.helvetia.com/media. Ein Infokit zur Generalversammlung ist unter www.helvetia.com/gvinfokit verfügbar.

Kontaktinformationen
Analysten
Susanne Tengler
Leiterin Investor Relations
 
 
Telefon: +41 58 280 57 79
investor.relations@helvetia.ch
Medien
Jonas Grossniklaus
Senior Manager
Corporate Communications & PR
 
Telefon: +41 58 280 50 33
media.relations@helvetia.ch
Download & Links
Diese Seite weiterempfehlen