Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Alpiner Schutz­wald­preis 2015

Auch zur zehnten Preisverleihung des Alpinen Schutzwaldpreises Helvetia wurden am 22. Januar 2016 in Toblach die besten Projekte und Ideen rund um die Erhaltung und Verbesserung von Schutzwald gewürdigt.
Schutzwaldpreis 2015 – Schutzwaldpate Hans Oberhammer über sein Engagement im Pfarrwald.

Erstmals wählte die Jury auch einen «Schutzwaldpaten» und ehrte ihn für seinen vorbildlichen Einsatz für das Wohl des Waldes. Der diesjährige Gastgeber der Preisverleihung war der Südtiroler Forstverein. Roberto Lecciso, Vorstand von Helvetia Italien, vertrat das Unternehmen.

Gewinner «Schutzwaldpartnerschaft – Öffentlichkeitsarbeit – Innovation»

Das aus dem Tirol stammende Projekt hat die Verjüngungsdynamik bei der Jungwaldentwicklung aufgezeigt. Zur Auswertung beigetragen haben Waldaufseher, Waldbesitzer und Jäger.

Gewinner «Erfolgsprojekte»

Das Schutzwaldprojekt Mattenbach aus St. Gallen, das mit einer Stabilitätsdurchforstung für mehr Sicherheit vor Rutschungen sorgt, wird als Erfolgsprojekt prämiert.

Gewinner «Schulprojekte»

Die seit 1923 im italienischen Forstgesetz verankerte Tradition der «Südtiroler Baumfeste» hat zum Ziel, bei der Jugend die Liebe und den Respekt für den Schutz des Waldes zu wecken. Schon seit Generationen ist sie ein Erlebnis für Grundschulkinder. Mitarbeitende des Landesforstdienstes in Südtirol bringen jährlich rund 11’000 Schülern mit der Vermittlung von Waldwissen und dem Pflanzen eines eigenen Baumes den Wald näher.

Gewinner «Sonderpreis der Jury»

Den Spezialpreis der Jury erhält ein Projekt aus Graubünden. Seit 2007 wird in den Talschaften Misox und Calanca das Netz der Löschwasserbecken für die Verhütung von Waldbränden ständig weiter ausgebaut.

Erster «Schutzwaldpate»

Der erste Träger des neuen Titels «Schutzwaldpate» ist Pfarrer Hans Oberhammer aus der Gemeinde Taisten in Südtirol. Über die Jahre hat er viele Bäume im Pfarrwald und rund um das Pfarrhaus gepflanzt und sorgsam gepflegt. Der Seelsorger ist auch als «Waldarbeiter mit blauer Schürze, Beil, Baumschere und Rucksack» bekannt. Alexandra Meissnitzer, österreichische Skilegende und seit 2013 Schutzwald-Botschafterin für Helvetia Österreich, überreicht ihm den Preis.

Diese Seite weiterempfehlen