Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Keine Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Expertentipps
Haus & Wohnen

Wenn der Himmel zornig ist

Ach, du lieber Himmel! Petrus beschert uns zahlreiche Gewittertage im Jahr. Das Naturschauspiel aus Blitz und Donner bedeutet immer auch eine Gefahr für Gebäude, elektrische Geräte und Anlagen.

12. Juli 2016, Text: Katja Brand, Fotos: iStock

Allein im letzten Jahr gab es hierzulande 410.000 Blitz- und Überspannungsschäden. Die dadurch verursachten Kosten sind immens und belaufen sich auf rund 330 Millionen Euro, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt. Dabei zeigt die geografische Verteilung regelrechte„Blitzhochburgen“ – also Regionen, dievon Blitzeinschlägen besonders stark betroffen sind. Hierzu zählt beispielsweise der Süden Deutschlands sowie das Erzgebirge. Am häufigsten blitzt es im Allgäu, in Ost- und Südbrandenburg sowie in Sachsen.

Kosten für Schäden nehmen zu
Bei Blitz und Donner explodieren auch die Schadensummen. So sind die Versicherungsleistungen für einen durchschnittlichen Blitz- und Überspannungsschaden in den letzten sechs Jahren laut GDV um dramatische 30 % angestiegen. Grund hierfür ist die vermehrte Anzahl von Geräten mit elektronischen Bauelementen sowie die Vernetzung von Antennen, Telefonanlagen (z. B. Internet) und elektrischen Installationen (z. B. Bus-System). Betroffene ärgern sich über Störungen, Ausfallzeiten, teure Reparaturen und Neuanschaffungen.

Besser gut versichert
Eine gute Absicherung gegen Blitzschlag kann eine Hausrat- und eine Wohngebäudeversicherung bieten. Dabei sollten Überspannungsschäden eingeschlossen sein, also Schäden, die durch Überspannung, Überstrom oder Kurzschluss entstehen.

Unser Expertentipp für Sie:
Blitzableiter am Haus können die Energie zur Erde ableiten und das Gebäude vor Brandschäden schützen. Zum Schutz von elektronischen Gerätenreichen sie jedoch nicht aus. Hierfür ist der Einsatz sogenannter „Feinschutzgeräte“ notwendig, die ihren Platz in der Elektroverteilung vor dem zu schützenden Gerät einnehmen. Diese werden im Fachhandel steckerfertig angeboten. Sicher ist sicher: Ziehen Sie alle Netz-, Telefon- und Antennenstecker heraus, wenn‘s draußen grummelt.

Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Weitere Stories