Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Expertentipps

Ski-Neulinge aufgepasst: Ein kleiner Guide für Skianfänger

Der Winter naht und alle Skifahrer dieser Welt kramen ihre Ausrüstung hervor. Doch was, wer bisher noch nie auf den Brettern stand? Ein paar Do's und Dont's – damit die erste Abfahrt eine rauschende wird.

Text: Katja Brand, Fotos: iStock

Tipp 1: Lernen Sie Ihre Ausrüstung kennen
Zum Skifahren, das weiß jeder, braucht man Skischuhe, Skier und Skistöcke. Als Einsteiger sollte man einen kürzeren Ski wählen (Körperlänge minus ca. 20 cm). Er ist drehfreudiger und deshalb zu Beginn angenehmer. Transportiert werden die Ski ineinandergesteckt mit der Spitze nach vorne, entweder auf der Schulter oder unter dem Arm. Die ersten Skischuhe sollten weich und komfortabel sein. In Bezug auf die dem Fahrkönnen entsprechende Skiausrüstung hilft der Verkäufer im Fachgeschäft weiter und berät individuell.

Tipp 2: Ausrüstung zuerst ausleihen
Eine gute Skiausrüstung kostet viel Geld. Für Anfänger ist es daher sinnvoll, die Ausrüstung – Skier, Stöcke, Schuhe und Helm – nicht gleich zu kaufen, sondern erst einmal auszuleihen und zu schauen, ob der neue Sport etwas für einen ist. In den Fachgeschäften, die es in jedem Skiort gibt, erhält man professionelle Beratung und das passende Material für die ersten Versuche im Schnee. Und wenn ein Schuh drückt, oder der Ski nicht so richtig will, kann man alles problemlos umtauschen.

Tipp 3: Fit genug für die Piste?
Skifahren ist Sport – und so ist ein gewisser Grad an Fitness, Kraft und Kondition von Vorteil. Wer gut in Form ist, wird die Skier besser unter Kontrolle und schneller Spaß am Fahren haben. Wie bei fast jeder Sportart ist es ratsam, nicht ohne Aufwärmen loszulegen. Ein paar Gymnastikübungen vor dem Start wirken Wunder gegen Muskelkater und beugen Verletzungen vor. Fühlen Sie sich erschöpft oder müde, sollten Sie eine Pause machen oder den Skitag beenden. Der Körper benötigt genügend Ruhephasen, um die neue, ungewohnte Bewegung zu verarbeiten. Nur kein übertriebener Ehrgeiz, der hat schon so manchem Skiurlaub ein vorzeitiges Ende gesetzt.

Tipp 4: Regeln auf der Piste
Pisten sind international nach Schwierigkeitsgrad gekennzeichnet: blau bedeutet leicht, rot bedeutet mittel und schwarz schwierig. Dass man sich als Anfänger an die blauen Pisten hält und die schwarzen meidet, sollte selbstverständlich sein. In fast allen Skigebieten gibt es im Tal leichte Übungshänge, die für die ersten „Schwingversuche“ ideal sind. Da man auf der Skipiste selten allein ist, braucht es Spielregeln, damit das Miteinander ohne böse Zwischenfälle funktioniert. Für alle Teilnehmer gelten die von der FIS, dem Internationalen Skiverband, aufgestellten Pistenregeln, die man lernen und auch einhalten sollte. Diese detaillierten Pistenregeln erhält man in den Skiorten und übers Internet.

Tipp 5: Skischulen für jede Altersklasse
Am besten lässt man sich von einem Profi ins Skifahren einführen. Die Lehrer der Skischulen sind allesamt professionell ausgebildet und methodisch geschult. Gerade für Kinder ist die Skischule der ideale Ort, um das sichere Fahren zu erlernen – in der Gruppe mit Gleichaltrigen oder im Einzelunterricht. Ab einem Alter von zwei Jahren sind für Kinder bereits Skikurse möglich, nach oben hin gibt es kein Alterslimit – Skifahren kann jedem Spaß machen!

 

Diese Seite weiterempfehlen
Please check your internet connection
Weitere Stories