Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Expertentipps
Haus & Wohnen

Schutz vor Schnee und Frost

Der Winter naht – und mit ihm sind Frost und Schnee nicht mehr weit. Wer sein Eigenheim unbeschadet durch den Winter bringen möchte, sollte sich daher bereits im Herbst um das Nötige kümmern. Hier erfahren Sie, was es zu beachten gilt.

3. September 2017, Text: Katja Brand, Fotos: iStock

Hausratversicherung
Auch die eigenen vier Wände mögen es im Winter warm.

Ein sonniger Herbsttag im Rhein-Main-Gebiet, ein perfekter Tag für Franz Fischer. Der Hobbygärtner aus Wiesbaden weiß, was vor dem Wintereinbruch noch auf der To-Do-Liste steht. Im Garten ist der Handlungsbedarf nicht zu übersehen. Herr Fischer macht seinen Garten winterfest und weiß: „Die Kiefernnadeln müssen weg, denn die machen den Boden sauer. Laub ist dagegen ein guter Schutz vor Frost und schweren Schneemassen.“ Darauf folgen noch Arbeiten am Haus, bei denen ihm zum Glück Frau und Tochter helfen.

Was vor Wintereinbruch auch auf Ihrer To-Do-Liste stehen sollte:

1. Herbstrasen-Dünger mit besonders viel Kalium. Kalium ist wichtig, damit einzelne Grashalme besonders fest werden und der Schneematsch dem Rasen nicht so viel anhaben kann. Um Zeit zu sparen, kann es einfach mit einem Streuwagen verteilt werden, sodass der komplette Rasen ausreichend mit dem
nährstoffreichen Winterschutz versorgt ist.

2. Der letzte Rasenschnitt vor dem Winter. Er sollte nicht allzu radikal ausfallen. Ein zu kurzer Rasen ist weniger widerstandsfähig und kann somit großen Schaden nehmen.

3. Ein winterfestes Haus beginnt mit der Dachrinne. Damit sie über den Winter nicht verstopft oder zufriert, sollte sie nochmal gründlich von Laub, Ästen etc. befreit werden.

4. Das Dach nach undichten Stellen absuchen. Das Absuchen dient dazu, Schäden frühzeitig zu erkennen und dadurch Wasserschäden im Mauerwerk oder der Decke zu vermeiden. Wer etwas findet, sollte am besten einen Experten hinzuziehen, der, falls
nötig, den Schaden professionell beheben kann.

5. Kontrolle der Heizungsrohre. Hier wird überprüft, ob ein Heizungsrohr undicht ist. Sollten im Winter manche Heizkörper nicht warm werden, ist es meistens notwendig, die Rohre zu entlüften oder entlüften zu lassen.

6. Den Wasseranschluss nach draußen abdrehen. Dadurch beugen Sie dem Platzen von Rohren vor.

7. Balkon- und Terrassenpflanzen die passende Winterkleidung verpassen. Es gibt spezielle Folien, die Ihre Pflanzen vor Frost schützen. Zusätzlich sollten die Pflanzen windgeschützt abgestellt werden. Wer sich unsicher ist, welche
Pflanzen den Winter überstehen und welche ins Haus geholt werden müssen, kann sich an den sogenannten USDA-Klimazonen orientieren.

8. Rutschgefahr. Streusalz bei Glatteis ist wirkungsvoll aber umweltschädlich. Eine umweltfreundliche Alternative lässt sich im Sandkasten finden: Gemischt mit etwas Streusplit eignet sich der Sand durchaus als Glatteis-Schutz.

Wer dem unbeständigen Wetter (zu Recht!) nicht über den Weg traut, kann auf Nummer sicher gehen und sich finanziell absichern. Mit der Hausratversicherung VIVA erhält man ein optimales Rundum-Schutz-Paket und hat die Möglichkeit, seine Hausratversicherung mit den neuen AddON zu personalisieren. Da kann der Winter kommen.

Diese Seite weiterempfehlen
Please check your internet connection
Weitere Stories