Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Portraits
Firmenkunden

Victorinox - ein Stück Schweizer Tradition

Hier werden keine Papierstapel, sondern Stahlrollen gewälzt – und im Sekundentakt Messerklingen ausgestanzt: Ein Besuch in den Produktionshallen von Victorinox, wo jeden Tag 60.000 Taschenmesser vom Band gehen.

Text: Katja Brand, Foto:Helvetia

Haben Sie schon einmal von Ibach gehört?

Nein? Da sind Sie nicht die einzigen. Steigt man dort aus dem Bus, wähnt man sich irgendwo im Nirgendwo. Umgeben von dicht aneinandergereihten Berggipfeln liegt das beschauliche Dorf mitten im Herzen der Schweiz. Doch so unbekannt der kleine Ort, so bedeutungsvoll ist seine Geschichte. Denn mittendrin in diesem Bergpanorama steht eine Fabrik. Eine Fabrik, die seit über 125 Jahren nicht nur für Ibach selbst, sondern für die ganze Schweiz von grosser Bedeutung ist: die Victorinox – seit ihrer Gründung in Familienhand und heute mit 900 Angestellten die grösste industrielle Arbeitgeberin im Kanton Schweiz.

Ein solides Handwerk

Schon beim Betreten des Fabrikgebäudes steigt einem der Geruch von Stahl in die Nase. Schnell ist klar: Hier werden keine Papierstapel, sondern mächtige Stahlrollen gewälzt. Bereits im ersten Produktionsraum rumpelt es gewaltig. An verschiedenen Maschinen werden im Sekundentakt Messerklingen ausgestanzt. Die Technik könne den Menschen aber nicht ganz ersetzen, erklärt Urs Wyss, Leiter Werbung und Sponsoring bei der Victorinox. Bei den Klingen für die Haushalts- und Berufsmesser müssen die Stahlbänder von Hand in die Maschine eingeführt werden. Leicht, ja geradezu grazil wirken die Rollen, wenn sie mit dem Werkkran in die richtige Position gebracht werden. Den Fuss solle man aber lieber nicht darunter halten, mahnt ein Arbeiter. Die Rollen seien mehrere Tonnen schwer.

Wie eine grosse Teigmaschine

Der Lärm im nächsten Produktionsraum ist ohrenbetäubend. Hier drinnen werde "trowalisiert", erklärt Urs Wyss. Noch bevor er das Wort fertig ausgesprochen hat, ist es schon im Rattern und Poltern der Maschinen untergegangen. Verantwortlich für den Lärm ist ein etwa ein Meter breiter Kessel, der aussieht wie eine grosse Teigmaschine. Darin befinden sich Tausende von kleinen Keramiksteinen sowie die ausgestanzten Klingen für die zukünftigen Taschenmesser. Wie in einem Schüttelbecher schlagen die Steine auf die Messerklingen und polieren so die rauen Kanten, die beim Stanzen entstanden sind. Im nächsten, etwas ruhigeren Bereich befinden sich die Schleifmaschinen. Hier werden die Klingen auf ihre endgültige Dicke geschliffen. 60'000 Taschenmesser würden hier jeden Tag produziert, sagt Urs Wyss.

64 Teile für ein Messer

In einem Taschenmesser steckt ganz viel Schweizer Handarbeit: Der Victorinox Klassiker "SwissChamp" besteht aus 64 Einzelteilen. Zurück in der Produktion sind alle Einzelteile fertig gestanzt, geschliffen und poliert. Jetzt werden sie in Handarbeit zum Endprodukt zusammengesetzt. Dies passiert zu einem Teil in der Firma selbst. Es gebe aber in diesem Bereich noch die traditionelle Heimarbeit, so Urs Wyss. Carl Elsener jr. erzählt, er und seine Geschwister hätten jeweils in den Sommer- und Weihnachtsferien in der Firma geholfen, Taschenmesser einzupacken, und so ihr erstes Taschengeld verdient. "Wir haben gewetteifert, wer die meisten Messerli pro Stunde einpacken kann", erzählt er und lacht. Jetzt nimmt das Taschenmesser langsam Formen an. Sind die Teile komplett, muss nur noch die Kunststoffschale aufgepresst werden. Nach der Endkontrolle gelangen die Produkte schliesslich in den Verkauf.

Diese Seite weiterempfehlen
Please check your internet connection
Weitere Stories