Mich interessieren
?
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Oldtimer
Oldtimerversicherung

Ab wann ist ein Auto ein Oldtimer?

Youngtimer und Oldtimer erfreuen sich momentan wieder großer Beliebtheit, denn Retro ist wieder in. Sie versetzen ihre Besitzer in ihre Jugend zurück oder werden als attraktive Geldanlage angeschafft.
Über einem Zeitstrahl mit den Jahren 1989, 2004 und heute sind ein Oldtimer, ein Youngtimer & ein modernes Auto zu sehen

Laut dem Marktforschungsunternehmen BBE Automotive hatten Young- und Oldtimerliebhaber im Jahr 2018 genau 2.418.775 Youngtimer zwischen 20 und 29 Jahren und 675.005 Oldtimer mit einem stolzen Alter von mehr als 30 Jahren in Deutschland zugelassen.

Doch ab wann ist ein Auto eigentlich ein Youngtimer, wie lange behält es diesen Status und ab wann ist mein Auto dann ein Oldtimer? Wird der Unterschied zwischen Youngtimern und Oldtimern von Kennern anhand ihres Aussehens festgemacht oder liegt die offizielle Unterscheidung der Klassiker in ihrem Alter, ihrer Nutzungsart und Klassifizierung? Mehr dazu, ab wann man von Youngtimern und ab wann von Oldtimern spricht, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Dieser Ratgeber-Artikel bietet allgemeine Informationen zum Thema Oldtimer und Youngtimer. Nähere Produktinformationen finden Sie auf der Produktseite Oldtimerversicherung.

Wissen Sie‘s?

Youngtimer und Oldtimer werden gleich besteuert.

Oldtimer – ab wann bekommt ein Fahrzeug den beliebten Klassikerstatus?

Ab wann ist ein Auto ein Youngtimer?
Von einem Youngtimer spricht man, sobald ein Auto ein Alter von 20 Jahren erreicht hat.

Ab wann ist ein Auto ein Oldtimer?
Liegt das Datum der Erstzulassung eines Fahrzeugs stolze 30 Jahre zurück, wird das Auto als Oldtimer bezeichnet.

Ab wann ist ein Motorrad ein Oldtimer?
Auch Motorräder gelten ab einem Alter von 30 Jahren als Oldtimer.

Worin unterscheiden sich Oldtimer und Youngtimer?

Youngtimer und Oldtimer Fahrzeuge unterscheiden sich nicht nur im Datum ihrer Erstzulassung. Neben dem Alter lässt sich zwischen Oldtimern und Youngtimern ein Unterschied in der Nutzungsart und der Klassifizierung erkennen. Denn grundsätzlich gilt es bei Youngtimer Autos deutlich weniger Voraussetzungen zu erfüllen als bei Oldtimern, um als solche eingestuft und zugelassen zu werden.

Baujahr und Alter der Fahrzeuge

Neben einem Oldtimer ist ein Dokument mit dem Jahr 1989 als Erstzulassungsdatum zu sehen

Haben Fahrzeuge ein Alter von 20 Jahren erreicht, spricht man von einem Youngtimer. Ab 30 Jahre verliert das Auto den Youngtimer-Status und hat echtes Oldtimer-Potenzial. Ausschlaggebend für diese Klassifizierung als Old- und Youngtimer ist das Datum der Erstzulassung, nicht unbedingt das Baujahr. Dieses gilt als Stichtag und muss bei einem Youngtimer mindestens 20 Jahre, bei einem Oldtimer entsprechend mindestens 30 Jahre in der Vergangenheit liegen.

Stand 2019 können demnach Fahrzeuge, die im Jahr 2004 erstmals für den Straßenverkehr zugelassen wurden, als Youngtimer eingestuft werden. Alle Fahrzeuge, die bereits im Jahr 1989 auf die Straße kamen, qualifizieren sich für den Status als Oldtimer. Übrigens fallen nicht nur Autos, sondern auch Motorräder unter diese Kategorisierung.

Nutzungsart der Klassiker   

Besitzer, die mit ihrem Klassiker zu einem großen Oldtimertreffen fahren, um ihr Prachtstück dort zur Schau zu stellen und Gleichgesinnte zu treffen, sorgen im Straßenverkehr meist für Aufsehen und ziehen einige Blicke auf sich. Denn allzu häufig kommt es in der Regel nicht vor, dass uns ein Oldie auf dem Nachhauseweg entgegenkommt. Dafür gibt es auch einen Grund: Sind Oldtimer als solche mit einem speziellen Kennzeichen zugelassen, unterliegen die Fahrzeuge bestimmten Auflagen bezüglich ihrer Nutzung.

Oldtimer sind nicht für alltägliche Fahrten vorgesehen. Neben Fahrten zu Oldtimertreffen und Oldtimerrallyes finden die klassischen Autos mit rotem Oldtimerkennzeichen für Probefahrten und um in die Werkstatt zu gelangen, ihren Weg aus der Garage.

Nach einem Youngtimer werden sich wahrscheinlich weniger Menschen umdrehen, da sie wie neuere Autos auch im Alltag genutzt werden können und uns daher öfter begegnen. Mit steigendem Alter werden aber auch die Youngtimer irgendwann mehr auffallen.

Liebhaberwert von Youngtimern vs. offizieller Status als Oldtimer   

Im Gegensatz zu Oldtimern haben Youngtimer nur einen Liebhaberwert und unterstehen daher, zumindest bei einem Alter zwischen 20 und 30 Jahren, keinen besonderen Auflagen, um eine Zulassung zu bekommen. Denn eine offizielle Youngtimer-Zulassung gibt es nicht. Um die Kfz-Zulassungsstelle mit einer Oldtimer-Zulassung zu verlassen, müssen hingegen einige Anforderungen erfüllt sein.

Doch ab wann gilt ein Auto nochmal als Oldtimer? Nicht jedes alte Auto darf offiziell als Oldtimer klassifiziert werden. Manche Autos sind zwar älter als 30 Jahre, erfüllen aber die entsprechenden Kriterien nicht, damit ihre Besitzer sie stolz als Oldtimer bezeichnen können. Denn um eine Fahrzeugzulassung als Oldtimer zu bekommen, gibt es strenge Auflagen. Zu den Voraussetzungen zählen:

  • Bestandenes Oldtimer-Gutachten
  • Originalzustand bzw. Originaltreue
  • Bestandene Hauptuntersuchung
  • Nutzung zur Wahrung »kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts«

Der Originalzustand Ihres Klassikers beziehungsweise der originalgetreue zeitgenössische Zustand nach einer Oldtimer-Restauration muss je nach Wert des Fahrzeugs von einem Sachverständigen überprüft werden.

Möchten Sie einen Oldtimer mit einem Marktwert ab 10.000 € bei Helvetia versichern, ist eine Eigenbewertung mit detaillierten Fotos ausreichend. Eine Abnahme durch einen Gutachter ist nicht erforderlich. Bei einem Wert von bis zu 80.000 € wird eine Kurzbewertung hinsichtlich der Erhaltenswürdigkeit fällig, die beispielsweise von ClassicData durchgeführt werden kann. Übersteigt der Marktwert des Oldtimers laut Wertgutachten 80.000 €, muss ein ausführliches Vollgutachten von einem Sachverständigen durchgeführt werden.

Abgesehen von der Originalität muss die letzte fällige Hauptuntersuchung bestanden worden sein. Besondere Auflagen für Oldtimer im Vergleich zu Youngtimern gibt es hinsichtlich der Fahrzeugnutzung. Während Youngtimer im Alltag genutzt werden können, sofern sie nicht zu einem Oldtimer-Tarif versichert sind, sollen Oldtimer der Wahrung »kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts« dienen und daher nur zu besonderen Anlässen ausgeführt werden. Dazu zählen beispielsweise Oldtimertreffen, und Oldtimerrallyes, aber auch Fahrten in die Werkstatt für nötige Reparaturen sowie Erprobungsfahrten.

Youngtimer und Oldtimer – ab wann gibt es welches Kennzeichen?

Neben einem Zeitstrahl mit den Jahren 1989, 2004 und heute sind ein Oldtimer, Youngtimer und modernes Auto zu sehen mit einer Checkliste, welche Kennzeichen möglich sind

Ab wann Oldtimer mit den beliebten 07- oder H-Kennzeichen ausgestattet werden können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Qualifiziert sich ein Fahrzeug nicht beziehungsweise noch nicht für eine Versicherung mit einem der beiden Oldtimerkennzeichen, kann es über die herkömmliche Autoversicherung versichert werden. In diesem Fall können Sie mit einem Standard-Nummernschild zur Zulassungsbehörde gehen und Ihr Fahrzeug ohne weitere Spezifikationen zulassen. Schönwetterfahrern bietet das Saisonkennzeichen eine Alternative.

Kfz-Versicherung mit Standard-Kennzeichen

Youngtimer können über die herkömmliche Kfz-Versicherung abgesichert und entsprechend mit einem Standard-Kennzeichen ausgestattet werden. Die Autoversicherung ist jedoch nicht nur eine mögliche Versicherung für jüngere Fahrzeuge, sondern für Young- und Oldtimer. Angenommen, Sie besitzen ein Fahrzeug, das bereits vor mehr als 30 Jahren zugelassen wurde, das dadurch jedoch stark in die Jahre gekommen ist und bereits mehrfach repariert werden musste. Bei der Restauration beziehungsweise bei Umbauten wurden jedoch nicht ausschließlich originale Teile verwendet, was es dem Oldtimer-Gutachter unmöglich macht, eine Originalität und Erhaltenswürdigkeit zu attestieren. Da somit die Fahrzeugzulassung mit Oldtimer-Kennzeichen nicht in Frage kommt, muss das Fahrzeug über die normale Kfz-Versicherung versichert werden. Der Abschluss einer Haftpflicht ist dabei gesetzlich vorgeschrieben, optional kann der Versicherungsschutz mit einer Teilkasko oder ggfs. Vollkasko erweitert werden.

Im Winter steht Ihr Youngtimer oder Oldtimer behütet in der Garage und wird erst im Frühjahr wieder herausgeputzt und auf die Straße gebracht? Dann bietet sich ein Saisonkennzeichen für Sie an.  

Youngtimerversicherung

Viele Besitzer von Youngtimern fragen sich, ab wann sie ihren Jungen als Alten versichern können. Das Mindestalter für eine Oldtimerversicherung liegt bei 30 Jahren, sodass jüngere Fahrzeuge weder steuerliche noch versicherungstechnische Vorteile genießen.

Für Kunden der Helvetia gibt es hier jedoch gute Nachrichten. Denn bei uns können Youngtimer bereits ab 25 Jahren über den Tarif ClassicCar 25 plus mit den Vorzügen einer Oldtimerversicherung versichert werden. Dazu muss der Youngtimer jedoch einige Voraussetzungen erfüllen. Zu diesen Voraussetzungen zählen, für Youngtimer wie für Oldtimer, je nach Wert des Fahrzeugs ein bestandenes Oldtimergutachten, die Originalität und Erhaltenswürdigkeit, eine bestandene Hauptuntersuchung und die Nutzung zur Erhaltung »kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts« statt als Fahrzeug für den Alltag.  

Oldtimerversicherung mit 07- oder H-Kennzeichen

Ist das Jahr gekommen, in dem das Datum der Erstzulassung Ihres Autos mehr als 30 Jahre in der Vergangenheit liegt und Ihr Klassiker erfüllt alle Voraussetzungen für die Zulassung als Oldtimer, können Sie sowohl in der Versicherung als auch bei der Kfz-Steuer deutlich Kosten sparen.

Unsere Tarife ClassicCar 30 plus und ClassicCar 40 plus sind hinsichtlich ihrer Leistungen genau auf die Bedürfnisse der Oldtimer zugeschnitten. Je älter das Fahrzeug, desto günstiger wird übrigens die Oldtimerversicherung. Auch in diesen beiden Tarifen haben Sie als Oldtimerbesitzer die Wahl zwischen dem H-Kennzeichen und dem 07-Kennzeichen.

Das 07-Kennzeichen ist besonders beliebt bei Sammlern, die mehrere Oldies in der Garage stehen haben. Denn mit diesem Nummernschild können mehrere Autos gleichzeitig versichert werden. Befindet sich „nur“ ein klassisches Fahrzeug in Ihrem Besitz, mit dem Sie in der Nutzung nicht zu stark eingeschränkt sein möchten, bietet sich das H-Kennzeichen eher für Sie an.

Sind Sie noch unsicher, welches Kennzeichen das Richtige für Ihren Oldtimer ist, ab wann sich Ihr Fahrzeug überhaupt für diese Art der Zulassung eignet oder haben sonstige Fragen rund um die Versicherung Ihres wertvollen Sammlerstücks, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Unsere Young- und Oldtimer-Experten beraten Sie gerne.  

Was gibt es bei Oldtimer-Motorrädern zu beachten?

Ist von Oldtimern die Rede, denkt man meist zunächst an klassische Autos. Es gibt jedoch natürlich auch Motorräder, die ein stolzes Alter erreichen und entsprechend als Oldtimer klassifiziert werden. Ab wann genau ist ein Motorrad ein Oldtimer? Hier gilt, wie für Autos auch: Das Datum der Erstzulassung muss mindestens 30 Jahre zurückliegen. Helvetia hält auch für Oldtimer auf zwei Rädern den passenden Versicherungsschutz bereit. Motorräder zwischen 30 und 39 Jahren sind mit dem Tarif ClassicBike 30 plus bestens abgesichert. Ab einem Alter von 40 Jahren gehen die Oldtimer-Zweiräder in den Tarif ClassicBike 40 plus über, mit dem Versicherungsnehmer nochmals Kosten sparen können.

Um Ihr Motorrad als Oldtimer zu versichern, sprechen Sie einfach einen unserer Experten bei Ihnen vor Ort an.

Ab wann genießt ein Oldtimer steuerliche Vorteile?

Neben einem Oldtimer ist eine offene Hand mit Geldbündel zu sehen, das für die steuerlichen Vorteile steht

H-Kennzeichen und 07-Kennzeichen sind nicht nur wegen der Ersparnisse in der Versicherung von Oldtimern ab 30 Jahren beliebt. Die Oldtimerkennzeichen wirken sich auch auf die Höhe der Kfz-Steuer aus. Besitzer von Oldtimern, die ein Oldtimerkennzeichen für ihr Auto bekommen haben, profitieren von einer günstigen Besteuerung von 191,73 € pro Jahr. Bei Motorrädern liegt der pauschale Steuersatz bei 46,02 €. Der steuerliche Vorteil ist ganz klar einer der Gründe, weshalb sich Besitzer von Youngtimern und Oldtimern fragen, ab wann ihr Fahrzeug sich für eine Youngtimerversicherung oder Oldtimerversicherung qualifiziert.

Unser Fazit zu Oldtimern – ab wann ein Auto kein Youngtimer mehr ist   

Youngtimer und Oldtimer Unterschiede auf einen Blick:

  • Youngtimer – ab wann? Autos gelten ab 20 Jahren als Youngtimer.
  • Oldtimer – ab wievielen Jahren? Autos und Motorräder gelten ab 30 Jahren als Oldtimer.
  • Bei Helvetia können Youngtimer ab 25 Jahren mit den Vorzügen einer Oldtimerversicherung versichert werden.
  • Youngtimer genießen keine steuerlichen Vorteile.
  • Youngtimer bis 24 Jahre haben zwar mit Sicherheit Liebhaberwert, aber keinen offiziellen Status, wie ihn Oldtimer haben.
  • Bei Oldtimern fällt je nach Wert und Art die Abnahme eines Oldtimer-Gutachtens an, um einen originalen erhaltenswürdigen Zustand nachzuweisen.

Ob Sie einen Oldtimer, einen Youngtimer oder ein modernes Fahrzeug versichern möchten, bei Helvetia finden Sie für alle Fahrzeugklassen die passende Versicherung. Unsere Tarife sind genau auf die Bedürfnisse der jeweiligen Fahrzeuge zugeschnitten und bieten Ihnen damit den bestmöglichen Schutz.

Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung