Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Kfz-Versicherung

Marder­schaden – wer zahlt und wie Sie Ihr Auto vor Marder­bissen schützen können

Sie sind kleine, geschmeidige Tiere und finden ihren Weg in beinahe jedes Fahrzeug – Marder zählen zu den gefürchtetsten Feinden für Autobesitzer.
Es ist ein Marder mit einem Kabel im Maul auf einem Auto zu sehen, der einen Marderschaden verursacht hat.

Ein kurzer Biss in Kabel oder Schlauch und der Schaden am Auto ist nicht mehr zu verhindern. Nach Angaben des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft), wurden allein im Jahr 2017 insgesamt 214.000 Marderschäden in der Teilkasko gemeldet. Das entspricht einer Versicherungsleistung im Wert von unglaublichen 72 Mio. €, allein für Marderbisse. Marderschäden liegen damit unter den Top 5 Ursachen für Teilkaskoschäden bei PKWs. Was unliebsame Vorfälle mit Tieren angeht, verursachen statistisch gesehen lediglich Wildschäden einen noch größeren Schaden. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie übrigens in unserem Ratgeber zum Wildunfall.

Im folgenden Artikel erfahren Sie nicht nur mehr über Ursachen und finanzielle Folgen von Marderschäden, wir zeigen Ihnen auch, wie Sie einen Marderschaden überhaupt erkennen, welcher Versicherungsschutz für Sie greift und wie Sie sich im Fall eines Marderbisses an Ihrem Auto zu verhalten haben. Zudem erklären wir, wie Kosten für mögliche Folgeschäden an Ihrem Fahrzeug von der Versicherung gehandhabt werden und liefern Ihnen nützliche Tipps, um einen Marderschaden in Zukunft gänzlich vorzubeugen.

Was denken Sie?

Ein Auto, das häufig den Standort wechselt, ist für Marder besonders attraktiv.

Warum nisten sich Marder im Motorraum ein und beißen Kabel durch?

Motorräume sind warm, verwinkelt und damit insbesondere im kühlen Herbst ein willkommen kuscheliges Revier für Nager. Schäden an Autos, die in der Stadt geparkt sind, werden dabei zumeist von Steinmardern verursacht. Insbesondere zur Paarungszeit im Frühjahr markieren Marder zudem »ihre« Fahrzeuge, um ihr Revier mit ihrem Geruch zu kennzeichnen bzw. zu verteidigen. Als Besitzer des markierten Autos wird es Sie wahrscheinlich wenig freuen bzw. schmeicheln, dass sich die Tiere genau Ihr Fahrzeug für eine solche Duftmarke ausgesucht haben. Das Risiko für einen Marderbiss lässt sich daher erfahrungsgemäß reduzieren, wenn Ihr Auto an unterschiedlichen Standorten geparkt wird.  

Welche Bauteile sind von Marderbissen betroffen?

Es ist ein Marder mit verschiedenen Icons zu sehen, die mögliche Marderschäden darstellen sollen.

Was »schmeckt« dem Marder am Motorraum Ihres Autos eigentlich am besten? Am häufigsten von Marderbissen betroffen sind Kabel und Schläuche aus Gummi bzw. Kunststoff. Bissspuren nach einem Marderbefall finden sich daher häufig an folgenden Bauteilen:

  • Kühlwasserschlauch
  • Schlauch für Scheibenwischwasser
  • Bremsschlauch
  • Stromkabel
  • Zündkabel
  • Dämmmaterial
  • Faltenbälge

Wie Sie einen Marderschaden erkennen

Es ist eine Person vor einem Auto mit geöffneter Motorhaube zu sehen, die anhand eines durchgebissenen Kabels einen vermeintlichen Marderschaden erkennt.

Anders als eine Delle am Fahrzeug ist ein Marderbefall natürlich nicht unmittelbar bemerkbar. Bissspuren am Kabel sind nicht sofort ersichtlich und nicht immer weisen Pfotenspuren auf der Motorhaube oder im Umkreis des Fahrzeugs auf den Täter im Auto. Marderschäden werden daher oft erst spät erkannt. Möglicherweise springt der Motor nicht an oder das Auto verliert unerklärlicherweise Flüssigkeit. Vielleicht schlagen auch Kontrollleuchten Alarm oder die Scheinwerfer des Wagens wollen nicht mehr funktionieren.

Das eine, konkrete »Symptom« für einen Marderbiss gibt es nicht. Die zuvor aufgeführten Anzeichen sollten jedoch zumindest Verdacht bei Ihnen erwecken. Insbesondere zur Brunftzeit im Frühling, aber auch im Herbst, sollten Sie daher des Öfteren einen Blick unter die Motorhaube und in den Motorraum Ihres Autos werfen, um Schäden rechtzeitig zu erkennen bzw. Folgeschäden eines Marderbefalls zu vermeiden.

Die kleinen Nager können hohe Kosten verursachen

Wenn sich Marder in Ihrem Auto mit Zündkabel, Kühlwasserschlauch, Stromleitung oder Isolierungen zu schaffen machen, entsteht ein direkter Schaden an Bauteilen der zunächst verhältnismäßig ungefährlich ist und keine besonders hohen Reparaturkosten verursacht. Deutlich teurer und zudem wesentlich brisanter sind jedoch Folgeschäden, die aus den direkten Schäden der Bauteile resultieren können. Das passiert insbesondere dann, wenn die direkten Schäden für eine längere Zeit nicht entdeckt werden.

Beißt ein Nager zum Beispiel in den Kühlwasserschlauch und die Kühlflüssigkeit läuft aus, kann es infolge einer Überhitzung des Motors zu einem Motorschaden kommen. Neben einem Marderschaden am Kühlwasserschlauch kann auch ein Marderschaden am Zündkabel schwere Folgeschäden nach sich ziehen. Es droht ein Defekt am Katalysator und der Antriebseinheit. Die Reparaturkosten für die Instandsetzung halten sich bei einem Marderbefall also wesentlich in Grenzen, wenn der Marderschaden rechtzeitig erkannt wird und Folgeschäden vermieden werden können.

Marderschaden – wer zahlt?

Nach dem anfänglichen Ärger über einen entdeckten Marderbiss stellen sich die Betroffenen schnell die Frage nach der Kostenübernahme der Kfz-Versicherung für einen solchen Marderschaden. Haben Sie lediglich einen Versicherungsvertrag für eine Kfz-Haftpflichtversicherung, jedoch nicht für eine Kaskoversicherung abgeschlossen, müssen die Kosten für einen Marderschaden selbst getragen werden.

Wie verhält es sich aber in einer Teilkasko bei einem Marderschaden und wie bei einer Vollkasko? Welche Versicherung für die Reparaturkosten eines Marderschadens aufkommt und welche Leistungen im Versicherungsumfang bei Helvetia enthalten sind, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten. Lesen Sie darüber hinaus gern auch unsere Ratgeber zum Thema Teilkasko und Vollkaskoversicherung, die neben dem Marderbiss in der Teilkasko und Marderbiss in der Vollkasko auch weitere Versicherungsleistungen beschreiben.

Versicherung gegen Tierbiss-Schäden in der Kasko

Für einen Marderbiss können Sie in der Regel wenig. Natürlich möchten Sie in einem solchen Schadensfall nicht auf den drohenden Marderschaden-Kosten sitzen bleiben. Keine Sorge, sowohl die Teilkaskoversicherung, als auch die Vollkaskoversicherung bei Helvetia garantiert Ihnen umfassende Versicherungsleistungen bei Tierbiss-Schäden an Ihrem Auto. Sowohl bei Bissschäden an der Verkabelung, als auch für sämtliche Schäden an Gummiteilen und Dämmmaterialien, die aus einem Marderbiss resultieren, greift der Versicherungsschutz und die Kosten des Marderschadens werden von Helvetia übernommen.

Achtung: Sie haben für Ihr Kfz eine Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung abgeschlossen? Im Schadensfall müssen Sie den vertraglich festgesetzten Betrag dann allerdings selbst zahlen.

Mit einer Kasko von Helvetia sind Sie neben Tierbiss-Schäden gegen eine Reihe weiterer Schadensfälle abgesichert.

Sind nur direkte Schäden oder auch Marderbiss-Folgeschäden versichert?

Viele Versicherungen greifen bei einem Marderbiss im Basisschutz nur für direkte Schäden an den Bauteilen. Im Gegensatz zu direkten Schäden, gehen jedoch insbesondere Folgeschäden eines Marderbisses mit empfindlich höheren Reparaturkosten einher. Da Marderbisse oft lange unbemerkt bleiben, ist das Risiko für einen Folgeschaden leider hoch. Ein lediglich harmloserer Schaden, wie z. B. ein zerbissener Kühlschlauch, kann unentdeckt schnell in einem kostspieligen Motorschaden enden.

Bei Helvetia sind wir uns diesem Risiko bewusst und bieten unseren Kunden auch für solche Fälle den bestmöglichen Schutz. In einer Teilkasko oder Vollkaskoversicherung bei Helvetia sind Marderbiss-Folgeschäden für Sie daher bis zu 3.000 € mitversichert. Dank dieser zusätzlichen Absicherung bewahren wir Sie im Fall eines Tierbisses vor erheblichen Reparaturkosten.
 

Marderschaden der Versicherung melden

Sie haben einen Marderschaden an Ihrem Auto entdeckt und fragen sich nun nach dem richtigen Vorgehen? Entscheidend für den Versicherungsschutz ist es, im Schadensfall auch tatsächlich eine Schadensmeldung bei der Versicherung zu machen. Eine korrekte Schadensmeldung ist wichtig, um ermitteln zu können, welche Schäden bzw. Reparaturkosten Ihre Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung übernimmt.

Einen Marderschaden an Ihrem Auto bei Helvetia zu melden ist einfach und schnell erledigt. Sie können dies entweder online oder auch telefonisch über die Nummer des Schadenservice (069 58 00 55 704) tun. Besonders unkompliziert melden Sie einen Marderschaden zudem über unsere Helvetia Notfall-App.

Marderschäden vorbeugen – wie Sie die ungebetenen Gäste von Ihrem Auto fernhalten

Auch wenn Sie mit einer Versicherung bei Helvetia gut gegen Reparaturkosten durch Marderbisse abgesichert sind, ist es dennoch am besten, präventive Maßnahmen zu treffen um einen Marderschaden von vornherein zu umgehen. Denn neben Geld kostet ein Marderbefall vor allem auch Zeit und Nerven. Beachten Sie deshalb die folgenden Tipps zur Marderabwehr und beugen Sie einem erneuten Marderschaden vor:

Motorwäsche:
Auch wenn er (noch) keinen Schaden an Ihrem Fahrzeug angerichtet hat, hinterlässt ein Marder seine eigene Duftmarke in Ihrem Motorraum. Eine Motorwäsche nach einem Marderschaden bzw. nach Anzeichen eines Marderbefalls bietet sich daher nicht nur an, um undichte Stellen ausfindig zu machen, sondern auch um diese Duftmarken des Nagers zu beseitigen. Seine Geruchsspuren könnten andernfalls andere Marder anlocken und sie wiederum dazu animieren, das Auto als ihr Revier zu markieren. Eine Motorwäsche sollten Sie jedoch unbedingt vom Fachmann vornehmen lassen.

Kabelummantelung:
Einen effektiven Schutz gegen einen Marderschaden erzielen Sie zudem mit einer Kabelummantelung. Diese kann relativ unkompliziert über die Kabel im Motorraum gezogen werden. Eine Kabelummantelung besteht aus sehr hartem Kunststoff und macht es den Nagern selbst mit ihren spitzen Zähnen fast unmöglich, sich durch die Kabel in Ihrem Auto zu beißen. Das dafür benötigte Wellrohr finden Sie in großen Baumärkten oder Fachgeschäften für Autoteile. Diese Form der Marderabwehr bietet aber lediglich Schutz für Zündkabel, jedoch nicht für andere Bauteile.

Metallplättchen mit elektrischem Schlag:
Ein Elektroschocker, welcher eindringenden Mardern über ausgelegte Metallplättchen bei Kontakt einen Stromstoß versetzt, ist eine weitere Möglichkeit, einen Schadensfall durch Steinmarder vorzubeugen. Die abgesonderten Stromschläge vertreiben die Tiere, ohne dabei jedoch ihre Gesundheit in Gefahr zu bringen.

Ultraschallgeräte:
Auch mit einem Ultraschallgerät zur Marderabwehr vermeiden sie teure Reparaturen an Ihrem Auto. Der Einbau solcher Geräte ist unkompliziert, je nach Modell wird das Ultraschallgerät an die Batterie im Auto angeschlossen. Um Marder zu bekämpfen, sendet das Gerät einen Ultraschall, also Töne in sehr hohen Frequenzbereichen aus. Diese sind für den Menschen nicht hörbar, für die Tiere werden sie jedoch als sehr unangenehm empfunden. Haben Sie ein solches Ultraschallgerät am Fahrzeug, werden es sich Marder zweimal überlegen, ob sie es sich im Motorraum Ihres Autos gemütlich machen wollen und sich wohl eher für ein anderes Fahrzeug entscheiden. Der Vorteil: Dank dem einfachen Ein- und Ausbau kann ein Ultraschallgerät beim Verkauf Ihres Autos auf Wunsch auch leicht wieder entfernt werden.

Abschottung des Motorraums:
Einige Hersteller haben spezielle Motorraum-Abschottungen und Motorwannen als Sonderausstattung bzw. zur Nachrüstung im Sortiment, die ein Vordringen der Marder in den Motorraum Ihres Autos unmöglich machen. Ohne diese angepassten Sonderanfertigungen ist das manuelle Abschotten des Motorraums etwas komplizierter. Sie müssen zunächst sämtliche für den Marder mögliche Zugangsstellen entdecken und diese im Anschluss mit einem Draht verschließen.  

Unser Fazit – was tun wenn der Marder zugebissen hat

Es ist ein Marder auf einem Auto mit einem Kabel im Maul zu sehen. Die Motorhaube des Autos ist offen und darüber ist ein Schutz-Icon für die Marderschaden Versicherung zu sehen.

Marderschäden zählen zu den häufigsten Ursachen für Teilkaskoschäden am Kfz. Ihre Teilkasko bzw. Vollkasko zahlt für direkte Schäden, die aus einem Marderbiss an den Bauteilen resultieren.

Neben den Kosten für den direkten Schaden summieren sich oftmals jedoch noch deutlich höhere Beträge durch Folgeschäden nach einem Marderbefall (z.B. Motorschaden). Im Gegensatz zum Basisschutz vieler anderer Versicherer, sind sie im unglücklichen Fall eines Marderschadens mit der Vollkasko als auch der Teilkasko bei Helvetia bis zu einem Betrag von 3.000 € auch gegen diese Folgeschäden abgesichert, was uns als Versicherung zu einem besonders leistungsstarken Partner macht.

Insbesondere Autobesitzer, die Ihr Fahrzeug oft draußen parken, haben zudem ein erhöhtes Risiko für einen Marderschaden und sind dazu angeraten, zur Absicherung gegen drohende Reparaturkosten eine Teilkasko oder Vollkasko abzuschließen. Um einem erneuten Marderschaden und unnötigem Ärger gänzlich vorzubeugen, sollten Sie zudem präventive Maßnahmen zur Marderabwehr in Erwägung ziehen.

Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung