Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Keine Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Expertentipps
Haus & Wohnen

Was ist eine Elementar­versicherung?

Statistiken belegen: Die Zahl der Starkregenphänomene steigt. Das Risiko, durch Elementarschäden wie Blitzeinschlag, Starkregen oder Hochwasser Hab und Gut zu verlieren, ist nicht mehr auf die Risikogebiete begrenzt. Kaum ist der Schaden durch eindringendes Regenwasser im Keller beseitigt, fegt ein Tornado durch den Ort und deckt das Dach ab.

Text: Christiane Gagel, Foto: GDV

Elementarschaden durch Hochwasser

Was ist eine Elementarversicherung?

Die Elementarversicherung, oder auch Elementarschadenversicherung, bietet einen Versicherungsschutz gegen Schäden, die durch Naturereignisse wie Hochwasser, Überschwemmung, Hagel, Sturm, Schneedruck und Schlammlawinen verursacht werden. Diese Schäden nennt man Elementarschäden. Sie werden in der Regel über einen Baustein in der Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt.

Die gute Nachricht: Viele Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen lassen sich um die Elementarversicherung erweitern. Die schlechte: Die wenigsten Versicherungsnehmer glauben,
dass ein solcher Zusatzbaustein für Sie sinnvoll ist. Sie glauben, dass Schäden wie Hagelschlag am Auto oder durch Starkregen überflutete Keller in der Wohngebäudeversicherung eingeschlossen sind oder dass sie gar nicht in gefährdeten Gebieten wohnen. Oft ist die Überraschung im Schadenfall groß. Manche Schäden können durch die klassischen Hausratversicherungen abgedeckt sein, andere nicht – und dann kann es richtig teuer werden. Wenn auf einen Schlag etliche kaputte Elektrogeräte wie Waschmaschine, Trockner, Kühltruhe oder Fernsehgerät ersetzt werden müssen, kommen schnell ein paar tausend Euro zusammen.

Was übernimmt die Elementarversicherung?

Erst einmal gilt: Elementarschäden sind nicht automatisch in die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung eingeschlossen. Bei Schäden durch eindringendes Regenwasser, Blitzschlag oder Sturm denkt man in erster Linie an ein kaputtes Dach als klassischen Wohngebäudeschaden. Doch die steigende Zahl an Starkregenphänomenen betrifft auch immer mehr Mieter von Wohnungen, die erst einmal nicht an eine Wohngebäudeversicherung denken. Auch in einem gemieteten Haus kann der Keller volllaufen und dort gelagerten Hausrat zerstören. Oder bei einem größeren Mietshaus mit Tiefgarage läuft diese bei Hochwasser voll und das abgestellte Fahrzeug wird beschädigt. Solche Schäden gehören in den Bereich einer Elementarschadenversicherung. Prüfen Sie in jedem Fall gewissenhaft, ob Sie diese bei Ihrem Versicherungsschutz – egal ob Wohngebäude- oder Hausratversicherung – mit eingeschlossen haben. Sonst kann die Wiederbeschaffung von wichtigem Hausrat ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen.

Elementarversicherung: Zusatzbaustein zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung

Wie so oft im Leben, wer sparen will zahlt am Ende doppelt. Wenn der Abschluss Ihrer Hausratversicherung schon einige Zeit zurückliegt, sollten Sie prüfen, ob der gewählte Standardschutz noch ausreichend ist und potentielle Risiken, wie bspw. Schäden durch Extremwetterphänomene und Elementargefahren, einschließt. Die Zahl solcher Ereignisse wird nicht weniger werden. Hier finden Sie mehr Information zu den Themen Elementarschäden, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung.

Schäden durch Starkregen oder Hochwasser: Welche Versicherung zahlt bei Wasser im Keller?

Nach dem ersten Schock darüber, wie schnell der lauschige Bach am Ortsrand plötzlich als reißende Schlammflut direkt durch den Vorgarten fließt, stellt sich meistens die Frage:

Welche Versicherung übernimmt den Schaden – die Hausratversicherung, die Wohngebäudeversicherung oder doch eine andere?

Die Antwort darauf: In der Regel betrifft es mehrere Versicherungen. Und die eine Versicherung gegen alle denkbaren Schäden an Haus bzw. Gebäude, Grundstück, Hausrat und am Fahrzeug gibt es (noch) nicht. Je nach eingetretenen Schäden sollten Sie prüfen, ob und wie Sie sich dagegen abgesichert haben. Tritt tatsächlich ein Schadenfall ein, gehen Sie am besten wie folgt vor:

  • Betreiben Sie Schadensbegrenzung, indem Sie beispielsweise bei Hochwasser Gegenstände aus dem Wasser nehmen, um weiteren Schaden abzuwenden.
  • Machen Sie Fotos oder Videos, um die Schäden zu dokumentieren.
  • Erstellen Sie eine Liste der Schäden.
  • Sprechen Sie erst mit der Versicherung, bevor Sie die Schäden beseitigen.

Schäden, die durch Unwetter, Starkregen, Schlammlawinen oder Erdrutsche entstehen, fallen unter die Elementarschadenversicherung.

Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung