Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
  • Entlassen? Die Vorsorge freiwillig weiterführen.

    06.09.2022 | Priska Schnell
    Seit dem 1. Januar 2021 sieht das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) vor, dass von der Firma gekündigte Personen über 58 Jahre ihre Vorsorge bei der bisherigen Pensionskasse freiwillig und auf eigene Kosten weiterführen können.
674302086

Entlassen? Die Vorsorge freiwillig weiterführen.

06.09.2022 | Priska Schnell
674302086
Seit dem 1. Januar 2021 sieht das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) vor, dass von der Firma gekündigte Personen über 58 Jahre ihre Vorsorge bei der bisherigen Pensionskasse freiwillig und auf eigene Kosten weiterführen können.

Art. 47a BVG beschreibt die Mindestanforderungen an diese Weiterversicherung

Das Gesetz stellt sicher, dass Arbeitnehmende ab dem vollendeten 58. Altersjahr, denen die Stelle gekündigt wurde, weiterhin ihre Vorsorge bis zur ordentlichen Pensionierung aufbauen können. Der Vorsorgeschutz im Todes- oder Invaliditätsfall bleibt bei der freiwilligen Weiterversicherung der beruflichen Vorsorge als Mindestleistung in jedem Fall erhalten.

Das gilt es zu beachten

Die freiwillige Weiterversicherung ist nur für die sogenannte Basisvorsorge, also die obligatorische berufliche Vorsorge, möglich. Rein überobligatorische Lösungen, wie beispielsweise eine separate Kadervorsorge, können nicht weitergeführt werden. Die gekündigte Person kann die Weiterversicherung bei der bisherigen Vorsorgeeinrichtung beantragen und bezahlt dann die eigenen Beiträge und die des ehemaligen Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin weiter. Sie scheidet damit aus der beruflichen Vorsorge aus, ist aber weiterhin der AHV unterstellt.

So funktioniert die Weiterversicherung mit den Personalvorsorge-Lösungen von Helvetia

Bei Helvetia können Entlassene die freiwillige Weiterversicherung bereits ab dem vollendeten 55. Altersjahr beantragen. Wer dies wünscht, kann zudem entscheiden, ob die gesamte Vorsorge (der Vorsorgeschutz im Todes- und Invaliditätsfall und der Aufbau der Altersvorsorge) oder nur die Risiken Tod und Invalidität weiterversichert werden sollen. Zudem hat die versicherte Person die Möglichkeit, das Gehalt – auf dessen Basis die Beiträge berechnet werden – im Rahmen einer bestimmten Bandbreite anzupassen. Das ist dann hilfreich, wenn die bisher von Arbeitgeber:in und Arbeitnehmer:in gemeinsam bezahlten Beiträge alleine nicht finanziert werden können.

Das Interesse an einer Weiterversicherung der Vorsorge nach einer Kündigung durch die Firma muss mindestens einen Monat nach dem Dienstaustritt bei Helvetia angemeldet werden. Die Versicherung gilt dann ab dem Monatsersten, der auf das Dienstaustrittsdatum folgt. Damit werden Lücken verhindert.

Für Arbeitgeber. Alle Infos im Detail zu 47a BVG.

Das Infoblatt, das Anmeldeformular und die Zusatzbestimmungen zur Weiterversicherung gemäss Art. 47a BVG mit allen wichtigen Infos finden Sie hier unter Personaladministration > Austritt aus dem Vorsorgewerk.

Wir sind für Sie da.

Termin vereinbaren
Jetzt online buchen
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Error.
Aktuellen Standort verwenden

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter abonnieren & gewinnen

In unserem Newsletter erfahren Sie Wissenswertes rund um Versicherung, Vorsorge und Immobilien – und mit etwas Glück gewinnen Sie einen Einkaufsgutschein von Digitec im Wert von CHF 250.
Jetzt anmelden