Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Richtig versichert – auch auf dem Wasser

Heimische Gewässer ziehen diesen Sommer besonders viele Ferienhungrige an. Ob bei der Fahrt mit dem Segelboot oder beim Stand-up-Paddling: Es kann immer mal etwas passieren. Daher ist es gut zu wissen, wie es mit der Versicherung aussieht.

24. Juli 2020, Text: Hansjörg Ryser und Sandra Biraghi, Foto: Unsplash, Videos: Tele M1 / TVO

Die Schweizer Bevölkerung verbringt ihre Freizeit sehr gerne am Wasser: Fast 30'000 Segelboote und 60'000 Ruderboote sowie einige tausend Pedalos und Ruderboote sind auf Schweizer Flüssen und Seen unterwegs.

Obligatorische Haftpflicht für grosse Boote

Wie sind diese Wassergefährte versichert? Grosse Segeljachten mit über 15 m2 Segelfläche, Motorboote mit Elektroantrieb (über 500 Watt) oder grosse Motorjachten benötigen wie Autos eine Haftpflichtversicherung. Diese ist europaweit gültig und deckt sowohl die Haftpflicht für das Boot als auch ein allfälliges Beiboot. Werden solche Boote gewerbsmässig vermietet oder für Personentransporte eingesetzt, braucht es eine Zusatzversicherung, ebenso wenn sie fürs Ziehen von Wasserskifahrern eingesetzt werden.

Schäden am Boot und Zubehör

Für Schäden am eigenen Boot wird eine Teil- oder Vollkaskoversicherung empfohlen, in welchen allenfalls Zubehör wie Aussenbordmotor oder Fischereiausrüstung mitversichert werden können. Mit einer Insassenversicherung können Sie Taggelder und Kapitalleistungen für mitfahrende Personen abschliessen, die vor allem für nicht erwerbstätige Fahrgäste, insbesondere Kinder, wichtig sein kann. Bei gemieteten Booten ist in der Regel eine Vollkasko-Versicherung enthalten, allerdings oft mit einem Selbstbehalt von bis zu 1'000 Franken.

Wer es etwas kleiner mag und das Wasser auf dem Surfbrett, dem Schlauchboot oder beim Stand-up-Paddling geniesst, sollte zumindest eine Privathaftpflichtversicherung haben, denn Unfälle mit Schwimmern oder anderen Wassersportlern sind schnell passiert. Ratsam ist daher auch eine Assistance-Versicherung zur Absicherung von Rettungskosten. Ihre Sportgeräte sind mit dem Zusatz von Diebstahl auswärts in der Hausratversicherung versichert (wenn diese auch in der Versicherungssumme berücksichtigt sind), mit dem Zusatz «all risks» sind auch der Verlust oder die Beschädigung von weiteren kostbaren Habseligkeiten mit eingeschlossen.

Promillegrenze gilt auch auf dem Wasser

Trotz Freizeit- und Ferienstimmung: Alkohol ist wie beim Autofahren auch auf dem Wasser fehl am Platz. Bei zugelassenen Booten gilt für den Bootsführer der Alkoholgrenzwert von 0,5 Promille. Auch bei anderen Wasserfahrzeugen kann der Versicherungsschutz eingeschränkt werden, wenn man in fahruntüchtigem Zustand unterwegs ist und etwas passiert. Da wird auch der Zusatz Grobfahrlässigkeitsverzicht nicht helfen.

Helvetia Bootsversicherung

So halten Sie Kurs und geniessen sorglos die Sonnenseiten des Lebens.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung