Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
  • Auch auf Wolke sieben an die Absicherung denken

    27.01.2022 | Martin Hügin
    14. Februar, Valentinstag, Tag der Liebenden. Na wenn das keine guten Gründe sind, dass Valentin seine Valentina überrascht? Trotz aller Liebesbeweise – oder gerade deswegen – sollten die beiden die gegenseitige Absicherung nicht vergessen.
Valentinstag

Auch auf Wolke sieben an die Absicherung denken

27.01.2022 | Martin Hügin
Valentinstag
14. Februar, Valentinstag, Tag der Liebenden. Na wenn das keine guten Gründe sind, dass Valentin seine Valentina überrascht? Trotz aller Liebesbeweise – oder gerade deswegen – sollten die beiden die gegenseitige Absicherung nicht vergessen.

Eine glückliche Partnerschaft braucht nicht unbedingt einen Trauschein, aber eine kluge gegenseitige Absicherung. Diese wiederum ist auch bei Verheirateten keine schlechte Idee. Der Ehe gleichgestellt ist übrigens auch die eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare. Die folgenden Tipps geben einen Überblick darüber, was es zur gegenseitigen Absicherung fürs Alter und den Todesfall zu beachten gilt, und zeigt die Unterschiede bezüglich Zivilstand auf.

AHV-Rente

Verheiratete Paare erhalten aufgrund der sogenannten Plafonierung eine tiefere Rente als unverheiratete Paare, nämlich maximal eineinhalb Vollrenten. Dafür haben nur Verheiratete Anspruch auf eine Witwen- bzw. Witwerrente. Unverheiratete gehen hier leer aus.

Tipp: Möglicherweise kann eine Ergänzung fehlender Leistungen über die dritte Säule sinnvoll sein, etwa mit einer zusätzlichen Rentenversicherung oder einer Todesfallversicherung.

Pensionskasse

Verheiratete erhalten bei der Pensionskasse nach dem Tod eines Ehegatten in der Regel eine Ehegattenrente, falls sie zu dem Zeitpunkt älter als 45 Jahre sind und die Ehe mindestens fünf Jahre gedauert hat.

Ob Konkubinat oder Ehe: Das Pensionskassenreglement ist entscheidend. Bei vielen Pensionskassen ist unter bestimmten Bedingungen eine sogenannte Lebenspartnerrente für Unverheiratete möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass der Partner oder die Partnerin bei der Pensionskasse angemeldet wurde. Entscheidend für eine Leistung ist meistens, dass man beim Tod eines Partners mindestens fünf Jahre gemeinsam im selben Haushalt gelebt hat. Es lohnt sich daher, seine Partnerin oder seinen Partner möglichst früh als Lebenspartner bei der Pensionskasse anzumelden und auch die Begünstigung zu regeln.

Die Ansprüche hängen vom Pensionskassenreglement und der sogenannten Begünstigtenordnung ab. Sie informieren darüber, wer Leistungen erhalten kann und wie hoch diese ausfallen. Mit der Anmeldung des Lebenspartners und der Änderung der Begünstigtenordnung können Sie Einfluss nehmen.

Tipp: In jedem Fall sollten der persönliche Vorsorgeausweis und das Reglement der jeweiligen Pensionskasse geprüft werden, um mögliche Deckungslücken und Ansprüche bei der gegenseitigen Vorsorge frühzeitig zu erkennen. In der Regel sind auch freiwillige Einkäufe zur Verbesserung der Leistungen möglich, allerdings nur vor der Pensionierung. Zusätzlich können auch hier Ergänzungen fehlender Leistungen über die dritte Säule sinnvoll sein, beispielsweise mit einer zusätzlichen Kapitalversicherung als Reserve und zum Ausgleich von tieferen Renten oder einer Todesfallversicherung zur Absicherung finanzieller Verpflichtungen.

Erbprivileg bei Lebensversicherungen

Die Partnerin oder der Partner lässt sich im Rahmen der 3. Säule mit einer Lebensversicherung absichern. Diese weist ein sogenanntes Erbprivileg auf. Das heisst, dass die Leistungen im Todesfall nicht in den Nachlass fallen und beispielsweise bei reinen Risikoversicherungen direkt an die begünstigte Person ausbezahlt werden. Was es dabei aber zu beachten gilt, ist in einem separaten Blogbeitrag beschrieben.

Noch zwei Tipps:

  • Dank einer gezielten Begünstigung können sich auch unverheiratete Paare mit einer Lebensversicherung gegenseitig absichern.
  • Persönliche Vorsorgedokumente wie beispielsweise eine Patientenverfügung oder das Testament sind wichtige Ergänzungen zur finanziellen Vorsorge. Finden Sie jetzt heraus, welche Vorsorgedokumente für Sie relevant sind.

Vorsorgeberatung. Jetzt Termin vereinbaren.

Ob telefonisch, bei Ihnen zu Hause oder bei uns auf der Agentur – Wir helfen Ihnen gerne, Ihre individuelle Vorsorge zu planen und passende Lösungen zu finden. Vereinbaren Sie jetzt schnell und einfach Ihren Beratungstermin. Wir freuen uns Ihre Kontaktaufnahme.

Wir sind für Sie da.

Termin vereinbaren
Jetzt online buchen
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Error.
Aktuellen Standort verwenden