Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
  • «Ehe für alle» – was ändert in der Vorsorge?

    23.05.2022 | Martin Hügin
    Ab dem 1. Juli 2022 ist die «Ehe für alle» gesetzlich verankert. Damit gilt für gleichgeschlechtliche Paare, dass auch sie ihre Liebe in Zukunft mit der Ehe besiegeln können. Was ändert sich damit für sie gegenüber der eingetragenen Partnerschaft – und was bedeutet das für sie als Familie?
1323929771

«Ehe für alle» – was ändert in der Vorsorge?

23.05.2022 | Martin Hügin
1323929771
Ab dem 1. Juli 2022 ist die «Ehe für alle» gesetzlich verankert. Damit gilt für gleichgeschlechtliche Paare, dass auch sie ihre Liebe in Zukunft mit der Ehe besiegeln können. Was ändert sich damit für sie gegenüber der eingetragenen Partnerschaft – und was bedeutet das für sie als Familie?

Die eingetragene Partnerschaft

Bisher konnten gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen. Im Gegensatz zur reinen Lebensgemeinschaft ermöglichte dies ihnen, nicht nur ihre Liebe und Verbundenheit offiziell zu bekunden, sondern sich auch gegenseitig besser abzusichern. Zumindest im Erbrecht und beim Erwachsenenschutzgesetz waren sie damit verheirateten Paaren gleichgestellt.

Ab dem 1. Juli 2022 wird nur noch geheiratet

Die Schweizer Stimmberechtigten zeigten sich bei der Volksabstimmung im September 2021 einig: Die Ehe soll in der Schweiz allen offen stehen, unabhängig vom Geschlecht. Damit wird die gleichgeschlechtliche Ehe der bisherigen Form der Ehe gleichgestellt. Es gilt automatisch die Errungenschaftsbeteiligung als normaler Güterstand. Mit einem Ehevertrag kann dies auch individuell angepasst werden. Zudem dürfen nun auch verheiratete, gleichgeschlechtliche Paare gemeinsam ein Kind adoptieren. Dadurch haben sie genau dieselben Rechte, Sorge- und Unterhaltspflichten gegenüber dem Kind wie Eltern in einer gemischten Ehe. Es entsteht ein sogenanntes Kindesverhältnis, das Kind wird erbberechtigt und hat beispielsweise auch Anspruch auf eine Waisenrente. Weiterhin gilt aber, dass Stiefkinder zuerst adoptiert werden müssen, damit diese erbberechtigt werden.

Bisher eingetragene Partnerschaften bleiben weiterhin gültig. Sie können auf Wunsch in eine Ehe umgewandelt werden. Neue eingetragene Partnerschaften sind jedoch ab dem 1. Juli 2022 nicht mehr möglich.

Beratungstermin vereinbaren

Ihre Beraterin oder Ihr Berater von Helvetia hilft Ihnen gerne, Ihre individuelle Vorsorge zu planen und passende Lösungen zu finden.

  • Jetzt Beratung anfordern
    Jetzt Beratungstermin vereinbaren
    Error.
    Aktuellen Standort verwenden

Wir sind für Sie da

Termin vereinbaren
Jetzt online buchen
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Error.
Aktuellen Standort verwenden

Das könnte Sie auch interessieren