Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Pressemeldungen
Produkte Privatkunden

Auch im Urlaub auf richtige Schadens- und Unfall­versicherungen achten

Die Temperaturen sinken und in den Bergen fällt der erste Schnee. Viele freuen sich auf ihren Winterurlaub.
19. November 2012

Aber kaum einer denkt gerne darüber nach, dass gerade beim Skifahren auch einmal etwas passieren kann. Wer auf der sicheren Seite sein und den Urlaub entspannt genießen möchte, sollte sich frühzeitig Gedanken über ausreichenden Versicherungsschutz machen. Die Schweizer Versicherung Helvetia hat wichtige Tipps zusammengestellt.

Häufig sind für den Urlaub keine zusätzlichen Versicherungen nötig. Viele Hausratversicherungen schützen beispielsweise die mitgebrachten Sachen auch im Hotelzimmer. Wichtig ist daher, bereits bei Vertragsabschluss die Versicherungsbedingungen genau zu lesen. Zahlt der Versicherer, wenn auf dem Autobahnrastplatz die Dachgepäck-Box mit der teuren Skiausrüstung aufgebrochen wird? Da allerdings bei Schäden außerhalb der eigenen vier Wände meist nur ein bestimmter Teil der Versicherungssumme übernommen wird, lohnt ein Blick in die Versicherungsdetails.

Gerade Skifahren ist zudem eine unfallträchtige Sportart. In jeder Saison verletzen sich circa 50.000 Skifahrer und müssen sich ärztlich behandeln lassen. Private Unfallversicherungen bieten in aller Regel weltweiten Schutz und zahlen zum Beispiel den Rücktransport des Versicherten aus dem Ausland. Verletzungen können aber nicht nur durch Einwirkung von außen (etwa zwei Skifahrer kollidieren), sondern auch durch eigene Bewegungen verursacht werden – wenn der Skifahrer zum Beispiel die Kontrolle verliert und stürzt.

In klassischen Unfallpolicen ist nur der erste Fall versichert. Einige moderne Policen schließen inzwischen auch sogenannte Eigenbewegungen in den Versicherungsschutz ein. Immerhin jeder Zweite (49 %) wünscht sich, dass seine Unfallversicherung auch bei unglücklichen eigenen Bewegungen zahlt, wie eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Helvetia ergab. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sollte daher die Versicherungsbedingungen seiner Unfallversicherung genau prüfen, rät Helvetia


Kontaktinformationen

Klaus Michl
Helvetia Versicherungen
Direktion für Deutschland
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.

Telefon: +49 (0)69 1332-245

presse@helvetia.de
Diese Seite weiterempfehlen