Mich interessieren
?
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Helvetia ist da, wenn es darauf ankommt!
Helvetia unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine und deren Helfer mit Maßnahmen zum Versicherungsschutz. Aktuelle Informationen und Hilfestellungen finden Sie hier.
bav-direktversicherung

Direkt­versicherung

Betriebliche Altersvorsorge mit Direktversicherung von Helvetia
Steuer- und sozialversicherungsfreie Einzahlung bis 3.384 € p.a.
Keine Zusatzkosten & besonders verwaltungsarm
Einfache Mitnahme bei Ausscheiden aus dem Unternehmen

Persönlich beraten lassen?

Mit der Helvetia Direktversicherung in die Altersvorsorge investieren

Was ist eine Direktversicherung?

Die Direktversicherung ist eine Rentenversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben des Arbeitnehmers abschließt. Die Versorgungsleistung erhält bei Ablauf der Arbeitnehmer bzw. erhalten im vorzeitigen Todesfall die bezugsberechtigten Hinterbliebenen. Die Direktversicherung ist einer von 5 Durchführungswegen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung wird mit Direktversicherung erfüllt.

Sind Sie ein Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist? Dann haben Sie seit dem 01.01.2002 einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung (gemäß § 1a BetrAVG). Sie können damit von Ihrem Arbeitgeber verlangen, dass Teile Ihres Gehaltes zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung umgewandelt werden. Mit der Wahl des Durchführungsweges Direktversicherung erfüllt der Arbeitgeber diesen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung.

Steuerliche Behandlung der Beiträge

Die Beiträge sind nach § 3 Nr. 63 EStG bis 8 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (2022: 6.768 € im Jahr) steuerfrei. Voraussetzung ist, dass sie im Rahmen des ersten Dienstverhältnisses (Steuerklasse I – V) gezahlt werden. Haben Sie schon einen alten pauschalversteuerten 40b Direktversicherungsvertrag? Diese Beiträge werden von dem Höchstbeitrag abgezogen. Erst die späteren Leistungen müssen Sie dann als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 5 EStG versteuern (zu einem in der Regel geringeren Steuersatz).

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge

Die Beiträge sind bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (2022: 3.384 € im Jahr) sozialversicherungsfrei. Die späteren Versorgungsleistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung unterliegen der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Wenn Sie privat versichert sind, entfällt die Beitragspflicht.

Sie fragen – wir antworten!

Setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung, Ihr Helvetia-Experte vor Ort kann Ihnen sicher weiterhelfen:

Für jeden Anlegertyp die richtige Wahl

anlegertyp-direktversicherung

Ablauf der Beitrags- und Leistungszahlungen in der Direktversicherung

Ihr Arbeitgeber agiert in der Direktversicherung als Versicherungsnehmer und Beitragszahler, wobei auch Sie als Angestellter einen Teil zur bAV leisten können und sollten. Die Prämienzahlungen erfolgen direkt von Ihrem Arbeitgeber an die Lebensversicherung – abgezogen von Ihrem Bruttolohn zuzüglich eines möglichen  Zuschusses von Ihrem Unternehmen. Tritt der Rentenfall ein, werden die vorgesehenen Leistungen nicht an Ihren Arbeitgeber ausgezahlt, sondern direkt an Sie als Rentenempfänger.

Optionale Zusatzleistung in der Direktversicherung zur Altersversorgung

Sicherheit im Todesfall

Um das Kapital zu schützen erhalten die steuerlich zulässigen Hinterbliebenen in Ihrem Todesfall während der Ansparphase das angesparte Kapital der Versicherung. Ab Rentenbeginn können Sie alternativ zur Rentengarantiezeit eine lebenslange Partnerrente ohne Gesundheitsprüfung bei der Helvetia einschließen.

Wann braucht man eine betriebliche Altersvorsorge als Direktversicherung?

Steuern und Sozialabgaben sparen

Der Arbeitnehmer möchte gerne direkt aus seinem Bruttoeinkommen sparen, noch vor Steuern und Sozialabgaben? Dann ist die betriebliche Altersversorgung über die Direktversicherung die richtige Wahl. Durch die eingesparten Abgaben wird ein großer Teil der Beiträge finanziert und es kann so eine höhere Rente erreicht werden. Erst die späteren Leistungen sind steuer- und sozialabgabenpflichtig.

Zuschüsse vom Arbeitgeber zur Altersvorsorge

Der Arbeitgeber hat die Pflicht, eine bAV in seinem Unternehmen zu ermöglichen. Darüber hinaus kann er dem Arbeitnehmer Zuschüsse anbieten, um seine Altersrente aufzustocken.