Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Pressemeldungen
Engagement & Sponsoring

Helvetia Versicherung spendet 20.000 Bäume für die Bergwaldoffensive in Berchtesgaden und Ramsau

Mit gleich zwei Mal 10.000 Bäumen unterstützt Helvetia Versicherung Deutschland die Wiederaufforstung und den Erhalt der Gebirgswälder. Ein Vertreter von Helvetia pflanzte gemeinsam mit den 1. Bürgermeistern Herbert Gschossmann (Ramsau) und Franz Rasp (Berchtesgaden) die ersten Bäume.
16. November 2015
Schhutzwaldprojekt 2015

Schutzwaldprojekte haben bei Helvetia Tradition. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz, Österreich und Italien. Die langjährige Unterstützung der Aufforstung und Pflege der Gebirgswälder dient dem Schutz von Menschen, Infrastruktur und Verkehrswegen. Im Rahmen des Alpinen Schutzwaldpreises hat der Bayerische Forstverein die neuen Partner Helvetia und Bergwaldoffensive zusammengebracht. 

"Das Schutzwaldprogramm hilft den Menschen, setzt auf die Zukunft, wird mit Dynamik vorgetrieben und mit Begeisterung umgesetzt. Das beschreibt auch gleichzeitig die Werte von Helvetia", freut sich ein Vertreter von Helvetia. Sehr erfreut über die Pflanzenspende zeigten sich auch Franz Rasp und Herbert Gschossmann. „Gerade bei uns spielt der Wald eine entscheidende Rolle für den Schutz der Bewohner“, weiß Rasp. „Daher freut es uns, dass Sie sich mit der Spende für unsere Region entschieden haben", ergänzt Gschossmann. 

Im Rahmen der Bergwaldoffensive, einem Projekt der Bayerischen Forstverwaltung, werden die Pflanzen in den nächsten Jahren gesetzt. „Die Bergwaldoffensive hat das Ziel, die Gebirgswälder wieder naturnäher zu gestalten und fit für den Klimawandel zu machen“, erklärt Sebastian Klinger, Projektleiter der Bergwaldoffensive in Traunstein. 

In den betroffenen Wäldern überwiegen Fichten, die zunehmend durch Windwurf und Borkenkäferbefall gefährdet sind. Die Pflanzung von Mischbaumarten wie Tanne, Lärche, Buche, Bergahorn, Kiefer und Eibe verwandeln diese Gebiete in einen stabilen Bergmischwald. Das erhält die wichtigen Schutzfunktionen des Bergwaldes, auch mit Blick auf den Klimawandel. 

Gepflanzt werden die Bäume über die nächsten Jahre im Rahmen von organisierten Pflanzaktionen mit Schul- und Jugendgruppen (Workcamps), Freiwilligenaktionen (z.B. mit dem Deutschen Alpenverein) oder durch die jeweiligen Waldbesitzer selbst. 

Über die Bergwaldoffensive am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein:

Die Bergwaldoffensive ist ein Projekt der Bayerischen Forstverwaltung. Ziel ist es, den Bergwald mit Hilfe vorbeugender, gezielter Pflegemaßnahmen so zu stärken, dass die wichtigen Schutzfunktionen nicht verloren gehen und aufwändige Verbauungen ihre Funktion übernehmen müssen. Das Maßnahmenpaket reicht dabei von der Pflanzung und Förderung von Mischbaumarten, der Pflege der Wälder über gemeinsame Erschließungsprojekte bis hin zu Maßnahmen des Jagdmanagements. Die intensive Einbindung der örtlichen Akteure in die Projekte schafft Transparenz und sichert den Erfolg bei der Umsetzung. Fachbehörden, Grundbesitzer, Almwirtschaft, Jäger, Kommunen und Bürger sowie betroffene Verbände arbeiten für den Erhalt stabiler Bergwälder zusammen.


Kontaktinformationen

Klaus Michl
Helvetia Versicherungen
Direktion für Deutschland
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.

Telefon: +49 (0)69 1332-245

presse@helvetia.de
Download & Links
Seite weiterempfehlen