Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Pressemeldungen
Engagement & Sponsoring

Helvetia Versicherungen und ForstBW pflanzen Eichenschutz­wald

Helvetia Versicherungen hat mit ForstBW in Waldkirch, Baden-Württemberg, am 17. November ihr jüngstes Schutzwaldprojekt vorgestellt. Für dieses sind insgesamt 5.000 Bäume im Waldgebiet oberhalb des Wohngebietes „Unteres Amtsfeld“ gepflanzt worden. Wie wichtig ein intakter Schutzwald ist, haben die Starkregenereignisse im Frühjahr 2016 in Baden-Württemberg gezeigt. Kleinste Nebenflüsse haben zum Teil ganze Ortschaften verwüstetet.
21. November 2016
Schhutzwaldprojekt 2016
Roman Götzmann (Oberbürgermeister, Waldkirch), Max Reger (Landesforstpräsident, Baden Württemberg) und Kay Dilli (Filialdirektor Karlsruhe, Helvetia Versicherungen)

Erheblicher Sachschaden durch „Erdmure“

Auch die Große Kreisstadt Waldkirch wurde von solchen Starkregenereignissen 2016 heimgesucht. Im nun aufgeforsteten Waldgebiet löste sich am 13. Juni 2016 als Folge der Regenmassen eine „Erdmure“. Innerhalb von wenigen Minuten wurden Teile des Wohngebietes mit Erd- und Geröllmassen überspült, drei Wohnhäuser mussten komplett evakuiert werden.

Mit den gepflanzten Bäumen konnte ForstBW das betroffene Waldgebiet, das zum größten Teil Staatswald des Landes Baden-Württemberg ist, aufwändig stabilisieren und sichern. Landesforstpräsident Max Reger betonte bei der gemeinsamen Pflanzaktion die Wichtigkeit solcher Aufforstungen: „Der Schutzwald hat eine besondere Bedeutung im Schwarzwald. Diesen dauerhaft zu erhalten und zu sichern ist eine wichtige Aufgabe der Forstwirtschaft. Wir freuen uns, dass wir dies hier gemeinsam mit Helvetia Versicherungen erfolgreich umsetzen können.“ Kay Dilli, Filialdirektor Karlsruhe von Helvetia Versicherungen, unterstrich die langfristige Bedeutung der Spende: „Mit dem Schutzwald-Engagement verfolgt Helvetia das Ziel, die Bevölkerung, Gebäude, Infrastruktur und auch Erholungsräume sowie öffentliches und privates Eigentum nachhaltig vor Lawinen und Erdrutsch zu schützen.“

Investition in die Zukunft

Ein gut gepflegter Wald ist die mit Abstand kostengünstigste Maßnahme zur Abwehr von Naturgefahren. Daher ist für Kay Dilli das Schutzwald-Engagement für eine Versicherung wie Helvetia naheliegend: „Wir pflanzen heute Bäume, die in 20 Jahren zu einem Schutzwald heranwachsen und für Generationen Nutzen bringen.“ Helvetia engagiert sich für den nachhaltigen Erhalt und die Sanierung von Schutzwäldern in Süddeutschland und im Alpenraum der Schweiz, von Österreich und Italien.

Hintergrundinformationen zu den Pflanzungen

Im gesamten Hangbereich wurden nun 4.000 Eichen in sog. Minigewächshäusern gepflanzt. Die einheimische Traubeneiche verfügt über ein tiefwachsendes, besonders stabiles Wurzelsystem. In die Bereiche der vorhandenen feuchten Hangrinne wurden Erlen, Ahorne, Linden und Hainbuchen (insgesamt 350 Stück) gepflanzt. Im Bereich des eigentlichen Hangrutsches wurden 850 Bäume, hauptsächlich Weidenarten, als sog. Buschlage eingepflanzt. Diese Buschlagen sollen mit ihren Wurzeln ein biomechanisches, lebendes „Netz“ im Erdreich ausbilden und so den Hang langfristig stabilisieren.


Kontaktinformationen

Klaus Michl
Helvetia Versicherungen
Direktion für Deutschland
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.

Telefon: +49 (0)69 1332-245

presse@helvetia.de
Download & Links
Diese Seite weiterempfehlen