Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular





Expertentipps
Haus & Wohnen

Weihnachtsleuchten statt Christbaumbrand

Kerzenlicht kann sehr romantisch sein, vor allem in den kalten Tagen. Ein bisschen Vorsicht ist dabei allerdings vonnöten. Einige Tipps, damit es am Weihnachtsabend nicht zu einem feurigen Malheur kommt.

Text: Katja Brand; Fotos: iStock

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt – ach, wie schön ist die Weihnachtszeit mit all der festlichen Beleuchtung. Am romantischsten ist es natürlich mit echten Kerzen auf Kranz und Baum. Damit aus einer kleinen Kerzenflamme kein Wohnungsbrand wird, ist es allerdings ratsam, einige Vorkehrungen zu treffen.

Raketen, Böller, Kerzen – wie sich Brände vermeiden lassen
Gerade in der Weihnachtszeit und zu Silvester ist die Gefahr des Hausbrands besonders groß. Eine brennende Kerze, die trockene Nadelzweige entzündet, oder eine defekte Silvesterrakete können schnell ein Feuer verursachen. So weit muss es gar nicht kommen, wenn Sie ein paar Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigen:
• Lassen Sie Kinder nicht mit brennenden Kerzen allein.
• Brennen am Christbaum echte Kerzen, sollte unbedingt ein Feuerlöscher im selben Zimmer bereitstehen.
• Installieren Sie Rauchmelder (mittlerweile Pflicht). Wer bei einem Brand frühzeitig reagiert, kann größere Schäden leicht verhindern.
• Im Brandfall: Schließen Sie so schnell wie möglich Türen und Fenster, und verlassen Sie mit allen Personen und Haustieren den Brandort. Und natürlich: Feuerwehr alamieren!

Damit das Feuerwerk nicht sein Ziel verfehlt
Fliegen Raketen und Böller durch die Nacht, gilt es, alle Fenster und Türen geschlossen zu halten, damit sich kein Geschoss in die Wohnung verirren kann. Leicht Brennbares wie Altpapier sollte um den Jahreswechsel herum nicht auf Balkon oder Terrasse gelagert werden. Die eigenen Silvesterraketen sollten ebenfalls so verstaut sein, dass ein Irrläufer sich nicht versehentlich entzünden kann.

Wer das neue Jahr gemütlich mit einem Tischfeuerwerk begrüßen will, sollte auf eine feuerfeste Unterlage achten und entflammbare Gegenstände (wie Luftschlangen) aus der Umgebung entfernen.

Sinnvolle Versicherungen für Brand- und Gebäudeschäden
Einen Brand kann man niemals mit hundertprozentiger Sicherheit ausschließen. Wer sich vorab gut versichert, ist gut beraten, wenn doch einmal etwas passieren sollte. Folgende Versicherungen springen im Schadensfall ein:

1. Hausratversicherung: Sie greift bei Brand- und Löschwasserschäden in der Wohnung.
2. Wohngebäudeversicherung: Interessant vor allem für Eigenheimbesitzer, da sie Schäden übernimmt, die durch Böller oder Raketen an Hausfassade, Dach oder Garage verursacht worden sind.
3. Private Haftpflichtversicherung: Sie greift, wenn der Versicherte durch Unvorsichtigkeit selbst einen Schaden verursacht hat.

Doch Vorsicht: Versicherungen zahlen bei einem Schadensfall nur dann, wenn der Verursacher nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Silvesterraketen und Christbaumkerzen ist also das A und O während der Wintertage.
 

Diese Seite weiterempfehlen
Please check your internet connection
Weitere Stories