Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Keine Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Gut zu wissen
Haus & Wohnen

Einbruchschutz: Tipps für ein sicheres Heim

Die Statistiken sind eindeutig: Wenn es im Herbst beginnt früher dunkel zu werden, häufen sich die Einbrüche. Von Oktober bis Januar ist die Gefahr am Größten. Doch keine Panik, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet, macht man den Einbrechern das Leben schwer.

Der beste Einbruchschutz - Angst vor Entdeckung

Trotz Aufklärungsarbeit der Polizei halten sich zum Thema Einbruch nach wie vor viele Mythen. Beispielsweise der, dass es bei einem selbst ja nichts zu holen gäbe oder das Einbrüche vorwiegend nachts stattfinden. Die Statistik sagt etwas anderes. Einbrecher schlagen schnell und geräuschlos zu. In der Regel steigen sie am Tag mit nur wenig Werkzeug "bewaffnet" in Häuser ein, während die Bewohner außer Haus sind. Irgendwas von Wert findet sich in jeder Wohnung. Und der Einstieg erfolgt über jede ungesicherte Gebäudeöffnung, die ohne weitere Hilfsmittel schnell geknackt werden kann. Einen hundertprozentigen Einbruchschutz wird man bei einem normaler Wohnhaus sicherlich nicht erreichen. Es gibt allerdings ein paar Tipps, die helfen das eigene Heim für Einbrecher unattraktiv zu machen. Wichtig ist, es muss einfach viel zu lange dauern reinzukommen oder die Gefahr dabei entdeckt zu werden, ist sehr hoch.

Hohes Einbruchrisiko: Fenster und Terrassentüren im Erdgeschoss

Anders als im Fernsehen oder Kino zu sehen, werden über 80% der Einbrüche von sog. Gelegenheitstätern verübt. Das heißt, sie planen zwar einzubrechen, haben aber kein festes Objekt dafür ausgespäht und tragen auch keine Spezialausrüstung für den Einbruch herum. Sie wollen möglichst schnell und unentdeckt ins Haus und schlagen zu, wenn sie den Eindruck haben, dass keine Gefahr besteht dabei entdeckt zu werden. Für den Einstieg wählen sie Fenster oder Terrassentüren im Erdgeschoß oder Souterrain, da diese im Regelfall wenig Widerstand bieten. Man kann sie mit einem handelsüblichen Schraubendreher ohne größere Beschädigung aufhebeln, in der Nähe des Griffs einschlagen oder die Dichtung durchstechen und dann per Griff öffnen.   

Unser Expertentipp:

Sichern Sie Fenster und Terrassentüren mit spezieller mechanischer und DIN-geprüfter Sicherheitstechnik. Und lassen sie diese fachgerecht einbauen. Außerdem sollten sie auch bei kurzer Abwesenheit, Fenster und Türen immer schließen, besser noch abschließen.

Angriffsziel: Haus-, Wohnungs- oder Garagentüren

Ob Hauseingang, Keller oder Garage - alle Türen stellen für Einbrecher eine Chance dar ins Haus zu gelangen. Deswegen sollte an dieser Stelle auch mit dem Einbruchschutz begonnen werden. Egal ob es um Widerstandsklassen oder Profilzylinder geht - das Wichtigste ist, dass sie Türen auf alle Fälle verschlossen halten und beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung hinter sich zuschließen. Ist das Zielobjekt ein Mehrfamilienhaus, versuchen Einbrecher in über 35% der Fälle direkt durch die Wohnungseingangstür einzubrechen. Ist diese nur zugezogen, gelingt das sogar recht einfach mit einer  Kreditkarte. Der wichtigste Tipp an dieser Stelle: gewähren Sie niemandem den Zugang zum Haus, wenn er nicht zu Ihnen direkt will. Ist der Einbrecher erst mal im Treppenhaus, kann er in aller Ruhe prüfen, wo der Einbruch gelingen kann. Wenn über Einbruchschutz-Maßnahmen nachgedacht wird, vergessen die meisten die Nebeneingänge wie Kellertüren oder das Garagentor. Auch diese sollten sinnvollerweise gesichert werden, wobei das bei Garagentoren recht schwierig ist. Hat die Garage jedoch einen Zugang zum Haus, sollte man zumindest diesen genauso gut sichern, wie die Eingangstür.  

Unser Expertentipp:

Türen muß man nicht immer komplett austauschen, wenn man den Einbruchschutz erhöhen möchte. Es gibt auch die Möglichkeit nachzurüsten. Zylinderschlösser, Schutzbeschläge oder eine Fallensperre kann man oft auch nachträglich einbauen. Setzen Sie sich mit einem Experten in Verbindung und lassen Sie sich dazu beraten.

Einbruch leicht gemacht: Einstiegshilfen am Haus

Oft denken Hausbesitzer, ein offenes Fenster oder die Balkontür im ersten Stock offen zu lassen ist schon nicht so schlimm. Tatsächlich ist es so, je höher am Haus man kommt, desto unwahrscheinlicher,  dass Einbrecher sich die Mühe machen. Aber Achtung: Mülltonnen, Gartenmöbel oder andere Klettermöglichkeiten am Haus und schon sind auch Balkontüren und Fenster im ersten Stock nicht mehr sicher. Über Regenfallrohre, Pflanzenrankgitter oder auch das Carport ist man schnell auf den Balkon im ersten Stock geklettert.

Unterschätzte Folgen - die eigenen vier Wände sind nicht mehr sicher

Eine Hausratversicherung kommt für den materiellen Schaden auf und übernimmt möglicherweise auch die Kosten für die Reparatur entstandener Schäden. Doch die psychischen Folgen eines Einbruchs - der Verlust des sicheren Gefühls in den eigenen vier Wänden oder ideeller Werte - kann man nicht in Geld bemessen. Geräuschempfindlichkeit, Schlafstörungen oder diffuse Ängste, die Stress verursachen, belasten die Opfer noch lange Zeit nachdem der finanzielle Schaden beseitigt ist. Daher empfiehlt es sich das eigene Haus (oder die eigene Wohnung) durch einen Experten gezielt auf Schwachstellen hin untersuchen zu lassen.

Unser Expertentipp:

Achten Sie beim Einbau von Sicherheitstechnik auf Einhaltung der DIN-Normen und lassen Sie sie von einem Fachmann einbauen. Bei Türen ist die sog. Widerstandsklasse ein Indikator für den Grad der Einbruchhemmung. Die DIN EN 1627 unterscheidet 7 verschiedene 'resistance classes' kurz RC. RC 1 bis RC 3 reichen für den privaten Bereich aus.

Kostenlose Sicherheitsanalyse von ABUS

Als Helvetia-Kunde haben Sie die Möglichkeit sich persönlich und individuell von ABUS beraten zu lassen. Und so funktioniert‘s: Sie vereinbaren mit einem ABUS-Fachhändler einen kostenlosen, unverbindlichen Sicherheits-Check in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus. Bei einem Termin vor Ort prüft der Fachhandelspartner Ihr Objekt auf Herz und Nieren in Sachen Einbruchschutz. Im Anschluss daran erhalten Sie eine Empfehlung, wie Sie Ihr Objekt gegen Einbrecher schützen können. Hierzu bietet ABUS eine breite Produktpalette für die unterschiedlichsten Bedürfnisse an.


Das könnte Sie auch interessieren:
Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung