Mich interessieren
?
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Viele Wege führen zu Helvetia

    11.06.2015
    Helvetia zählt zu den Top Lehrlingsausbildern Österreichs. Aber nach welchen Lehrlingen sucht die Helvetia eigentlich? "Unsere Zielgruppe sind junge Leute zwischen 17 und 20 Jahren, die eine berufsbildende Schule abgeschlossen oder abgebrochen haben. Vor allem ist uns wichtig, dass ein Lehrling offen, kommunikativ, freundlich und vor allem kundenorientiert ist", so Petra Karacs, Lehrlingsbeauftragte der Helvetia.
2015-06-wege-zu-helvetia-1

Viele Wege führen zu Helvetia

11.06.2015
2015-06-wege-zu-helvetia-1
Helvetia zählt zu den Top Lehrlingsausbildern Österreichs. Aber nach welchen Lehrlingen sucht die Helvetia eigentlich? "Unsere Zielgruppe sind junge Leute zwischen 17 und 20 Jahren, die eine berufsbildende Schule abgeschlossen oder abgebrochen haben. Vor allem ist uns wichtig, dass ein Lehrling offen, kommunikativ, freundlich und vor allem kundenorientiert ist", so Petra Karacs, Lehrlingsbeauftragte der Helvetia.
Über Helvbetia
Helvetia Blog
Sandra Sokoll: "Ich habe die Schule abgebrochen"
Sandra Sokoll hat die HLW im 4. Schuljahr abgebrochen, weil das Lernen sie nicht mehr reizte. Viel lieber wollte sie mit beiden Beinen im Berufsleben stehen. Für die Helvetia war der fehlende Schulabschluss kein Problem. Im Gegenteil, sie wurde mit offenen Armen empfangen und auch nicht anders behandelt, nur weil sie die Schule abgebrochen hatte. Für Petra Karacs ist die bisherige Ausbildung der Bewerber eher zweitrangig."Viel wichtiger ist, dass ich spüre wie der Bewerber für den Beruf brennt. Dies bemerke ich unter anderem an seinem Motivationsschreiben." Nun bedeutet eine Lehre auch, wieder zur Schule zu gehen. Doch mittlerweile findet Sandra wieder Gefallen daran, da es für sie eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag ist
Lukas Reuterer: Von der Uni zur Lehrstelle
Lukas Reuterer hat über einen anderen, ebenfalls ungewöhnlichen Weg zur Helvetia gefunden. Nach seiner Matura an einem niederösterreichischen Gymnasium entschied Lukas sich zunächst für ein BWL-Studium in Wien. Die graue Theorie und der Mangel an sozialen Aspekten während der Ausbildung veranlassten ihn aber dazu, sich neu zu orientieren. Bei einem zufälligen Gespräch mit dem Helvetia-Betreuer seines Vaters wurde Lukas' Interesse für die Branche geweckt. "Lehrlinge mit Lukas Vorgeschichte sind selten", bestätigt uns Petra Karacs. Genauso unüblich ist es, dass die Lehrlinge wie Lukas bereits im 2. Lehrjahr einsteigen.

Weitere spannende Themen

Newsletter abonnieren & gewinnen

Sie erhalten ca. einmal pro Monat elektronische Post von uns und erfahren so von tollen Gewinnspielen, spannenden Portraits und wertvollen Expertentipps.
Jetzt anmelden