Mich interessieren
?
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Der Marder – Schrecken aller Autobesitzer

    06.05.2022 | Christina Mittelbach | Foto: istock
    Wenn man morgens ins Auto steigt, entdeckt man schnell einmal Tierspuren quer über der Motorhaube und Windschutzscheibe. Oftmals steckt dahinter aber nicht die Nachbarskatze, sondern ein Marder. Vor allem im Frühjahr und insbesondere im Mai hinterlässt der unliebsame Gast verstärkt seine Schäden. Somit ist jetzt die beste Zeit, es gar nicht so weit kommen zu lassen und einer Marderattacke vorzubeugen.
Vor allem im Frühjahr sind Marder verstärkt aktiv. Somit ist jetzt die beste Zeit, es gar nicht so weit kommen zu lassen und einer Marderattacke vorzubeugen.

Der Marder – Schrecken aller Autobesitzer

06.05.2022 | Christina Mittelbach | Foto: istock
Vor allem im Frühjahr sind Marder verstärkt aktiv. Somit ist jetzt die beste Zeit, es gar nicht so weit kommen zu lassen und einer Marderattacke vorzubeugen.
Wenn man morgens ins Auto steigt, entdeckt man schnell einmal Tierspuren quer über der Motorhaube und Windschutzscheibe. Oftmals steckt dahinter aber nicht die Nachbarskatze, sondern ein Marder. Vor allem im Frühjahr und insbesondere im Mai hinterlässt der unliebsame Gast verstärkt seine Schäden. Somit ist jetzt die beste Zeit, es gar nicht so weit kommen zu lassen und einer Marderattacke vorzubeugen.
KFZ-Kaskoversicherung
Helvetia Blog

Unliebsame Erfahrung vieler AutofahrerInnen


Sie bemerken verräterische Fährten auf der Motorhaube und steigen ins Auto. Sie betätigen die Zündung, das Cockpit leuchtet in allen Farben, aber das Auto springt nicht an. Spätestens jetzt ist mit hoher Sicherheit gewiss: Ein Marder war vermutlich nicht nur auf dem Auto unterwegs, sondern hat auch im Motorraum sein Unwesen getrieben. Da fragt man sich schnell einmal warum das passieren musste. Der Grund liegt im Instinkt der Mardermännchen, die einen starken Reviertrieb haben. Auch das spielerische Verhalten oder einfach Langweile können ausschlaggebend sein, dass Bisspuren zum Beispiel an Kühlwasserschläuchen auftreten. Falls es aufgrund seiner unliebsamen Spielchen aber auch zu Folgeschäden kommt, muss man gleich einmal tiefer in die Tasche greifen.

Wie lässt sich ein Marderschaden vermeiden?


Vorsichtsmaßnahmen können getroffen werden, hundertprozentig sicher ist man aber nur, wenn das Auto immer in der verschlossenen Garage steht. Die Tatsache, dass das nur in den wenigsten Fällen zutrifft, bedeutet aber auch, dass man schnell einmal mit einem Marderschaden konfrontiert sein kann. Zwar findet man viele Tipps zum Verscheuchen des
unliebsamen Gastes, diese sind allesamt – von Haarbüschel des Hundes, PET-Flaschen rund ums Auto bis hin zu speziellen Duftstoffen – aber sehr umstritten. Auch die praktische Umsetzungsmöglichkeit ist teils nicht gegeben. Trotzdem gibt es einige Tipps, die Ihnen bei der Abwehr helfen können:

  • Ultraschallgerät
    Dieser nützliche Helfer ist innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Das Gerät setzt Töne in ständig wechselnder Frequenz frei, welche vom Menschen nicht wahrnehmbar sind, aber für den Marder vertreibend wirken.
  • Maschendraht
    Er gilt als kostengünstig und effektiv. Bedeckt dieser uneben den Boden, müsste der Mader diesen überqueren, um zum warmen Motor (seinem beliebten Schlafplatz) zu gelangen. Die meisten Marder finden das unheimlich und begeben sich auf die Suche nach einem anderen Unterschlupf.
  • Mechanischer Schutz
    Durch strategisch platzierte Schläuche im Motorraum. Diese Schläuche umhüllen jene Kabel, die von Mardern besonders gerne angeknabbert werden.

Was tun, wenn es doch geschieht?


Am besten informieren Sie sich schon vor Vertragsabschluss bei Ihrem Versicherungsberater, ob ein Marderschaden an Ihrem Kfz gedeckt ist. Sollte ein Schaden auftreten, melden Sie den Marderbiss umgehend bei Ihrer Versicherung und vereinbaren Sie einen Termin in der Werkstatt. Schadenmeldungen können Sie bei Helvetia telefonisch unter 050 222 1000 oder natürlich jederzeit online mittels Schadenformular vornehmen. Ein Schaden dieser Art fällt unter "Tierbiss" und ist in der Helvetia Kfz-Teil- sowie Vollkaskoversicherung gedeckt. Damit nach dem Schaden nicht vor dem nächsten Schaden ist, empfiehlt sich eine Motorwäsche durchzuführen. Dabei wird der Motorraum gründlich gereinigt, um keine neuen unliebsamen Bewohner anzulocken.

Weitere spannende Themen

Newsletter abonnieren & gewinnen
Sie erhalten ca. einmal pro Monat elektronische Post von uns und erfahren so von tollen Gewinnspielen, spannenden Portraits und wertvollen Expertentipps.
Jetzt anmelden