Mich interessieren
?
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Hunde
Hundeversicherung

Worauf kommt es bei der Wahl der Hundehaftpflicht an?

Der Abschluss einer Hundehaftpflicht ist nicht in allen deutschen Bundesländern verpflichtend, dennoch ist die Hundehalterhaftpflicht ein attraktiver Versicherungsschutz für das Tier, der den Hundehalter im Falle eines verursachten Schadens vor einer großen finanziellen Belastung bewahren kann. Doch welche Schadenfälle werden eigentlich von einer Hundehaftpflicht übernommen?
Hundebesitzer mit seinem Hund an der Leine neben den Versicherungsunterlagen für die Haftpflicht

Denken Sie nicht nur über eine Haftpflichtversicherung für Ihren Hund nach, sondern über eine maßgeschneiderte Hundeversicherung, deren Versicherungsschutz die Haftpflicht und weitere Leistungen wie eine Krankenversicherung für Hunde umfasst? Auch dann sind Sie hier richtig. Wir beantworten Ihnen alle Fragen rund um die Hundehaftpflicht und informieren Sie darüber, was wichtig ist und was Sie beachten sollten, wenn Sie Ihren Hund umfassend versichern möchten.

Dieser Ratgeber-Artikel bietet allgemeine Informationen zum Thema »Hundehaftpflicht«. Nähere Produktinformationen finden Sie auf der Produktseite Tierhalterhaftpflicht.

Wissen Sie’s?

Muss der Hund oder der Hundehalterhaftpflichtversichert werden?

Was ist eine Hundehaftpflicht?

Die Hundehaftpflichtversicherung ist genau wie die Hundekrankenversicherung eine sinnvolle Tierversicherung für Ihren Vierbeiner. Die beiden Hundeversicherungen unterscheiden sich jedoch dahingehend, dass der Abschluss einer Krankenversicherung für Hunde immer im Ermessen des Halters liegt, wohingegen eine Haftpflicht für Hunde in vielen Bundesländern in Deutschland empfohlen wird. In einigen Bundesländern ist die Hundehaftpflicht sogar Pflicht, beziehungsweise verpflichtend für Halter bestimmter Hunderassen (Kampfhunde oder Listenhunde). Denn anders als Kleintiere, zu denen etwa Katzen, Reptilien und Nager gehören, sind Hunde nicht über die Haftpflichtversicherung des Halters mitversichert.

Doch welche Kosten übernimmt eine Hundehaftpflichtversicherung? Grundsätzlich werden Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden, die durch den eigenen Hund entstehen, über den Versicherungsschutz der Hundehaftpflicht abgedeckt. Dabei hängt die maximale Leistung von der Höhe der Versicherungssumme bzw. Deckungssumme ab, die in Ihrem individuellen Tarif festgelegt wurde.

Hundehaftpflicht: Welche Deckungssummen sind sinnvoll?

Bei Helvetia haben Sie in der Hundehaftpflicht die Wahl zwischen einer Deckungssumme von 5 Mio., 10 Mio. oder 15 Mio. Euro. Wir empfehlen die Deckungssumme hoch anzusetzen, denn insbesondere, wenn Personen durch Ihren Hund zu Schaden kommen, kann der Schadenersatzanspruch schnell sehr hoch ausfallen.

Je höher die Deckungssumme gewählt wird, desto höher fällt in der Regel auch die Versicherungsprämie aus. Die Kosten für den Hundehaftpflicht-Tarif können günstiger werden, wenn zusätzlich eine Selbstbeteiligung im Vertrag festgeschrieben wird. Ob und in welcher Höhe eine Selbstbeteiligung festgelegt wird, steht dem Versicherten frei. Dabei ist die Selbstbeteiligung der Betrag, den der Versicherungsnehmer selbst im Schadensfall zusteuern muss. Den möglichen Restbetrag übernimmt die Hundehaftplicht.

Hundehaftpflicht-Vergleich - Gibt es einen Unterschied zwischen Hundehaftpflicht und Hundehalterhaftpflicht?

Die beiden Begriffe Hundehaftpflicht und Hundehalterhaftpflicht sorgen bei Hundehaltern häufig für Verwirrung. Bezieht sich die Hundehaftpflicht auf Schäden durch den Hund und die Hundehalterhaftpflicht auf Schäden, die der Hundehalter mitzuverantworten hat?

Die Antwort ist nein, denn als Hundebesitzer haften Sie ausnahmslos für alle Schäden, die Ihr Tier verursacht hat. Die Begriffe Hundehalterhaftpflicht und Hundehaftpflicht sind als Synonyme zu verstehen, je nach Bezeichnung steht lediglich entweder der Hundehalter oder der Hund im Fokus der Betrachtung.

Genauso verhält es sich mit den übergeordneten Begriffen Tierhalterhaftpflicht und Tierhaftpflicht. Lassen Sie sich also nicht von den unterschiedlichen Begrifflichkeiten verwirren, gemeint ist immer der Versicherungsschutz für Schäden, die Ihr Hund verursacht und für die Sie als Halter aufkommen müssen.

In welchen Bundesländern ist eine Hundehaftpflicht Pflicht?

Auf einer Deutschlandkarte ist eingezeichnet, in welchen Bundesländern der Abschluss einer Hundehaftpflicht verpflichtend ist.

In Deutschland gibt es keine bundeseinheitliche Regelung für die Hundehaftpflicht-Pflicht. Jedes Bundesland kann selbst entscheiden, ob Hundehalter verpflichtet sind, eine Hundehaftpflichtversicherung für ihre Vierbeiner abzuschließen oder nicht. In manchen Bundesländern ist der Beschluss sogar den einzelnen Kommunen überlassen.

Zurzeit (Stand Mai 2020) ist die Hundehaftpflicht in sechs Bundesländern Pflicht, in neun weiteren herrscht eine teilweise Pflicht. Hier kommt es auf die Hunderasse und die Größe des zu versichernden Hundes an. Meist wird für Kampfhunde und Listenhunde, die als gefährlich eingestuft werden, eine Hundehaftpflichtversicherung vorgeschrieben. In Mecklenburg-Vorpommern hingegen gibt es keine Hundehalterpflicht, die bestimmt, ob eine Haftpflichtversicherung für einen Hund abgeschlossen werden muss. Entscheidet sich der Hundehalter dafür, auf den Versicherungsschutz zu verzichten, muss er im Schadensfall die entstandenen Kosten selbst tragen.

In den folgenden Bundesländern ist die Versicherung von Hunden durch eine Hundehaftpflicht-Pflicht:

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

In diesen Bundesländern herrscht eine teilweise Pflicht:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hessen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen

In diesem Bundesland gibt es momentan keine Vorschriften zum Abschluss einer Hundehaftpflicht:

  • Mecklenburg-Vorpommern

In unserem Ratgeber Hundeversicherung können Sie mehr zur Hundehaftpflicht Pflicht in den einzelnen Bundesländern nachlesen:

Hundeversicherung
Hunde
Hunde­versicherung: So finden Sie die passende Versicherung für Ihren treuen Vierbeiner
Erfahren Sie in unserem Ratgeber mehr über die Leistungen und Kosten der einzelnen Tierversicherungen für Hunde und finden Sie so die ...

Welche Leistungen deckt die Hundehaftpflichtversicherung ab?

Eine Hundehaftpflicht kommt für Personenschäden, Sachschäden, und Vermögensschäden auf, die Ihr Hund verursacht hat. Gegen welche konkreten Schadenfälle sichert eine Haftpflichtversicherung für Hunde Sie als Hundehalter ab? Wir erklären es Ihnen anhand einiger Beispiele, die Sie als Hundebesitzer garantiert kennen.

Beim Gassi gehen spielt Ihr Hund mit einem anderen Hund, doch aus dem Spiel wird ein Kampf und das fremde Tier wird durch Ihren Hund verletzt. In diesem Szenario kommt die Hundehaftpflicht für eventuell entstandene Tierarztkosten für die Behandlung des anderen Hundes auf.
Die Verletzung eines Tieres ist der am häufigsten vorkommende Schadenfall in der Tierhalterhaftpflicht, gefolgt vom zu Schaden kommen einer dritten Person. Personenschäden werden ebenfalls von der Hundehaftpflichtversicherung gedeckt.

Auch durch Hunde verursachte Verkehrsunfälle, bei denen ein Sachschaden oder sogar ein Personenschaden entsteht, sind keine Seltenheit. Auch der bravste Hund reißt sich schnell von der Leine, wenn er auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Katze entdeckt. Läuft das Tier dann ungebremst über die Straße und andere Verkehrsteilnehmer müssen ausweichen, kann es zu einem Unfall kommen, für den Ihr Hund als Verursacher verantwortlich gemacht wird. Eine Hundehaftpflicht springt auch bei einem solchen Schaden im Straßenverkehr ein.

Leistungen der Hundehaftpflicht: Mietschäden, Auslandsschutz, Absicherung im öffentlichen Rahmen und Mitversicherung von Welpen

Doch abgesehen von der Grundabsicherung für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden – was sollte eine Hundehaftpflicht noch enthalten? Im Leistungsumfang der Helvetia Hundehaftpflicht sind folgende Zusatzleistungen enthalten:

  • Mietsachschäden
    Mietsachschäden sind eine wichtige Leistung in der Hundehaftpflicht. Ein typisches Beispiel für einen Mietsachschaden ist das Zerkratzen von Laminat durch Ihren Hund in einer von Ihnen angemieteten Wohnung.
  • Mitversicherung von Welpen
    Welpen bis zum 12. Lebensmonat sind in der Hundehaftpflichtversicherung des Muttertiers mitversichert, es muss also vorerst keine separate Versicherung abgeschlossen werden.
  • Schadenfälle bei privaten Turnieren und Schauvorführungen
    Nehmen Sie mit Ihrem Vierbeiner an privaten Turnieren und Schauvorführungen teil, in deren Rahmen das Tier einen Schaden verursacht, greift die Hundehaftpflicht ebenfalls.
  • Schadenfälle im Ausland
    In der leistungsstarken Hundehalterhaftpflicht von Helvetia sind alle genannten Schadenfälle auch im Ausland versichert.

Was kostet die Haftpflicht für Hunde?

Die Höhe der Kosten für die Hundehaftpflicht hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel vom Alter des zu versichernden Hundes und der Hunderasse. So können die Kosten für Listenhunde und Kampfhunde höher ausfallen als bei einem Tarif für eine Hunderasse, die als ungefährlich eingestuft wird.

Versichern Sie mehrere Hunde über eine Hundehaftpflicht, kann der Tarif noch günstiger ausfallen. Sie können für die Hundehaftpflicht eine monatliche Zahlung festlegen, aber auch eine vierteljährliche, halbjährliche oder jährliche Zahlung. Wenn Sie mehr über die Höhe und Zusammensetzung der Hundehaftpflicht-Tarife wissen möchten, besuchen Sie gerne unseren Ratgeber zum Thema Hundehaftpflicht-Kosten!

Um ein unverbindliches Angebot für eine Hundehaftpflicht zu bekommen, können Sie die Daten Ihres Hundes in den kostenlosen Tarifrechner von Helvetia eingeben. Dort können Sie auch verschiedene Versicherungssummen für den Schadenfall auswählen, Tarife vergleichen und die Haftpflicht für Ihren Hund in wenigen Schritten online abschließen.

Finden Sie den passenden Tierhalter­haftpflichttarif

Hundehaftpflicht sinnvoll kombinieren: Maßgeschneiderter Versicherungsschutz für Ihren Hund

Eine Hundehaftpflicht ist nicht die einzige Versicherung, die Sie für Ihren Vierbeiner abschließen können. Die Hundehaftpflicht können Sie sinnvoll mit einer Unfallversicherung, OP-Versicherung oder umfassenden Krankenversicherung für Hunde kombinieren, um auch eine Kostenerstattung von bis zu 80 % bei Unfällen, Operationen und Krankheiten Ihres eigenen Hundes abdecken zu lassen.

  • Hundehaftpflicht und Unfallversicherung
    Haben Sie für Ihren Hund eine Hundehaftpflicht und eine Unfallversicherung abgeschlossen, sind Sie sowohl bei Unfallschäden sowie Sachschäden und Vermögensschäden an Dritten als auch bei Verletzungen Ihres eigenen Vierbeiners optimal abgesichert.
  • Hundehaftpflicht und OP-Versicherung
    Bei einer Kombination aus Hundehaftpflicht und OP-Versicherung für Hund oder Katze profitieren Sie zusätzlich zu den Leistungen der Haftpflicht auch von der Übernahme von OP-Kosten, Unterbringung und Verpflegung Ihres Hundes infolge von Krankheiten.
  • Hundehaftpflicht und Krankenversicherung
    Eine Kombination aus Hundehaftpflicht und Hundekrankenversicherung bietet Ihnen die umfassendste Hundeversicherung. Im Falle eines Schadens sind Sie sowohl gegen Schadensansprüche Dritter als auch für Unfälle, Operationen und Behandlungen bei sonstiger Krankheit Ihres eigenen Hundes versichert.

Erfahren Sie in unserem Ratgeber mehr darüber, wie Sie Hundehaftpflicht und Krankenversicherung, OP-Versicherung und Unfallversicherung sinnvoll miteinander kombinieren können.

Hundehaftpflicht Schaden melden - was ist zu tun?

War Ihr Hund an einem der oben beschriebenen Schadenfälle beteiligt, sollten Sie Ihrer Hundehaftpflichtversicherung den Schaden unverzüglich melden, um die Abwicklung und die Kostenübernahme für Sie als Hundehalter als auch für Ihre Versicherung so einfach wie möglich zu gestalten. Bei Helvetia können Sie Schäden wie folgt melden: telefonisch oder online über unser Schadenformular. Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, die folgenden Angaben sollten Sie für die Schadenmeldung zur Hand haben:

Angaben zum

  • Versicherungsvertrag
  • Versicherungsnehmer
  • Geschädigten
  • Schaden – handelt es sich um einen Sachschaden oder Personenschaden?
  • Bei Verursachung durch ein Tier: Tierart, Alter, Name, Besonderheiten des Tieres und Zweck der Haltung
  • Schadenhergang und Umfang des Schadens

Schadenmeldung leicht gemacht über unser Online-Formular!

Unser Fazit – So klappt die Haftpflichtversicherung für Ihren Vierbeiner

Hundebesitzer mit Hunde an der Leine und abgeschlossener Haftpflicht

Als Hundehalter haften Sie uneingeschränkt für Ihr Tier ohne entsprechende Tierhalterhaftpflicht mit Ihrem privaten Vermögen. Sichern Sie sich mit einer leistungsstarken Hundehaftpflicht von Helvetia gegen dieses finanzielle Risiko ab und gehen Sie unbeschwert mit Ihrem treuen Begleiter durchs Leben.

Nach Wunsch können Sie sich auch eine individuelle Hundeversicherung zusammenstellen, indem Sie die Hundehaftpflichtversicherung mit weiteren Tarifbausteinen wie einer Unfallversicherung, OP-Versicherung oder Krankenversicherung für Hunde erweitern, die Sie vor immensen Tierarztkosten schützen.

Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung