Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.

  • Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Alltag & Versichern
Unterwegs

Vorbeugen: Niesattacken am Steuer

Es ist wieder soweit: Die Pollen fliegen und viele Allergiker klagen über Niesanfälle, tränende Augen und allergischen Husten. Der Alltag kann durch geschwollene und juckende Augen zu einer echten Belastung werden. Aber noch schlimmer ist ein Niesanfall beim Autofahren – unsere Tipps helfen, das Risiko einzuschränken.

3. August 2017, Text: Katja Brand, Fotos: iStock

Niesattacken - Blindflug beim Autofahren

Die Wiesen sind grün, die Blumen blühen und die Sonne scheint – des einen Freud, des anderen Leid! Für Allergiker ist die Pollensaison die unangenehmste Zeit des Jahres. Alltägliche Aktivitäten werden dadurch immens erschwert. Auch das Autofahren – denn Niesanfälle am Steuer können gefährlich sein, vor allem, wenn sie nicht mehr aufhören wollen. Muss man niesen, schließen sich die Augen reflexartig, dagegen kann man nichts tun. Der Blindflug dauert zwar nur Sekunden, aber genau die können beim Autofahren entscheidend sein. Je schneller man unterwegs ist, desto höher ist die potentielle Distanz eines Blindflugs beim Niesen.

Unsere Tipps gegen Niesanfälle am Steuer:

1. Fenster schließen

Ganz simpel, sehr effektiv! Einfach die Fenster schließen, um den direkten Kontakt mit Pollen zu vermeiden. Wenn es bei direktem Sonnenschein warm im Auto wird, lieber die Klimaanlage anschalten.

2. Pollenfilter

Jeder Allergiker sollte seinen normalen Filter gegen einen Pollenfilter austauschen. Ein Wechsel ist jedes Jahr oder spätestens alle 15.000 Kilometer nötig.

3. Innenraum regelmäßig reinigen

Nicht nur Pollen, sondern auch Schmutz und Staub können eine Niesattacke auslösen. Regelmäßiges Reinigen des Wagens ist für Allergiker deshalb essentiell. Vor allem Polster, Ablagen und Teppiche. Dort sammelt sich gern Feuchtigkeit und somit auch Staubpartikel und Schimmelsporen. Diese locken Milben an, deren Kot Allergien auslöst. Deswegen ist es ratsam, den Staubsauger gründlich einzusetzen.

4. Medikamente

In der Pollenflugsaison ist für schwere Allergiker vor allem die regelmäßige Einnahme von Medikamenten wichtig. Die Nebenwirkungen müssen dabei unbedingt beachtet werden: Bewirken die Tropfen oder Tabletten Müdigkeit oder andere Effekte, die die Fahrtüchtigkeit einschränken, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, ob es alternative Medikamente gibt.

5. Auto stehen lassen

Ist der Pollenflug zu stark, sollte ein Fahrer ohne Allergie das Steuer übernehmen. Im Zweifelsfall: lieber das Auto stehen lassen!

Zahlt die Versicherung?

Niesattacken sind lästig und einmal die Augen zu bei Tempo 50 bedeuten leicht 15 m im Blindflug. Trotzdem braucht kein Allergiker Angst um seinen Versicherungsschutz zu haben. Die Kfz-Haftpflicht übernimmt Schäden an Dritten und die Vollkasko alles Sonstige. Ein Verbot bei Allergie Auto zu fahren existiert nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:
Seite weiterempfehlen
Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung